Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der Light+Building 2008

25.02.2008
Das Thema Energieeffizienz ist ein weltweiter Trend, der inzwischen alle Branchen erfasst hat. Besonders energiesparend und wirtschaftlich sind Gesamtlösungen, die Einzelgewerke wie Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen mit der Beleuchtungstechnik, Zutrittskontrolle sowie Brandschutz- und Medientechnik zu Total Building Solutions (TBS) und weiter zu Total Integrated Power-Konzepten (TIP) verbinden.

Auf der Light+Building präsentiert die Siemens-Division Building Technologies (BT) „erlebbare“ Gesamtlösungen an den Themenschwerpunkten Industrie, Pharma, Gesundheitswesen und Energie. Erstmals vorgestellt wird Simatic S7 300 mit BACnet-Kommunikation als Bindeglied zur elektrischen Energieverteilung und der Industrieautomation.

Noch nie zuvor war schon im Vorfeld einer Gebäudetechnik-Fachmesse das Thema Energieeffizienz so präsent wie bei der Light+Building, die vom 6. bis 11. April 2008 in Frankfurt am Main stattfindet. Triebkräfte dieser Entwicklung sind der Klimaschutz sowie die Verknappung fossiler Brennstoffe und die prognostizierten überproportionalen Energiekostensteigerungen. Um den spezifischen Energieverbrauch von Gebäuden flächendeckend zu senken, hat die Europäische Union mit der Europäischen Gebäudeeffizienzrichtlinie ein umfangreiches Energiesparprogramm im Gebäudebereich initiiert, das die Umsetzung der wirtschaftlich möglichen Energiesparpotenziale beschleunigen soll. Bekanntlich werden rund 40 Prozent der Primärenergie in Europa in Gebäuden verbraucht. Aus Sicht von Siemens kann man mit der aktuell zur Verfügung stehenden Siemens Gebäudetechnik rund 85 Prozent der Energieströme in Gebäuden beeinflussen und 30 bis 40 Prozent an Energie einsparen. Wesentliches Hemmnis bei der Realisierung dieses Potenzials ist die immer noch vorhandene Gewerketrennung.

Mehr Energieeffizienz durch Gewerkeverbund
Die Erfahrungen aus zahlreichen Neubau- und Energiespar-Contracting-Projekten haben gezeigt, dass durch Verbundlösungen über Gewerkegrenzen hinweg bedeutend mehr Energie eingespart werden kann als mit singulären Massnahmen. Siemens präsentiert deshalb auf der Light+Building (Halle 9/Stand E50) unter anderem so genannte Total Building Solutions (TBS), die in Branchen mit hochenergetischen Prozessen, wie beispielsweise der pharmazeutischen Industrie oder im Gesundheitswesen, immer mehr Zuspruch finden. Dabei geht es nicht nur um das Aneinanderreihen von energieeffizienten Komponenten, sondern um massgeschneiderte Gesamtlösungen, die auf das Kerngeschäft des Kunden, seine Arbeitsprozesse, seine unternehmerischen Ziele und sein Marktumfeld zugeschnitten sind.

Mit einem neuen Baustein zur Steigerung bzw. Absicherung der Prozess- und Gebäudeperformance über die Dauer des Lebenszyklus der Anlage bzw. des Gebäudes hat Siemens seine Serviceleistungen nochmals erweitert. Zu den klassischen Angeboten wie Energiecontrolling, Monitoring, Energie- und Schwachstellenanalysen wird auf der Light+Building erstmals der Remote-Service Gebäudeperformance-Optimierung, kurz GPO-Service, vorgestellt. Durch die kontinuierliche Anlagenoptimierung werden Prozesse und Sollwerte permanent an die jeweilige Gebäudenutzung bzw. an die Vorgaben des jeweiligen Nutzers angepasst. Im Siemens Advantage Operation Center (AOC) wird sichergestellt, dass die geplanten Optimierungsmassnahmen auch zum Erfolg führen.

Weitere Themenschwerpunkte von Siemens auf der Light+Building sind Modernisierungslösungen für kommunale, staatliche und gewerbliche Gebäude, die sich aus der Einsparung von Energiekosten refinanzieren. SBT bietet hierzu ein umfassendes Portfolio an, das dem Kunden praktisch alle Möglichkeiten der Fremd- und Eigenfinanzierung sowie Mischformen einräumt. Neu ist das „Interkommunale Energiespar-Contracting“, das durch die Bildung von Gebäudepools über Gemeindegrenzen hinweg die kostenneutrale Modernisierung von gebäudetechnischen Anlagen jetzt auch für kleinere Gemeinden ermöglicht.

Branchenlösungen live erleben
Um die Funktionen von gewerkeübergreifenden Lösungen dem Fachbesucher visuell zu erschliessen, ist der Siemens-Stand in mehrere Erlebniswelten aufgeteilt. In der Erlebniswelt „Industrie“ wird beispielsweise die neue Simatic S7 300 mit BACnet-Kommunikation als Bindeglied zur Industrieautomation und als Migrationslösung für Siclimat X-Anlagen gezeigt. In der Erlebniswelt „Pharma und Labore“ präsentiert Siemens eine reale Pharmaproduktion und demonstriert, wie die Medikamente unter Einhaltung der Regeln der US-amerikanischen Food & Drug Administration (FDA) hergestellt werden. In der Erlebniswelt „Gesundheitswesen“ steht ein funktionsfähiger OP-Raum mit einer Gesamtlösung für HLK, Licht, Zutrittskontrolle und Brandschutz im Mittelpunkt. In der Erlebniswelt „Energie“ gibt es neben der „Energie zum Anfassen“ den aktiven Leitstand des neuen Remote-Service „Gebäudeperformance-Optimierung“. Ein wichtiges Bindeglied zum Kunden ist der Fachplaner. Deshalb hat Siemens eigens eine Planer-Lounge eingerichtet, in der das umfassende Siemens-Angebot an Hilfsmitteln zur Planung von Elektroanlagen, Gebäudeautomations- und Gebäudesicherheitssystemen präsentiert wird.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE