Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorsprung durch Wissen

20.12.2007
In der heutigen Welt wächst Wissen exponentiell und wird als Produktions- und Wirtschaftsfaktor immer wichtiger. Nur mit der passenden Information zur richtigen Zeit bleibt ein Unternehmen konkurrenzfähig.

Die Verantwortlichen setzen deswegen darauf, Wissen schnell und effektiv zu beschaffen und zu vermitteln. Informationstechnologien, die diesen Ansprüchen gerecht werden, sind gefragt wie noch nie. Vom 29. bis 31. Januar 2008 stellt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD seine Exponate der neuesten E-Learning- und Wissensmanagement-Technologien auf der Learntec 2008 in Karlsruhe vor.

Nie war der Ausspruch "Wissen ist Macht" von Francis Bacon so aktuell wie heute, gerade im Bereich der Wirtschaft und Unternehmensführung. Um erfolgreich zu sein und diese "Macht" zu nutzen, müssen Unternehmen schnell und effizient an die gewünschten und nötigen Informationen kommen. Deshalb dürfen intelligente Wissensbeschaffung, -vermittlung und -aufbereitung nicht dem Zufall überlassen werden. Durch verbesserte Formen in der Aus- und Weiterbildung und semantisch vernetzte Informationen können Unternehmen in Deutschland ihre fachlichen Kompetenzen, ihre Erfahrung und das Know-how ihrer Mitarbeiter weiter ausbauen und so auch international agieren und bestehen.

Die Abteilung e-Learning & Knowledge Management des Fraunhofer IGD entwickelt seit über 15 Jahren Bildungs- und Informationstechnologien zur Verwaltung und Vermittlung von Wissen. Mit Ihren Kooperationspartnern etablieren die Forscher des Fraunhofer IGD aktuelle Forschungsergebnisse aus den Bereichen E-Learning und Wissenswelten im anwendungsbezogenen Umfeld von Wirtschafts- und Bildungseinrichtungen. Der Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 4, Stand E26 auf der vom 29. bis 31. Januar 2008 in Karlsruhe stattfindenden Learntec 2008 bietet ein passendes Umfeld, um einige ihrer Projekte vorzustellen.

Mehr Übersicht mit TM-Viewer

Das Visualisierungstool "TM-Viewer" gibt Unternehmen die Möglichkeit, Wissensfelder zu vernetzen und graphisch-interaktiv zu verwalten. Anwender können komplexe Sachverhalte übersichtlich in Form von Wissenskarten darstellen. Der TM-Viewer erlaubt aspektorientierte Visualisierung beispielsweise aus Manager-Perspektive oder Mitarbeiter-Sicht. Durch die freie Wahl der darzustellenden Informationen sowie des Detaillierungsgrades erlaubt das Visualisierungstool eine übersichtliche Gestaltung und eine effiziente Navigation. Hiermit kann der Anwender in kurzer Zeit die für ihn relevanten Informationen gewinnen. Der TM-Viewer ist somit in allen wissensintensiven Anwendungen wie der Strukturierung lernender Organisationen oder dem Aufbau von Wissensbanken (Knowledge Repositories) effektiv einsetzbar und trägt entscheidend zum Ergebnis von Problemlösungen bei. Gemeinsam mit der SAP AG hat das Fraunhofer IGD Visualisierungskonzepte auf Basis der TM-Viewer-Technologie entwickelt. Einige dieser Lösungen zeigen die Fraunhofer-Forscher auf der Learntec 2008.

In virtueller Umgebung real Lernen

Mit "VAH - Das Virtuelle Autohaus" entwickelten die Forscher des Fraunhofer IGD eine Lernplattform zur Ergänzung des dualen Ausbildungssystems im Kfz-Gewerbe und zur beruflichen Weiterbildung. VAH bietet eine virtuelle Lernwelt als Brücke zwischen Berufsschule und Betrieb und dient damit als Unterrichtswerkzeug, das auch zur Qualitätssicherung der Ausbildung eingesetzt werden kann. "Durch den Charakter einer 3-D-Lernwelt schafft es VAH, eine hohe Motivation von Auszubildenden zu schaffen und diese auch aufrecht zu erhalten", erläutert Eicke Godehardt vom Fraunhofer IGD. "Mit Avataren als elektronische Repräsentanten ihrer Person können beispielsweise die Auszubildenden in der Welt des Virtuellen Autohauses interagieren und so den Umgang mit Kunden üben. Durch die Abbildung realer Arbeitsaufgaben in der virtuellen Umgebung erlangt das VAH eine hohe Praxisnähe."

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert. Kooperationspartner sind der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e.V. und die IG-Metall. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.vah-projekt.org

Digitale Moderation schafft neue Möglichkeiten

"Digital Moderation" steigert die Effektivität und Effizienz einer moderierten Veranstaltung durch die Kombination bewährter Moderationsmethoden mit den innovativen technischen Möglichkeiten vernetzter Computer. Packpapier, unleserliche Karteikarten und nutzlose Fotoprotokolle - die traditionelle Moderation gelangt an ihre Grenzen. Digital Moderation ist ein bewährtes System mit Computern für Moderator und Teilnehmergruppen, das traditionelle und neuartige Moderationsmethoden bereitstellt. "DigiMod erleichtert die Planung und Durchführung der Veranstaltung sowie die Auswertung, Visualisierung und Weiterverarbeitung der Ergebnisse", erklärt Dr. Peter Tandler vom Fraunhofer IGD. "Damit intensiviert Digital Moderation den Veranstaltungsablauf, lässt mehr Zeit für das Wesentliche und führt zu besseren Ergebnissen."

Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.igd.fhg.de/igd-a6.

Learntec, 29. bis 31. Januar 2007, Halle 4, Stand E26

Ansprechpartner:
Dr. Peter Tandler
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: 06151 155-578
E-Mail: peter.tandler@igd.fraunhofer.de
peter.tandler@digital-moderation.com
Kurzprofil Fraunhofer IGD:
Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD betreibt angewandte Forschung im Bereich der graphischen Datenverarbeitung. Zu den Kernkompetenzen des Instituts gehören unter anderem Visualisierung und Simulation, Animation, Modellierung, Virtuelle und Erweiterte Realität, Sicherheitstechnologien sowie Ubiquitous Computing. Die Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf drei Schwerpunkte: Den Erhalt von Semantik über den gesamten Modellierungsprozess hinweg, die Wechselwirkung von Graphik und Vision sowie die Bearbeitung bibliothekarischer Fragestellungen im Kontext dreidimensionaler Modelle. Das Anwendungsspektrum der innovativen Konzepte, Modelle und Praxislösungen reicht von Virtueller Produktentwicklung über Medizin und Verkehr bis zu Multimedialem Lernen und Training. Im Auftrag von Kunden entstehen Prototypen und Komplett-Systeme, die optimal auf deren spezifische Anforderungen abgestimmt sind. So entwickeln die zehn Abteilungen in Darmstadt, Rostock und Singapur neue Technologien, erstellen Studien und realisieren Anwendungen und Systeme (Hard- und Software), die sich durch hohe Benutzerakzeptanz, gute Bedienbarkeit und ergonomische Gestaltung auszeichnen. Die Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer IGD haben direkten Bezug zu aktuellen Problemstellungen in Industrie und Wirtschaft. Zahlreiche Ausgründungen gewährleisten, dass Prototypen schnell in marktfähige Produkte umgesetzt werden.

Das Fraunhofer IGD kooperiert eng mit der Technischen Universität Darmstadt, der Technischen Universität Graz und der Universität Rostock. Das Centre for Advanced Media Technology (CAMTech) in Singapur, gegründet 1998, sichert die Präsenz auf den Zukunftsmärkten Asiens. Das Fraunhofer IGD beschäftigt in Darmstadt und Rostock rund 140 feste Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unterstützt durch etwa 140 wissenschaftliche Hilfskräfte. Der Etat betrug 2006 über 14 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://kappa.igd.fhg.de
http://www.igd.fhg.de/igd-a6

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung LEARNTEC VAH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie