Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisieren, was keiner für möglich hält

20.04.2012
Prozesssicheres Bauteilreinigen und Verkleben eines wiederlösbaren »3MTM Dual LockTM«-Befestigungssystems in direkter Mensch-Roboter-Kooperation

Neue Automatisierungslösungen für schwierige Prozesse zu finden, die bisher als nichtautomatisierbar galten – das ist eine Stärke der Abteilung Robotersysteme des Fraunhofer IPA.


Quelle: 3M Deutschland GmbH

Auf der Automatica 2012 in München präsentieren die Stuttgarter Roboterexperten eine Konzeptstudie einer werkstattgerechten Lösung für das automatisierte Vorbereiten und prozesssichere Reinigen von Klebeflächen und das Anbringen von Klebepads durch einen Kuka-Leichtbauroboter auf mobiler Plattform, bei der der Roboter unkompliziert und direkt mit dem menschlichen Werker kooperiert.

Biegeschlaffe und nicht formstabile Teile wie Türdichtungen, Klebepads oder Reinigungs - tücher stellen das Roboter-Handling vor besondere Herausforderungen. Dem IPA-Team um Projektleiter Johannes Wößner ist es in Zusammenarbeit mit dem Automotive Team der 3M Deutschland GmbH gelungen, sowohl die automatische Trocken-Reinigung der Klebeflächen mit dem »3M™ Hoch leistungstuch 2011« auf Rolle als auch die flexible und kontrollierte Verklebung automatisch zugeführter »3M™ Dual Lock™«-Stanz teile in einem Prozess zu verbinden und als Systemvorschlag vorzustellen.

Dafür ist – anders als bei herkömmlichen Einzel lösungen – keine monumentale, viel Platz verbrauchende feste Roboterstation vonnöten: Alle Arbeitsgänge erledigt ein beweglicher Kuka-Leicht - bauroboter, der von Hand je nach Anforderung verschoben und positioniert werden kann. »Der Roboter ist auf einem Wagen oder Ausleger schwimmend, also höhen- und winkel - verstellbar gelagert und wird durch Federn im Gleichgewicht gehalten«, erläutert Johannes Wößner.

Der Werker gibt die Bearbeitungs position mechanisch vor, der Roboter wird im indexierten Zustand »geteacht« und kann die exakte Relativposition zum Werk stück nach Rückkehr auch reproduzierbar wieder einnehmen, wenn er zwischenzeit lich an dern orts eingesetzt war. Trennende Schutz vorrichtungen sind bei dem eingesetzten Leicht bauroboter nicht erforderlich, der Mensch kann direkt mit dem Roboter kooperieren.

Diese neuartige Kombination macht das Gesamtsystem ausgesprochen werkstattgerecht und für das flexible Arbeiten mit Prototypen und Kleinserien in besonderem Maße ge eignet. »Das System arbeitet fehlersicher und störunanfällig und kann vom Werker mit mechanischem Grundver ständnis ohne komplexen Programmier aufwand prozesssicher bedient werden«, fasst Johannes Wößner zusammen. Der IPA-Projektleiter sieht für dieses innovative Robotersystem eine weite Palette möglicher Anwendungen.

Eine optimierte Laborlösung für das automatisierte Verkleben von Türdichtungen wurde bereits realisiert. »Für uns ist es eine Herausforderung, Automatisierungen für spezifische Aufgaben zu entwickeln, für die bisher noch keiner eine Lösung gefunden hat«, erklärt Johannes Wößner.

Mehr auf der Automatica
– 5. Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
22. bis 25. Mai 2012 Neue Messe München Halle B3 | Stand B3-331

Axel Storz | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: AUTOMATICA Automatisieren Klebeflächen Klebepads Prozess Roboter Türdichtung Verkleben Werker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften