Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayern Innovativ Gemeinschaftsstand auf der Biotechnica 2010: switchSENSE – Biosensor mit Bewegung

07.09.2010
• Effizienter, empfindlicherer Chip für die Proteinanalyse
• Parallele, markierungsfreie Messungen in Echtzeit für die Diagnostik
• Erneut gemeinsamer Stand von Bayern Innovativ und Cluster Biotechnologie

Die medizinische Diagnostik wird ständig verfeinert, die Pharmaindustrie sucht nach neuen Wirkstoffen für die Arzneimittelentwicklung. Unterstützung könnten beide Bereiche nun durch die neuartige „switchSENSE“-Methode von „Dynamic Biosensors“ finden.

Das junge Spin-Off des Walter-Schottky-Instituts der Technischen Universität München präsentiert sich auf der Biotechnica 2010 erstmalig im größeren Rahmen. Das Gründerteam hat mit der switchSENSE-Technologie einen neuartigen, effizienteren Biosensor für die Proteinanalyse entwickelt. Der Vorteil dieses Sensors besteht darin, dass Proteine in einer Messung detektiert und zudem ihre Konformationen bestimmt werden können – labelfrei, parallel und in Echtzeit. Hierdurch wird ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Proteinen, beispielsweise in der pharmazeutischen Wirkstoffforschung, ermöglicht.

Dynamic Biosensors zeigt auf der Messe ihr erstes, auf der neuartigen Technologie basierendes Messgerät. Im Gegensatz zu bestehenden „passiven“ Oberflächen-Biosensoren, werden bei der switchSENSE-Technologie die untersuchten Proteine auf der Oberfläche des Sensors aktiv bewegt. Aus dem Bewegungsverhalten kann auf verschiedene Parameter der Proteine geschlossen werden, insbesondere auf ihre Größe. Damit wird es z. B. möglich zu bestimmen, in welcher Form ein Protein vorliegt (allein oder als Komplex) oder wie es sich während der Interaktion mit anderen Stoffen – beispielsweise mit neuen medizinischen Wirkstoffen – verändert (Proteinfaltung, Massenänderungen).

Das Team um Dr. Ulrich Rant, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Gerhard Abstreiter, gewann den 2. Platz beim Münchener Businessplan Wettbewerb; Applikationschancen sehen sie in einem einfachen und schnellen Analysegerät in Arztpraxen zur Erkennung von Infektionskrankheiten.

Neben Dynamic Biosensors sind als Aussteller ebenfalls vertreten:

• BayGene Bayerisches Genomforschungsnetzwerk – Förderung von Projekten zur funktionalen Genomforschung in Bayern
• BioM – Biotech Cluster Development GmbH – Koordination des Cluster Biotechnologie Bayern
• BioPark Regensburg GmbH – Management und Koordinationszentrum des Biotechnologie-Clusters BioRegio Regensburg
• Hochschule Ansbach – neue biowissenschaftliche Studiengänge und Forschungsgebiete
• infoteam Software AG – Dienstleistungsspektrum im Bereich Applikationsentwicklung für die Medizintechnik, v. a. Laborautomatisierung mit dem SiLA Standard
• Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB Martinsried - Freising
• Innovations- und Gründerzentrum Würzburg
• Universität Bayreuth, Lehrstuhl für Struktur und Chemie der Biopolymere – ALNuMed (Application Laboratory for Nutrition and Medical Products): analytische Lösungen für Pharma und Biotechnologie sowie Auftragsforschung für Metabolomics
• Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie – Gefriertrocknung von biopharmazeutischen Produkten

• sowie Projektbereich Bayern Innovativ: Netzwerk Life Science und EU-Kooperationsbüro, Partner im Enterprise Europe Network

Der Gemeinschaftsstand
Der „Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ/Cluster Biotechnologie Bayern“ auf der Biotechnica 2010 mit einer Ausstellungsfläche von 96 m² wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie gefördert. Er wurde von der Bayern Innovativ GmbH gemeinsam mit der BioM Biotech Cluster Development GmbH – der Koordinierungsstelle des Cluster Biotechnologie Bayern – konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, seine Kompetenz individuell darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen und Forschungsinstituten aus dem Bereich der bayerischen Biotechnologie und der Life Sciences.
Die Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologietransfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen anzustoßen. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen.

Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Cluster Offensive: Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Initiative sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Das „Netzwerk Life Science“ der Bayern Innovativ GmbH hat das Ziel, die interdisziplinäre und branchenübergreifende Vernetzung in den Life Sciences zu unterstützen und Kooperationen für die Realisierung zukünftiger Innovationen anzuregen. Das Netzwerk arbeitet dabei synergetisch mit den Life Science relevanten Clustern zusammen.

Dr. Petra Blumenroth | idw
Weitere Informationen:
http://bayern-innovativ.de/biotechnica2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics