Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayern Innovativ Gemeinschaftsstand auf der Biotechnica 2010: switchSENSE – Biosensor mit Bewegung

07.09.2010
• Effizienter, empfindlicherer Chip für die Proteinanalyse
• Parallele, markierungsfreie Messungen in Echtzeit für die Diagnostik
• Erneut gemeinsamer Stand von Bayern Innovativ und Cluster Biotechnologie

Die medizinische Diagnostik wird ständig verfeinert, die Pharmaindustrie sucht nach neuen Wirkstoffen für die Arzneimittelentwicklung. Unterstützung könnten beide Bereiche nun durch die neuartige „switchSENSE“-Methode von „Dynamic Biosensors“ finden.

Das junge Spin-Off des Walter-Schottky-Instituts der Technischen Universität München präsentiert sich auf der Biotechnica 2010 erstmalig im größeren Rahmen. Das Gründerteam hat mit der switchSENSE-Technologie einen neuartigen, effizienteren Biosensor für die Proteinanalyse entwickelt. Der Vorteil dieses Sensors besteht darin, dass Proteine in einer Messung detektiert und zudem ihre Konformationen bestimmt werden können – labelfrei, parallel und in Echtzeit. Hierdurch wird ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Proteinen, beispielsweise in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung, ermöglicht.

Dynamic Biosensors zeigt auf der Messe ihr erstes, auf der neuartigen Technologie basierendes Messgerät. Im Gegensatz zu bestehenden „passiven“ Oberflächen-Biosensoren, werden bei der switchSENSE-Technologie die untersuchten Proteine auf der Oberfläche des Sensors aktiv bewegt. Aus dem Bewegungsverhalten kann auf verschiedene Parameter der Proteine geschlossen werden, insbesondere auf ihre Größe. Damit wird es z. B. möglich zu bestimmen, in welcher Form ein Protein vorliegt (allein oder als Komplex) oder wie es sich während der Interaktion mit anderen Stoffen – beispielsweise mit neuen medizinischen Wirkstoffen – verändert (Proteinfaltung, Massenänderungen).

Das Team um Dr. Ulrich Rant, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Gerhard Abstreiter, gewann den 2. Platz beim Münchener Businessplan Wettbewerb; Applikationschancen sehen sie in einem einfachen und schnellen Analysegerät in Arztpraxen zur Erkennung von Infektionskrankheiten.

Neben Dynamic Biosensors sind als Aussteller ebenfalls vertreten:

• BayGene Bayerisches Genomforschungsnetzwerk – Förderung von Projekten zur funktionalen Genomforschung in Bayern
• BioM – Biotech Cluster Development GmbH – Koordination des Cluster Biotechnologie Bayern
• BioPark Regensburg GmbH – Management und Koordinationszentrum des Biotechnologie-Clusters BioRegio Regensburg
• Hochschule Ansbach – neue biowissenschaftliche Studiengänge und Forschungsgebiete
• infoteam Software AG – Dienstleistungsspektrum im Bereich Applikationsentwicklung für die Medizintechnik, v. a. Laborautomatisierung mit dem SiLA Standard
• Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB Martinsried - Freising
• Innovations- und Gründerzentrum Würzburg
• Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Struktur und Chemie der Biopolymere – ALNuMed (Application Laboratory for Nutrition and Medical Products): analytische Lösungen für Pharma und Biotechnologie sowie Auftragsforschung für Metabolomics
• Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie – Gefriertrocknung von biopharmazeutischen Produkten

• sowie Projektbereich Bayern Innovativ: Netzwerk Life Science und EU-Kooperationsbüro, Partner im Enterprise Europe Network

Der Gemeinschaftsstand
Der „Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern“ auf der Biotechnica 2010 mit einer Ausstellungsfläche von 96 m² wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Er wurde von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit der BioM Biotech Cluster Development GmbH – der Koordinierungsstelle des Cluster Biotechnologie Bayern – konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Biotechnologie und der Life Sciences.
Die Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen anzustoßen. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Das „Netzwerk Life Science“ der Bayern Innovativ GmbH hat das Ziel, die interdisziplinäre und branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences zu unterstützen und Kooperationen für die Realisierung zukünftiger Innovationen anzuregen. Das Netzwerk arbeitet dabei synergetisch mit den Life Science relevanten Clustern zusammen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://bayern-innovativ.de/biotechnica2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Auswerte-Elektronik QUADRA-CHEK 2000 von HEIDENHAIN: Zuverlässig und einfach messen
20.04.2018 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

nachricht tisoware auf der Zukunft Personal Süd und Nord 2018
20.04.2018 | tisoware - Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics