Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Argus-Augen auf die Intec 2008

20.02.2008
Das Kamerasystem Argo2.5D der FusionSystems GmbH sorgt für Sicherheit in Maschinen und Anlagen - Das Ergebnis aus Forscher- und Unternehmergeist von TU Chemnitz und Technologie Centrum Chemnitz wird auf der Leipziger Fachmesse vorgestellt

(Gemeinsame Pressemitteilung des Technologie Centrums Chemnitz und der TU Chemnitz)

Muss eine Maschine oder Anlage während der Produktion aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden, kostet das oft viel Zeit und Geld. Abhilfe schaffen soll das neue kamerabasierte Sicherheitssystem Argo2.5D der Chemnitzer FusionSystems GmbH mit Sitz im Technologie Centrum Chemnitz (TCC). Es erkennt und unterscheidet zwischen erlaubten und unerlaubten Bewegungsrichtungen von Objekten. Durch die flexibel definierbaren Warn- und Schutzzonen erleichtert es die ständige Überwachung von Gefahrenbereichen an Förder- und Montagebändern, Verpackungsmaschinen sowie in den Umgebungen von Industrierobotern.

Dieses System der FusionSystems GmbH basiert auf Forschungsergebnissen, wie sie an der Professur für Nachrichtentechnik und am Interdisziplinären Zentrum für Fahrerassistenzsysteme, kurz I- FAS ( http://www.i-fas.de ) der Technischen Universität Chemnitz zur Objekterkennung im Fahrzeugumfeld eingesetzt werden. "Mit ähnlichen Verfahren wie bei der Erkennung und Positionsbestimmung von Fußgängern kann Argo2.5D die Bewegungsrichtungen im gesamten Raum in Echtzeit überwachen. Diese Innovation zeigt, dass sich die Zusammenarbeit von Firma und Universität auch nach der Ausgründung bewährt", erklärt Dr. Ullrich Scheunert, Geschäftsführer der FusionSystems GmbH und ehemaliger Mitarbeiter an der Professur für Nachrichtentechnik der TU Chemnitz.

... mehr zu:
»Bildverarbeitung

Die erlaubten Bewegungsrichtungen - wie etwa die gewünschten Bewegungen von Maschinenteilen - werden dem Kamerasystem angelernt, indem ihm diese im Beobachtungsfeld vorgeführt werden.

Kommt es in der Anlage zu einer verbotenen Bewegung - zum Beispiel einer Hand in der Warnzone - kann das überwachte Montageband verlangsamt werden. Wird eine Hand in der Schutzzone geortet, wird das Band angehalten. "Das sorgt für mehr Sicherheit im Arbeitsumfeld und hilft, unnötige Stillstandzeiten zu vermeiden. Zudem ist Argo2.5D praktischer und leichter einzurichten als bisherige Überwachungssysteme", versichert Scheunert.

Vom 26. bis 29. Februar 2008 stellt die FusionSystems GmbH ihre Innovation auf der 10. Industrie-Fachmesse intec, Halle 3, Stand C68 in Leipzig vor. Neben der Sicherheitskamera Argo2.5D präsentiert sich das Chemnitzer Unternehmen auch mit den Sparten Industrielle Bildverarbeitung und Optische Navigation.

Zur FusionSystems GmbH Chemnitz

Die FusionSystems GmbH ist eine Ausgründung der Technischen Universität Chemnitz und legt ihren Arbeitsschwerpunkt seit ihrer Gründung 2005 im TCC auf die Bildverarbeitung und die Sensor-Daten- Fusion. Mit der Industriellen Bildverarbeitung ist FusionSystems Dienstleister für Maschinen- und Sondermaschinenbauer sowie verwandte Industriezweige. Für Bereiche, in denen sich Mensch und Maschine begegnen - in der Produktion oder im Alltag - schafft FusionSystems Erkennungssysteme, die ein Zusammenarbeiten beider Seiten sicher und effektiv machen.

FusionSystems im Internet: http://www.fusionsystems.de

Interdisziplinäres Zentrum für Fahrerassistenzsysteme der TU Chemnitz:
http://www.i-fas.de
Weitere Informationen erteilt Dr. Ullrich Scheunert, Telefon 0371 5347 730, E-Mail ullrich.scheunert@fusionsystems.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.i-fas.de
http://www.fusionsystems.de
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten