Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobil Software - Das Auto mit Beifahrerfunktion

24.02.2009
Selbstorganisierend, flexibel, vernetzt: Neueste Forschungsergebnisse rund um die Automobil-Software präsentiert die Münchner Fraunhofer ESK auf der Fachmesse Embedded World 2009 (Halle 11, Stand 11-101).

An drei Tagen können Messebesucher Innovationen zur Entwicklung von Automobil-Software kennen lernen, die Fahrzeughersteller sowie deren Lieferanten unterstützen.


Vernetzung im und zum Fahrzeug.
Bild: Fraunhofer ESK

Von Infotainment bis Motorsteuerung verfügen Automobile über zahlreiche sicherheitsrelevante und komfortable Funktionen, die von Software gesteuert werden. Tendenz: steigend. Softwareentwickler stehen vor der Herausforderung, die vielen Funktionen im Fahrzeug ressourceneffizient und situationsoptimiert zu vernetzen. Für das Auto von morgen ist jedoch nicht nur der interne Informationsaustausch relevant. Vielmehr gilt es, auch die Kommunikation mit der Umgebung zu etablieren.

Die Information "liegt" auf der Straße

Welche Vorteile die Vernetzung von Fahrer, Fahrzeug und Umwelt in Zukunft haben wird, demonstrieren die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK auf der Messe. An Hand eines Modells können die Besucher die Vorteile der sogenannten Car-to-Roadside-Kommunikation entdecken.

Fest installierte Roadside Units (RSU) in der Umgebung und On-Board Units im Fahrzeug sammeln und filtern Daten, die von lokalen Diensten (Location Based Services) in das System eingespeist werden. Die intelligente Auswahl an Informationen erscheint dann direkt im Cockpit und macht das Auto zum mitdenkenden Beifahrer.

Die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Umwelt steigert insbesondere die Sicherheit und Effizienz im Straßenverkehr: So erkennt das Auto Gefahren und warnt nicht nur den Fahrer, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Die Anzeige der Ampelschaltung an voraus liegenden Kreuzungen kann zudem den Verkehrsfluss verbessern und Informationen zur Straßenbeschaffenheit hinter der nächsten Kurve helfen dem Fahrer seinen Fahrstil frühzeitig anzupassen.

Das Spektrum der Informationen bietet dem Fahrer aber auch größeren Fahrtkomfort. Vom Einspielen der aktuellen Spritpreise der nächsten Tankstellen und ihren Öffnungszeiten, über den Hinweis auf nahe gelegene Sehenswürdigkeiten bis zum Bestellen und Bezahlen im Vorbeifahren profitiert der Fahrer von neuen Infotainment-Funktionen.

Neben der Vernetzung mit der Umwelt zeigen die Wissenschaftler ebenfalls neuartige Modelle für Fahrzeugsoftware und verbesserte Entwicklungsmethoden.

Die Fraunhofer ESK
Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung. In ihrem Forschungsschwerpunkt, Self-Organizing Communication, forscht sie daran, die Bedienung und Administration von komplexen Systemen der Kommunikationstechnik in der vernetzten Welt der Zukunft entscheidend zu vereinfachen. Die Fraunhofer ESK gliedert sich in die Geschäftsfelder Automotive, Enterprise & Carrier Communication sowie Industrial Communication. Ihren Kunden - Automobilherstellern und Zulieferern, Unternehmen der Telekommunikationsbranche und Anwendern von Kommunikationslösungen sowie Home-Automation- und Industrieanlagen-Herstellern - bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.
Kontakt:
Susanne Baumer
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-353
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/press/pm0904CartoRoadside.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie