Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HANNOVER MESSE wird bis 2011 Heimat für RoboCup German Open

18.12.2007
Heute Vertragsunterzeichnung auf dem Messegelände
Neuer Sonderausstellungsbereich "Mobile Roboter & Autonome Systeme" bietet ideale Plattform für RoboCup-Initiative
RoboCup richtungweisend für Hightech-Forschung und
Ingenieurnachwuchs

Die RoboCup German Open werden bis 2011 jährlich auf der HANNOVER MESSE in dem neuen Sonderausstellungsbereich "Mobile Roboter & Autonome Systeme" in Halle 25 im Auftrag des Nationalkomitees RoboCup ausgetragen. Heute unterzeichneten Institutsleiter Professor Dr. Thomas Christaller und Dr. Ansgar Bredenfeld vom Fraunhofer Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS), Sankt.

Augustin, gemeinsam mit Sepp D. Heckmann und Wolfgang Pech von der Deutschen Messe Hannover den Kooperationsvertrag als künftige Ausrichter der RoboCup German Open.

"Der neue Sonderausstellungsbereich 'Mobile Roboter & Autonome Systeme' bietet eine perfekte Plattform für die RoboCup German Open", sagte Sepp D. Heckmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe, bei der Vertragsunterzeichnung im Restaurant Panorama auf dem Gelände der Deutschen Messe.

... mehr zu:
»HANNOVER »RoboCup

Zum zweiten Mal treten auf der HANNOVER MESSE 2008 vom 21. bis zum 25. April internationale Roboterteams aus der ganzen Welt bei den 7. RoboCup German Open gegeneinander an. Beim Kampf um den Ball mit hochmoderner Technik kicken, laufen, reagieren und kommunizieren Roboter selbstständig auf einem Fußballfeld.

Was zunächst aussieht wie ein einfaches Spiel mit unterschiedlichsten Robotermodellen, ist tatsächlich komplexe Hightech-Forschung, die für autonome Fahrzeuge und Robotikanwendungen zukunftsweisend ist. In dem RoboCupSenior werden in einer standardisierten Referenzumgebung neue Verfahren im direkten Vergleich entwickelt, erforscht und bewertet. Im Inneren jedes Roboter-Spielers befinden sich hochmoderne Bildverarbeitung, automatische Bewegungskontrollen und Multi-Agentensysteme, die von Studenten und Wissenschaftlern mit neuester Technik ausgestattet wurden. Ziel der RoboCup-Initiative ist es, bis 2050 ein Team zu entwickeln, das mit völlig autonomen humanoiden Robotern gegen ein menschliches Weltmeisterteam im Fußball gewinnen kann.

Wolfgang Pech, Geschäftsbereichsleiter HANNOVER MESSE, betonte die Bedeutung der RoboCup German Open für Synergien zwischen Jugend und Technik: "Da die RoboCup German Open einerseits im neuen Ausstellungsbereich Mobile Roboter stattfinden, andererseits aber auch im direkten Umfeld des Aktions- und Informationsprogramms TectoYou angesiedelt sind, wird hier ein breit gefächertes Publikum von Wissenschaftlern, Studenten, Technik- und Fußballfans, aber auch Jugendlichen und Schülern angesprochen."

Beim RoboCupJunior starten Schülerinnen und Schüler bis 19 Jahre mit ihren Robotern. Dabei messen sich die besten Teams in den Disziplinen RoboDance (Robotertanz), RoboRescue (Hindernisparcours), RoboSoccer (Roboterfußball). "Mit dem Nachwuchswettbewerb RoboCupJunior können Schülerinnen und Schüler schon früh nachhaltig für Technik begeistert werden", so Dr. Ansgar Bredenfeld vom Fraunhofer IAIS, Geschäftsfeld Ausbildungsrobotik, und Vertreter des Nationalkomitees RoboCup für die German Open. "Mit diesem spielerischen Zugang wollen wir einen Beitrag leisten, um das Problem des fehlenden Ingenieurnachwuchses zu lösen."

Auch Professor Dr. Hans-Dieter Burkhard vom Institut für Informatik an der Humboldt-Universität zu Berlin und Vorsitzender des Nationalkomitees RoboCup, begrüßte die Vertragsunterzeichnung: "Die RoboCup German Open ist die wichtigste europäische Veranstaltung im Roboter-Fußball. Roboter, die mit Menschen Fußball spielen können, wären auch im normalen Alltag einsatzfähig: Das macht diese zunächst spielerisch motivierten Entwicklungen auch für die innovativen Techniken der Zukunft interessant. Auf der HANNOVER MESSE treffen sich Industrie, Forschungsinstitute, Universitäten und Schulen, um aktuelle Resultate der Robotik zu diskutieren, künftige Ziele abzustecken und die Forscher der Zukunft in Aktion zu sehen."

Thomas Rilke, Projektleiter Automation bei der Deutschen Messe AG:
"Das Thema Robotik bildet einen wichtigen Ausstellungsbereich der HANNOVER MESSE. Mobile Roboter wie sie bei den RoboCup German Open eingesetzt werden, sind auch für viele andere Zielgruppen in der Industrie interessant. Das anspruchsvolle technologische Know-how kann beispielsweise auf Industrieroboter, fahrerlose Transportsysteme, autonome Kehrmaschinen oder Rasenmäherroboter übertragen werden."

Zu den RoboCup German Open 2007 auf der HANNOVER MESSE kamen 46 RoboCupSenior-Teams und 105 RoboCupJunior-Teams mit 775 Teilnehmern aus 13 Ländern. Anmeldeschluss für die RoboCup German Open 2008 ist der 8. Januar 2008.

Die Firmen Brunel, Harting, Lenze, National Instruments und SEW Eurodrive haben ihre Unterstützung als Excellent Sponsors für die RoboCup German Open 2008 bereits zugesagt.

Marco Siebert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: HANNOVER RoboCup

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik