Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobil Software - Das Auto mit Beifahrerfunktion

24.02.2009
Selbstorganisierend, flexibel, vernetzt: Neueste Forschungsergebnisse rund um die Automobil-Software präsentiert die Münchner Fraunhofer ESK auf der Fachmesse Embedded World 2009 (Halle 11, Stand 11-101).

An drei Tagen können Messebesucher Innovationen zur Entwicklung von Automobil-Software kennen lernen, die Fahrzeughersteller sowie deren Lieferanten unterstützen.


Vernetzung im und zum Fahrzeug.
Bild: Fraunhofer ESK

Von Infotainment bis Motorsteuerung verfügen Automobile über zahlreiche sicherheitsrelevante und komfortable Funktionen, die von Software gesteuert werden. Tendenz: steigend. Softwareentwickler stehen vor der Herausforderung, die vielen Funktionen im Fahrzeug ressourceneffizient und situationsoptimiert zu vernetzen. Für das Auto von morgen ist jedoch nicht nur der interne Informationsaustausch relevant. Vielmehr gilt es, auch die Kommunikation mit der Umgebung zu etablieren.

Die Information "liegt" auf der Straße

Welche Vorteile die Vernetzung von Fahrer, Fahrzeug und Umwelt in Zukunft haben wird, demonstrieren die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK auf der Messe. An Hand eines Modells können die Besucher die Vorteile der sogenannten Car-to-Roadside-Kommunikation entdecken.

Fest installierte Roadside Units (RSU) in der Umgebung und On-Board Units im Fahrzeug sammeln und filtern Daten, die von lokalen Diensten (Location Based Services) in das System eingespeist werden. Die intelligente Auswahl an Informationen erscheint dann direkt im Cockpit und macht das Auto zum mitdenkenden Beifahrer.

Die Kommunikation zwischen Fahrzeug und Umwelt steigert insbesondere die Sicherheit und Effizienz im Straßenverkehr: So erkennt das Auto Gefahren und warnt nicht nur den Fahrer, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Die Anzeige der Ampelschaltung an voraus liegenden Kreuzungen kann zudem den Verkehrsfluss verbessern und Informationen zur Straßenbeschaffenheit hinter der nächsten Kurve helfen dem Fahrer seinen Fahrstil frühzeitig anzupassen.

Das Spektrum der Informationen bietet dem Fahrer aber auch größeren Fahrtkomfort. Vom Einspielen der aktuellen Spritpreise der nächsten Tankstellen und ihren Öffnungszeiten, über den Hinweis auf nahe gelegene Sehenswürdigkeiten bis zum Bestellen und Bezahlen im Vorbeifahren profitiert der Fahrer von neuen Infotainment-Funktionen.

Neben der Vernetzung mit der Umwelt zeigen die Wissenschaftler ebenfalls neuartige Modelle für Fahrzeugsoftware und verbesserte Entwicklungsmethoden.

Die Fraunhofer ESK
Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK betreibt angewandte Forschung und Entwicklung. In ihrem Forschungsschwerpunkt, Self-Organizing Communication, forscht sie daran, die Bedienung und Administration von komplexen Systemen der Kommunikationstechnik in der vernetzten Welt der Zukunft entscheidend zu vereinfachen. Die Fraunhofer ESK gliedert sich in die Geschäftsfelder Automotive, Enterprise & Carrier Communication sowie Industrial Communication. Ihren Kunden - Automobilherstellern und Zulieferern, Unternehmen der Telekommunikationsbranche und Anwendern von Kommunikationslösungen sowie Home-Automation- und Industrieanlagen-Herstellern - bietet sie F&E-Dienstleistungen basierend auf den Kompetenzfeldern Adaptive Communication Systems und Software Methodology.
Kontakt:
Susanne Baumer
PR und Marketing
Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK
Hansastraße 32
80686 München
Telefon: +49 (0)89/54 70 88-353
Telefax: +49 (0)89/54 70 88-220
E-Mail: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de

Susanne Baumer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/press/pm0904CartoRoadside.jsp

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik