Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Kassel mit Fußballrobotern und METAKUS auf der Hannover Messe

15.04.2008
Die Universität Kassel ist auf der diesjährigen Hannover Messe mit zwei Ausstellern (Fachgebiet Verteilte Systeme und METAKUS) auf dem Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen in Halle 2, Stand C45 vertreten.

Außerdem präsentiert sich das Fachgebiet Werkstofftechnik, Prof. Scholtes, auf dem Stand des Wissenschaftlichen Arbeitskreises für Professoren der Werkstofftechnik e.V. in Halle 5, Stand B16.

Verteilte Systeme

Das Fachgebiet Verteilte Systeme der Universität Kassel nimmt mit dem Team Carpe Noctem seit 2006 an den RoboCup Meisterschaften im Roboter-Fußball teil. Dank der Mitarbeit von Doktoranden und Studenten sowie durch die Unterstützung des Fachgebiets kann sich das Projekt im internationalen Vergleich sehr gut behaupten. Die Roboter werden stetig weiterentwickelt, um auch in Zukunft beim RoboCup erfolgreich zu sein. Neuentwicklungen, die auf der Hannover Messe vorgestellt werden, sind zum Beispiel ein drehend gelagerter, elek-tromagnetischer Schussmechanismus samt Ansteuerung, von der Feinmechanikwerkstatt entworfene und auf Bodenhaftung optimierte Allseitenräder, sowie eine Konverterplatine, die zwischen Ethernet und CAN-Bus sowie RS232 vermittelt. Zudem entsteht mit Spica ein Software-Werkzeug, das die Entwicklung von Gruppen mobiler Roboter vereinfacht.

... mehr zu:
»Werkstofftechnik

METAKUS

METAKUS, das Anwendungszentrum für Metallformgebung der UniKasselTransfer GmbH präsentiert sich erstmals auf der Hannover Messe. Der Impuls zur Schaffung dieses international operierenden Technologietransferzentrums ist aus einer Gemeinschaftsinitiative namhafter Unternehmen, der Universität Kassel sowie regional- und landespolitischer Institutionen des Bundeslandes Hessen hervorgegangen. In dieser schlagkräftigen Partnerschaft aus privaten und öffentlichen Einrichtungen wurden die notwendigen Ressourcen für den erfolgreichen Start dieser bundesweit einzigartigen Technologiedienstleistungseinrichtung mit europaweiter Ausstrahlung geschaffen. Auf 1500 m² sind ein Technikum, ein Prüflabor und eine Werkstatt in der VW-Stadt Baunatal mit einem breiten Spektrum industrietypischer Prozesstechnologie und modernster Fertigungsmesstechnik ausgestattet. METAKUS ist in der Lage, F&E-Dienstleistungen auf den Gebieten Prozess- und Werkstofftechnik, Materialprüfung und Prozessautomatisierung zielorientiert durchzuführen und in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen Innovationsvorsprünge herauszuarbeiten. Hochqualifizierte Inge-nieure und Techniker setzen die Projekte mit einem ganzheitlichen Gestaltungsanspruch von der Idee bis zur Serienreife um.

Info
UniKasselTransfer | Alumni & Career Service
Gottschalkstrasse 22 | 34109 Kassel
Tel +49 561 804.2290 | Fax +49 561 804.7472
mailto anja_sch@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand, | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/acs

Weitere Berichte zu: Werkstofftechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten