Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayerische Verbundforschung zur Elektromobilität: FORELMO präsentiert sich auf der CoFAT 2014

03.03.2014

Der Bayerische Forschungsverbund für Elektromobilität (FORELMO) präsentiert seine Aktivitäten auf der dritten Conference on Future Automotive Technology (CoFAT), die am 17. und 18. März 2014 auf dem Campus der TU München in Garching stattfindet.

FORELMO bearbeitet unter dem Motto „Der elektrische Antriebsstrang von morgen – effizient, sicher, wirtschaftlich“ ausgewählte Fragestellungen zu den Schwerpunkten Elektromotoren, Batteriesysteme und leistungselektronische Schlüsselkomponenten.


FORELMO: Bayerischer Forschungsverbund für Elektromobilität

Bildquelle: Fraunhofer IISB / TU München – FTM

Bei der Einführung der Elektromobilität ergeben sich für die bayerische Wirtschaft umfangreiche Chancen und Herausforderungen. Fünf Forschungseinrichtungen und acht Industrie-partner arbeiten deshalb im Bayerischen Forschungsverbund für Elektromobilität FORELMO (http://www.forelmo.de) an innovativen Lösungen rund um den elektrischen Antriebsstrang. Im Mittelpunkt stehen dabei Sicherheit, Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Die Aktivitäten der Verbund-Mitglieder konzentrieren sich auf drei Themenbereiche: Elektromotoren, Batteriesysteme und leistungselektronische Schlüsselkomponenten.

Im Themenkomplex Elektromotoren befasst sich FORELMO speziell mit dem Maschinentyp der fremderregten Synchronmaschine (FSM), die als Antriebskonzept im Bereich der Elektromobilität bisher wenig Verwendung findet. Die FSM zeichnet sich aber durch sehr gute Leistungswerte aus und ermöglicht den Verzicht auf teure Magnetrohstoffe.

Durch die Integration einer induktiven und damit kontakt- bzw. schleifringlosen Energieübertragung auf den Rotor des Motors wird das Konzept der FSM im Rahmen von FORELMO zu einer zuverlässigen Antriebslösung weiterentwickelt. Zugleich werden die bekannten Sicherheitsprobleme permanenterregter Synchronmaschinen umgangen.

Ein weiterer Hauptaspekt der Arbeiten in FORELMO sind Batteriesysteme für Elektrofahrzeuge. Hier bieten vor allem die Optimierung der Batteriepacks und des Batteriemanagements ein großes Potential für Verbesserungen. Untersuchungen zu Eigenschaften, Anordnung, Größe und Verschaltung der Batteriezellen, neue Methoden zur Zustandsbestimmung und Modulüberwachung sowie eine engere Verknüpfung mit Leistungselektronik ermöglichen eine Steigerung des Wirkungsgrads bei gleichzeitig erhöhter Sicherheit. Durch Materialoptimierungen für Elektroden und neuartige Befüllprozesse werden im Verbund zudem die Zelltechnologien verbessert und auf die Anforderungen der Elektromobilität abgestimmt.

In einem elektrischen Antriebsstrang übernehmen leistungselektronische Systeme die Verknüpfung von Motor und Energiespeicher. Für die verlustarme und bedarfsgerechte Bereitstellung bzw. Verarbeitung der elektrischen Energie sind hocheffiziente und zuverlässige Leistungswandler und Umrichter die wesentlichen Komponenten. In FORELMO werden dafür Kondensatormaterialien verbessert, die leistungsfähigere und kleinere Zwischenkreiskondensatoren bei erhöhter Zuverlässigkeit und Energiedichte ermöglichen – eine wesentliche Voraussetzung für kompaktere Antriebsumrichter. Gerade in der Automobiltechnik spielt die Verringerung von Bauraum und Gewicht durch verstärkte Systemintegration eine wesentliche Rolle.

Neben der wissenschaftlichen Innovation fördert der Forschungsverbund die Außendarstellung der bayerischen Kompetenzen auf dem Gebiet der Elektromobilität. Die Akteure aus Industrie und Forschung werden intensiver vernetzt und qualifizierte Nachwuchskräfte durch themenspezifische Ausbildung besser auf ihren späteren Einsatz in der Wirtschaft vorbereitet.

FORELMO wird vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie IISB in Erlangen koordiniert. Weitere Forschungspartner sind die Lehrstühle für Fahrzeugtechnik sowie für Elektrische Energiespeichertechnik der TU München, die Technische Hochschule Nürnberg und das Technologiezentrum Energie der Hochschule Landshut. Der Kreis der Industriepartner besteht aus der Clariant Produkte Deutschland GmbH, der EPCOS AG, der FMS Systemtechnik GmbH, der IAV GmbH, der Infineon Technologies AG, der LION Smart GmbH, der Modelon GmbH und der TÜV SÜD Battery Testing GmbH. Der Cluster Leistungselektronik steht dem Verbund beratend zur Seite.

Das Verbundprojekt hat ein Gesamtvolumen von rund 3,4 Mio. Euro bei einer Laufzeit von drei Jahren. FORELMO wird von der Bayerischen Forschungsstiftung mit rund 1,7 Mio. Euro gefördert.

Die CoFAT 2014 ist die Auftaktveranstaltung des „münchener kolloquiums“, der Kongresswoche der TU München. Nähere Informationen und das Programm zur CoFAT sind unter http://www.bayern-innovativ.de/cofat2014 zu finden. Anmeldeschluss für Besucher ist der 10. März 2014. Der FORELMO-Partner Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik der TU München ist Co-Organisator der Konferenz.

Ansprechpartner:
Dr. Bernd Fischer
FORELMO
c/o Fraunhofer IISB
Schottkystraße 10, 91058 Erlangen, Germany
Tel. +49-9131-761-106
Fax +49-9131-761-102
info@iisb.fraunhofer.de
www.iisb.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.forelmo.de Bayerischer Forschungsverbund für Elektromobilität (FORELMO)
http://www.bayern-innovativ.de/cofat2014 CoFAT 2014 in Garching

| Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE