Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexibilität gewährleisten, Komplexität beherrschen – die OOP 2008 im Rückblick

14.02.2008
Vom 21. bis zum 25. Januar 2008 fand im Internationalen Kongresszentrum München zum 18. Mal die Konferenz „Objektorientiertes Programmieren“ (OOP 2008) statt. Die OOP ist seit vielen Jahren eines der wichtigsten Treffen für Softwarespezialisten aus aller Welt und deckt das gesamte Spektrum moderner Technologien der Softwareentwicklung ab.

Heute Softwaresysteme sind komplexer und größer als je zuvor. Gleichzeitig ändert sich deren technische und organisatorische Umgebung immer schneller, weshalb Systeme flexibel und leicht erweiterbar sein müssen. Vor diesem Hintergrund konzentrierten sich viele Vorträge und Diskussionen der OOP 2008 auf die Themen Entwurf, Dokumentation, Bewertung und Modifizierung von Software-Architekturen. Neuesten Ansätze wie serviceorientierte Architekturen (SOA) sowie eine gezielte Verwendung von Architekturmustern spielten eine herausragende Rolle. Die diskutierten Ansätze zur Beherrschung der Komplexität konzentrierten sich auf State-of-the-Art- Entwurfspraktiken und Dokumentationsverfahren.

Das Fraunhofer IESE präsentierte auf der zeitgleich zur Konferenz stattfindenden Fachmesse seine Ansätze zur Analyse, Bewertung und Modernisierung von Architekturen bereits bestehender Softwaresysteme. Die im Rahmen von Forschungsprojekten entwickelte Applikation SAVE (Software Architecture Visualization and Evaluation) bietet unter anderem die Möglichkeit, die innere Struktur eines Systems und die Beziehungen zwischen seinen Bausteinen zum besseren Verständnis graphisch aufzubereiten. Das implementierte System kann anhand der detektierten Abweichungen von der geplanten Architektur en detail geprüft werden. Darüber hinaus ermöglichen die mit SAVE durchführbaren Analysen die Planung und Überwachung architekturbezogener Qualitätsverbesserungen. SAVE wurde im Jahr 2005 mit dem Innovationspreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet und seitdem erfolgreich in Kooperation mit zahlreichen Industriepartnern angewendet.

Neben den architekturrelevanten Themen standen wie in den letzten Jahren Problemstellungen des Projektmanagements im Mittelpunkt der OOP 2008. Besucherinnen und Besucher informierten sich über aktuelle und aufkommende technische Entwicklungen zu Programmiersprachen wie Java und Ruby sowie domänenspezifischen Sprachen (DSL). Die nächste OOP findet vom 26.-30. Januar 2009 statt.

Ralf Kalmar | Fraunhofer IESE
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fraunhofer.de/fhg/iese_DE/press/newsletter/vol0208/02_2008_oop2008.jsp

Weitere Berichte zu: OOP Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften