Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens auf der Light+Building 2008

25.02.2008
Das Thema Energieeffizienz ist ein weltweiter Trend, der inzwischen alle Branchen erfasst hat. Besonders energiesparend und wirtschaftlich sind Gesamtlösungen, die Einzelgewerke wie Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen mit der Beleuchtungstechnik, Zutrittskontrolle sowie Brandschutz- und Medientechnik zu Total Building Solutions (TBS) und weiter zu Total Integrated Power-Konzepten (TIP) verbinden.

Auf der Light+Building präsentiert die Siemens-Division Building Technologies (BT) „erlebbare“ Gesamtlösungen an den Themenschwerpunkten Industrie, Pharma, Gesundheitswesen und Energie. Erstmals vorgestellt wird Simatic S7 300 mit BACnet-Kommunikation als Bindeglied zur elektrischen Energieverteilung und der Industrieautomation.

Noch nie zuvor war schon im Vorfeld einer Gebäudetechnik-Fachmesse das Thema Energieeffizienz so präsent wie bei der Light+Building, die vom 6. bis 11. April 2008 in Frankfurt am Main stattfindet. Triebkräfte dieser Entwicklung sind der Klimaschutz sowie die Verknappung fossiler Brennstoffe und die prognostizierten überproportionalen Energiekostensteigerungen. Um den spezifischen Energieverbrauch von Gebäuden flächendeckend zu senken, hat die Europäische Union mit der Europäischen Gebäudeeffizienzrichtlinie ein umfangreiches Energiesparprogramm im Gebäudebereich initiiert, das die Umsetzung der wirtschaftlich möglichen Energiesparpotenziale beschleunigen soll. Bekanntlich werden rund 40 Prozent der Primärenergie in Europa in Gebäuden verbraucht. Aus Sicht von Siemens kann man mit der aktuell zur Verfügung stehenden Siemens Gebäudetechnik rund 85 Prozent der Energieströme in Gebäuden beeinflussen und 30 bis 40 Prozent an Energie einsparen. Wesentliches Hemmnis bei der Realisierung dieses Potenzials ist die immer noch vorhandene Gewerketrennung.

Mehr Energieeffizienz durch Gewerkeverbund
Die Erfahrungen aus zahlreichen Neubau- und Energiespar-Contracting-Projekten haben gezeigt, dass durch Verbundlösungen über Gewerkegrenzen hinweg bedeutend mehr Energie eingespart werden kann als mit singulären Massnahmen. Siemens präsentiert deshalb auf der Light+Building (Halle 9/Stand E50) unter anderem so genannte Total Building Solutions (TBS), die in Branchen mit hochenergetischen Prozessen, wie beispielsweise der pharmazeutischen Industrie oder im Gesundheitswesen, immer mehr Zuspruch finden. Dabei geht es nicht nur um das Aneinanderreihen von energieeffizienten Komponenten, sondern um massgeschneiderte Gesamtlösungen, die auf das Kerngeschäft des Kunden, seine Arbeitsprozesse, seine unternehmerischen Ziele und sein Marktumfeld zugeschnitten sind.

Mit einem neuen Baustein zur Steigerung bzw. Absicherung der Prozess- und Gebäudeperformance über die Dauer des Lebenszyklus der Anlage bzw. des Gebäudes hat Siemens seine Serviceleistungen nochmals erweitert. Zu den klassischen Angeboten wie Energiecontrolling, Monitoring, Energie- und Schwachstellenanalysen wird auf der Light+Building erstmals der Remote-Service Gebäudeperformance-Optimierung, kurz GPO-Service, vorgestellt. Durch die kontinuierliche Anlagenoptimierung werden Prozesse und Sollwerte permanent an die jeweilige Gebäudenutzung bzw. an die Vorgaben des jeweiligen Nutzers angepasst. Im Siemens Advantage Operation Center (AOC) wird sichergestellt, dass die geplanten Optimierungsmassnahmen auch zum Erfolg führen.

Weitere Themenschwerpunkte von Siemens auf der Light+Building sind Modernisierungslösungen für kommunale, staatliche und gewerbliche Gebäude, die sich aus der Einsparung von Energiekosten refinanzieren. SBT bietet hierzu ein umfassendes Portfolio an, das dem Kunden praktisch alle Möglichkeiten der Fremd- und Eigenfinanzierung sowie Mischformen einräumt. Neu ist das „Interkommunale Energiespar-Contracting“, das durch die Bildung von Gebäudepools über Gemeindegrenzen hinweg die kostenneutrale Modernisierung von gebäudetechnischen Anlagen jetzt auch für kleinere Gemeinden ermöglicht.

Branchenlösungen live erleben
Um die Funktionen von gewerkeübergreifenden Lösungen dem Fachbesucher visuell zu erschliessen, ist der Siemens-Stand in mehrere Erlebniswelten aufgeteilt. In der Erlebniswelt „Industrie“ wird beispielsweise die neue Simatic S7 300 mit BACnet-Kommunikation als Bindeglied zur Industrieautomation und als Migrationslösung für Siclimat X-Anlagen gezeigt. In der Erlebniswelt „Pharma und Labore“ präsentiert Siemens eine reale Pharmaproduktion und demonstriert, wie die Medikamente unter Einhaltung der Regeln der US-amerikanischen Food & Drug Administration (FDA) hergestellt werden. In der Erlebniswelt „Gesundheitswesen“ steht ein funktionsfähiger OP-Raum mit einer Gesamtlösung für HLK, Licht, Zutrittskontrolle und Brandschutz im Mittelpunkt. In der Erlebniswelt „Energie“ gibt es neben der „Energie zum Anfassen“ den aktiven Leitstand des neuen Remote-Service „Gebäudeperformance-Optimierung“. Ein wichtiges Bindeglied zum Kunden ist der Fachplaner. Deshalb hat Siemens eigens eine Planer-Lounge eingerichtet, in der das umfassende Siemens-Angebot an Hilfsmitteln zur Planung von Elektroanlagen, Gebäudeautomations- und Gebäudesicherheitssystemen präsentiert wird.

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie