Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayern Innovativ Gemeinschaftsstand auf der Biotechnica 2010: switchSENSE – Biosensor mit Bewegung

07.09.2010
• Effizienter, empfindlicherer Chip für die Proteinanalyse
• Parallele, markierungsfreie Messungen in Echtzeit für die Diagnostik
• Erneut gemeinsamer Stand von Bayern Innovativ und Cluster Biotechnologie

Die medizinische Diagnostik wird ständig verfeinert, die Pharmaindustrie sucht nach neuen Wirkstoffen für die Arzneimittelentwicklung. Unterstützung könnten beide Bereiche nun durch die neuartige „switchSENSE“-Methode von „Dynamic Biosensors“ finden.

Das junge Spin-Off des Walter-Schottky-Instituts der Technischen Universität München präsentiert sich auf der Biotechnica 2010 erstmalig im größeren Rahmen. Das Gründerteam hat mit der switchSENSE-Technologie einen neuartigen, effizienteren Biosensor für die Proteinanalyse entwickelt. Der Vorteil dieses Sensors besteht darin, dass Proteine in einer Messung detektiert und zudem ihre Konformationen bestimmt werden können – labelfrei, parallel und in Echtzeit. Hierdurch wird ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Proteinen, beispielsweise in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung, ermöglicht.

Dynamic Biosensors zeigt auf der Messe ihr erstes, auf der neuartigen Technologie basierendes Messgerät. Im Gegensatz zu bestehenden „passiven“ Oberflächen-Biosensoren, werden bei der switchSENSE-Technologie die untersuchten Proteine auf der Oberfläche des Sensors aktiv bewegt. Aus dem Bewegungsverhalten kann auf verschiedene Parameter der Proteine geschlossen werden, insbesondere auf ihre Größe. Damit wird es z. B. möglich zu bestimmen, in welcher Form ein Protein vorliegt (allein oder als Komplex) oder wie es sich während der Interaktion mit anderen Stoffen – beispielsweise mit neuen medizinischen Wirkstoffen – verändert (Proteinfaltung, Massenänderungen).

Das Team um Dr. Ulrich Rant, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Gerhard Abstreiter, gewann den 2. Platz beim Münchener Businessplan Wettbewerb; Applikationschancen sehen sie in einem einfachen und schnellen Analysegerät in Arztpraxen zur Erkennung von Infektionskrankheiten.

Neben Dynamic Biosensors sind als Aussteller ebenfalls vertreten:

• BayGene Bayerisches Genomforschungsnetzwerk – Förderung von Projekten zur funktionalen Genomforschung in Bayern
• BioM – Biotech Cluster Development GmbH – Koordination des Cluster Biotechnologie Bayern
• BioPark Regensburg GmbH – Management und Koordinationszentrum des Biotechnologie-Clusters BioRegio Regensburg
• Hochschule Ansbach – neue biowissenschaftliche Studiengänge und Forschungsgebiete
• infoteam Software AG – Dienstleistungsspektrum im Bereich Applikationsentwicklung für die Medizintechnik, v. a. Laborautomatisierung mit dem SiLA Standard
• Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB Martinsried - Freising
• Innovations- und Gründerzentrum Würzburg
• Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Struktur und Chemie der Biopolymere – ALNuMed (Application Laboratory for Nutrition and Medical Products): analytische Lösungen für Pharma und Biotechnologie sowie Auftragsforschung für Metabolomics
• Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie – Gefriertrocknung von biopharmazeutischen Produkten

• sowie Projektbereich Bayern Innovativ: Netzwerk Life Science und EU-Kooperationsbüro, Partner im Enterprise Europe Network

Der Gemeinschaftsstand
Der „Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern“ auf der Biotechnica 2010 mit einer Ausstellungsfläche von 96 m² wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Er wurde von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit der BioM Biotech Cluster Development GmbH – der Koordinierungsstelle des Cluster Biotechnologie Bayern – konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Biotechnologie und der Life Sciences.
Die Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen anzustoßen. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Das „Netzwerk Life Science“ der Bayern Innovativ GmbH hat das Ziel, die interdisziplinäre und branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences zu unterstützen und Kooperationen für die Realisierung zukünftiger Innovationen anzuregen. Das Netzwerk arbeitet dabei synergetisch mit den Life Science relevanten Clustern zusammen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://bayern-innovativ.de/biotechnica2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften