Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive CeBIT-Bilanz der Uni Ulm - Lebhaftes Interesse an semantischen Technologien

14.03.2008
"Unsere Erwartungen sind voll erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen worden", bilanziert Dr. Thorsten Liebig vom Institut für Künstliche Intelligenz der Universität Ulm den sechstägigen Auftritt der Arbeitsgruppe "Semantische Technologien" bei der internationalen Computermesse CeBIT in Hannover.

Liebig hatte dort gemeinsam mit seinen Kollegen Olaf Noppens und Timo Weithöner von ihnen entwickelte Lösungsansätze für eine intelligente Informationsverarbeitung präsentiert und zwar eben im Umfeld der so genannten semantischen Technologien.

Sie ermöglichen, Wissen automatisch zu interpretieren und daraus neues Wissen abzuleiten. Dabei gehen Methoden und Verfahren weit über die herkömmliche Speicherung und Verwaltung von Daten hinaus. So stehen nicht die Daten alleine im Vordergrund, sondern ihre Bedeutung und ihr Zusammenhang.

Versteckte Zusammenhänge zum Beispiel werden durch Schlussfolgerungen automatisch erschlossen und übersichtlich visualisiert. "Selbst komplizierte Abhängigkeiten können wir damit einfach und übersichtlich darstellen", sagt Dr. Liebig, nennt freilich noch weitere gewichtige Vorteile verschiedener im Ulmer Uni-Institut entwickelter Referenzmodelle: Einen effektiven Zugriff auf zugrunde liegende Wissenszusammenhänge nach inhaltlichen Kriterien etwa, die Verknüpfung selbst großer Datenmengen mit einem auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmten Wissensnetz sowie die Integration heterogener und verteilter Datenquellen. "Insgesamt qualitativ deutlich verbesserte Suchergebnisse insbesondere in großen Datenbeständen", so der junge Wissenschaftler.

Unter IT-Fachleuten sei denn auch inzwischen unstrittig, dass sich diese unter anderem von der Bundesregierung geförderte Technologie schnell durchsetzen werde. "Unsere Messebesucher waren daran ausnahmslos sehr interessiert, viele hatten sich damit sogar schon beschäftigt", berichtet Liebig, "jedenfalls hatten wir eine große Zahl interessanter Gespräche". Nicht nur mit IT-Experten einiger namhafter Unternehmen übrigens. Lebhaftes Interesse signalisierte dem Ulmer Informatiker-Trio auch die Polizei-Führung eines großen Bundeslandes.

Für die Wissenschaftler eher überraschend, aber durchaus naheliegend: "Eigentlich liegt hier der Bedarf an einem effizienten Wissensmanagement auf der Hand", meint Dr. Thorsten Liebig, "für die Fahndung in umfangreichen Datenbeständen bietet sich unsere Lösung geradezu an". Tatbestände, Delikte, Personendaten, Täterprofile und einige Daten mehr, vor allem aber ihre Zusammenhänge ließen sich damit problemlos ermitteln und visualisieren. Wie auch immer: Eine Einladung zu einer detaillierten Präsentation auf höchster Ebene liegt den Ulmer Wissenschaftlern bereits vor.

Das breite Spektrum potenzieller Anwendungsbereiche neben Industrie und Polizei unterstreicht Liebig zufolge ferner das Interesse mehrerer Verlage an einer weiteren in Hannover präsentierten Demo-Version, einem so genannten "News Browser".

Er ermöglicht zielgerichtetes Suchen und Navigieren in Nachrichten im Verbund mit einer Vielzahl gespeicherter Informationen. Insofern für Liebig keine Überraschung, dass sich zudem verschiedene Medien für das Ulmer CeBIT-Angebot interessierten, darunter auch wichtige Fachzeitschriften. Und, für die drei Wissenschaftler besonders erfreulich: "Ein namhafter Verlag plant sogar ein Fachbuch über das Thema."

Weitere Informationen: Dr. Thorsten Liebig, Tel. 0731/50-24207, Olaf Noppens, Tel. 0731/50-24113, Timo Weithöner, Tel. 0731/50-24109

Willi Baur | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-ulm.de/in/ki/forschung/projekte/st.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie