Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bayerische Forschungsallianz auf dem Forum Life Science 2013

21.02.2013
Aktuelle europäische und bayerische Projekte aus dem Medizin- und Chemiebereich präsentieren sich am Gemeinschaftsstand der Bayerischen Forschungsallianz (BayFOR). 13./14. März 2013, Technische Universität München, Fakultät für Maschinenwesen, Boltzmannstraße 15, 85748 Garching.

Mit nur wenigen tausend Betroffenen weltweit ist NBIA (Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn) eine der seltensten Krankheiten. NBIA beginnt oft bereits in der Kindheit oder Jugend und verläuft in der Regel sehr schwer. Bislang ist über die Krankheit wenig bekannt.

Seit Anfang 2012 arbeitet das von der EU geförderte Projekt TIRCON daran, die Situation der an NBIA Erkrankten zu verbessern. Auf dem 8. internationalen Fachkongress „Forum Life Science“ informieren die Wissenschaftler am Gemeinschaftsstand der BayFOR über ihre Fortschritte. Dort präsentieren auch die EU-Projekte CAMbrella (Komplementär- und Alternativmedizin) und Chemlab II (länderübergreifende Ausbildung von Chemielaboranten) sowie der Bayerische Forschungsverbund FORMOsA (Muskelschwund und Osteoporose im Alter) ihre Arbeit.

Das im zweijährigen Rhythmus stattfindende Forum Life Science wird auch dieses Jahr wieder Fachbesucher aus aller Welt nach Garching führen. Im Mittelpunkt stehen jüngste Entwicklungen und aktuelle Forschungsergebnisse zu den Themen „Pharma Development“, „Food & Nutrition“ sowie „Industrial Biotechnology“. Die BayFOR gewährt an ihrem Stand Einblick in die Möglichkeiten der europäischen Forschungsförderung. Zudem stellen sich dort mit TIRCON, CAMbrella und Chemlab II drei europäisch geförderte Projekte, an denen die BayFOR beteiligt ist, sowie mit FORMOsA ein Bayerischer Forschungsverbund vor.

TIRCON: Neue Therapiemöglichkeiten für NBIA-Erkrankung
TIRCON („Treat Iron-Related Childhood-Onset Neurodegeneration”) widmet sich der Erkrankungsgruppe „Neurodegeneration with Brain Iron Accumulation“ (NBIA). Die Projektpartner führen eine multizentrische klinische Therapiestudie mit der eisenbindenden Substanz Deferiprone durch. Darüber hinaus bauen sie ein internationales Patientenregister sowie eine Biobank auf. Gleichzeitig führt TIRCON präklinische Arbeiten zur Entwicklung eines Biomarkers durch. „Wir hoffen, durch diesen mehrgleisigen Ansatz die Erkrankung mittelfristig besser behandeln zu können“, so Prof. Dr. med. Thomas Klopstock vom Friedrich-Baur-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, der das Projekt koordiniert. Insgesamt sind 13 Projektgruppen aus Deutschland, Großbritannien, Italien, Polen, den Niederlanden, Slowenien, Kanada und den USA beteiligt. Die EU fördert TIRCON seit Dezember 2011 mit 5,2 Mio. Euro. http://www.tircon.eu
CAMbrella: Komplementär- und Alternativmedizin europaweit vernetzen
Die „sanfte“ Medizin ist in Europa weit verbreitet und gewinnt zunehmend an Beliebtheit. Einheitliche Regelungen und Terminologien sowie statistische Erhebungen und weitergehende Forschungen zu den einzelnen Praktiken und ihren Anwendern existieren jedoch nicht in ausreichendem Maß. Im Rahmen von CAMbrella („A Pan-European Research Network for Complementary and Alternative Medicine”) haben Wissenschaftler aus zwölf europäischen Ländern daher von 2010 bis 2012 zum einen ein transnationales Netzwerk in diesem Bereich aufgebaut und zum anderen eine Roadmap für künftige Forschungsfragen erstellt. Dr. Wolfgang Weidenhammer vom Kompetenzzentrum Komplementärmedizin und Naturheilkunde am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München koordinierte das von der EU mit 1,5 Mio. Euro geförderte Projekt. Über einen Beirat waren zahlreiche Interessenvertreter – Patienten, Ärzte, Arzneimittelhersteller etc. – in die Arbeit eingebunden. http://www.cambrella.eu
Chemlab II
Die Ausbildung von angehenden Chemielaboranten steht bei Chemlab II („European Apprenticeship Training for Chemical Laboratory Technicians”) im Zentrum des Interesses. Ziel ist eine vergleichbare, länderübergreifende Ausbildung in Europa nach einem einheitlichen System, die langfristig mit einem europäischen Abschluss enden soll. Dabei setzen die Projektpartner – neben Deutschland sind bislang Georgien, Griechenland, Polen und die Türkei beteiligt – auf ein duales Ausbildungssystem, das Theorie mit Praxis verbindet. Die Koordination des Projekts liegt bei PD Dr. Thomas Letzel vom Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft der Technischen Universität München. Die EU fördert Chemlab II mit 300.000 Euro für zwei Jahre. http://www.eu-chemlab.eu
FORMOsA
Der neu gestartete Bayerische Forschungsverbund FORMOsA („Muskelschwund [Sarkopenie] und Osteoporose – Folgen eingeschränkter Regeneration im Alter“) beschäftigt sich mit dem Muskelschwund, einer besonders im Alter weit verbreiteten Krankheit, die wiederum andere Erkrankungen wie Osteoporose begünstigt. Im Laufe der nächsten drei Jahre will der Verbund in enger Kooperation mit der produzierenden Industrie und deren Unterstützung die Ursachen dieser Krankheiten näher erforschen, messtechnische Standards zur Diagnose von Muskelschwund erarbeiten sowie geeignete Therapien und Präventionsstrategien entwickeln. FORMOsA wird von der Bayerischen Forschungsstiftung mit 2 Mio. Euro gefördert. http://www.formosa.uni-wuerzburg.de
Zur Bayerischen Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz GmbH berät und unterstützt bayerische Akteure aus Wissenschaft und Wirtschaft umfassend beim Einwerben von europäischen Forschungsgeldern mit dem Ziel, den Wissenschafts- und Innovationsstandort Bayern im Forschungsraum Europa fortzuentwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem 7. Forschungsrahmenprogramm der EU und dem künftigen Rahmenprogramm für Forschung und Innovation, „Horizon 2020“. Als Partner im Enterprise Europe Network (EEN) bietet die BayFOR zudem gezielte Beratung und Unterstützung für bayerische Unternehmen – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen – an, die sich für eine Teilnahme an EU-Forschungsprojekten interessieren. Des Weiteren koordiniert die BayFOR die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und unterstützt ihre Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/International der Bayerischen Staatsregierung, die den Aufbau gemeinsamer Forschungsprojekte mit Wissenschaftlern aus diesen Regionen gezielt unterstützt. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.bayern.de). Weitere Informationen finden Sie unter http://www.bayfor.org.

Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung erhalten Sie unter http://www.bayfor.org/forum-life-science2013-pi.

Kontakt in der BayFOR:
Anita Schneider
Teamkoordinatorin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bayerische Forschungsallianz GmbH
Tel.: +49 (0)89 9 90 18 88-191
E-Mail: schneider@bayfor.org

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie