Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BIOTECHNICA 2008 erstmals mit Treffpunkt für die Pharmazeutische Biotechnologie

18.04.2008
BIOTECHNICA 2008 / 16. Internationale Fachmesse, Konferenzen, Partnering und Award für Biotechnologie (7. bis 9. Oktober)

Kooperation mit der "European Association of Pharma Biotechnology" (EAPB)und der "European BioPerspectives" / Förderung des Dialogs zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in Europa / Auftaktveranstaltung am 7. und 8. Oktober

Die BIOTECHNICA 2008 bietet erstmals einen separaten Treffpunkt für die pharmazeutische Biotechnologie an. Im Rahmen der diesjährigen Veranstaltung wird die neue Plattform "Science to Market" von der "European Association of Pharma Biotechnology" (EAPB) ausgerichtet und stellt eine Zusammenarbeit mit der "European BioPerspectives" dar, die von der DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie) organisiert wird.

"Mit dieser Kooperation schafft die BIOTECHNICA einen echten Mehrwert zur Förderung von Forschungsprojekten in der Pharmazeutischen Biotechnologie", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe AG. EAPB-Präsident Wieland Wolf fügt hinzu: "'Science to Market' wird dem Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wichtige Impulse geben.

... mehr zu:
»Biotechnologie

Die Veranstaltung bietet europäischen Forschungseinrichtungen und Hochschulen ein ideales Podium, ihre Forschungs- und Entwicklungsergebnisse zu präsentieren und internationale Kontakte mit Industrieunternehmen zu knüpfen, um die Weiterentwicklung zu kommerzialisierbaren Produkten voranzutreiben."

Wolf sagt weiter: "Die pharmazeutische Biotechnologie hat sich weltweit zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor entwickelt. Mit innovativen Entwicklungen zu Therapie, Diagnose und Prävention von Krankheiten wurden in 2006 weltweit 60 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Die gesamte Branche verzeichnet jährliche Wachstumsraten von bis zu 20 Prozent". Ziel der neuen Plattform "Science to Market" sei daher, Wissenschaft und Forschung in der europäischen Pharmazeutischen Biotechnologie zu stärken.

"Science to Market" findet am 7. und am 8. Oktober im Convention Center auf dem hannoverschen Messegelände statt. Im Fokus der zweitägigen Konferenz stehen neue biopharmazeutische Arzneimittel- und Diagnostika-Entwicklungen sowie aktuelle Technologien, die in den Bereichen der Biopharmazeutika-Entwicklung und -Herstellung ihre Anwendung finden. Thematisiert werden u. a. Biopharmazeutika der zweiten Generation, neuartige Impfstoffe, Gentherapie-Entwicklungen, Arzneimittelformate sowie Methoden zur verbesserten Herstellung und Analytik moderner Biopharmazeutika.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Konferenzprogramm finden Sie im Internet unter www.eapb.org .

Katharina Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eapb.org

Weitere Berichte zu: Biotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Starker Auftritt von dormakaba auf der Messe Security Essen 2016
11.10.2016 | Kaba GmbH

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik