Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bearbeitungszelle INTAKT: wirtschaftliche Automatisierung in der Lasermaterialbearbeitung auch für Kleinserien

23.09.2009
Auf der Weltleitmesse für innovative Elektronikfertigung Productronica stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT eine innovative Anlage zum Laserstrahlschweißen für Leistungselektronik-Module vor.

Sie ermöglicht eine umfangreiche Automatisierung der Prozesskette sämtlicher Montage- und Fertigungsschritte und eignet sich insbesondere für Kleinserien. Zudem wird die kompakte Schweißstation TWISTER für das Schweißen von Kunststoffen präsentiert.

Auf Stand 145 in Halle B3 der diesjährigen Productronica (10. - 13. November 2009, Messe München) stellt das Fraunhofer ILT eine flexible Montagezelle mit automatisierten Laserfügeverfahren vor. Die innovative INTAKT-Bearbeitungszelle ermöglicht durch ihren modularen Aufbau automatisiertes Laserstrahlschweißen. Bei manueller Be- und Entladung verkettet sie weitere Prüf- und Montageprozesse miteinander. Die schnelle Umkonfigurierbarkeit der Prozessmodule, eine flexible Spanntechnik und die Einbindung innovativer Bildverarbeitungsverfahren zur Reduzierung des Vorrichtungsbaus stehen dabei im Vordergrund.

Die Bearbeitungszelle realisiert Taktzeiten von bis zu 1 Sekunde pro Bauteil. Dank der weitgehenden Automatisierung von Montage- und Fertigungsprozessen kann auch bei Kleinserien reproduzierbar und kostengünstig produziert werden. Großserienprozesse lassen sich mit der innovativen Montagezelle unter seriennahen Bedingungen qualifizieren. Die INTAKT-Bearbeitungszelle kommt in der Feinwerktechnik, der Aufbau- und Verbindungstechnik sowie in der Elektronik und Elektrotechnik zum Einsatz.

Ein weiteres Highlight stellt die kompakte Schweißstation TWISTER dar. Mit dem TWIST®-Verfahren haben die Aachener Forscher ein neuartiges, kompaktes und industrietaugliches Anlagenkonzept zum Laserschweißen von Kunststoffen entwickelt und qualifiziert. Es zeichnet sich im Gegensatz zu konventionellen Fügeverfahren durch seine höhere Prozessgeschwindigkeit und Flexibilität bei der Gestaltung von Schweißkonturen aus. Besonders eignet es sich daher für Klein- und Mittelserien, die einer schnellen Umrüstung bedürfen. Ein wichtiges Einsatzgebiet dieses Verfahrens ist die Mikrofluidik und die Medizintechnik, zum Beispiel für die Bearbeitung von Mikrotiterplatten und medizinischen Einwegprodukten.

Zudem können sich Besucher eingehend über laserstrahlbasierte Prozesse für die Mikrostrukturierung, die Oberflächenfunktionalisierung sowie das Mikroauftragschweißen informieren.

Ansprechpartner im Fraunhofer ILT
Für Fragen stehen Ihnen unsere Experten zur Verfügung:
Dr.-Ing. Alexander Olowinsky
Abteilung Mikrotechnik
Telefon +49 241 8906-491
alexander.olowinsky@ilt.fraunhofer.de
Dipl.-Ing. Jens Gedicke
Abteilung Mikrotechnik
Telefon +49 241 8906-145
jens.gedicke@ilt.fraunhofer.de
Dr. Arnold Gillner
Leiter Abteilung Mikrotechnik
Telefon +49 241 8906-148
arnold.gillner@ilt.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen
Tel. +49 241 8906-0
Fax. +49 241 8906-121

Axel Bauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de
http://www.ilt.fraunhofer.de/ger/100031.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht AERO 2017: Neuartiger elektrischer Antrieb für ökoeffizientes Fliegen mit Motorsegler
31.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten