Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA und MAINTAIN 2014 erstmals parallel

18.10.2012
Internationaler Branchentreff für industrielle Fertigung und Instandhaltung

Gegenseitige thematische Ergänzungen für Anwender der produzierenden Industrie und steigender Flächenbedarf der Veranstaltungen haben die Messe München International zur jüngsten Entscheidung bewogen: die Kompetenzen der Fachmessen AUTOMATICA und MAINTAIN werden ab 2014 auf einer gemeinsamen Fläche gebündelt.

Die Fachmesse für Automation und Mechatronik und die Fachmesse für industrielle Instandhaltung finden parallel vom 20. bis 23. Mai 2014 auf dem Gelände der Messe München statt.

Norbert Bargmann, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München gab bekannt: „Wir haben beschlossen, die Interessen der produzierenden Industrie in München stärker zu vertreten. Die beiden Fachmessen ergänzen sich inhaltlich optimal.

Unser Messeangebot soll durch die parallele „one Stop – two Shops Lösung“ noch anwendungsorientierter werden. Wer heute eine neue Produktion plant, muss sie schon morgen instand halten. Die Angebote sowohl zu Instandhaltung als auch zu Innovation finden unsere Besucher aus der produzierenden Industrie künftig auf einem Messegelände. Ich freue mich, dass der Fachbeirat der AUTOMATICA und Vertreter der Industrie die Pläne zur ersten parallelen Veranstaltung im Jahr 2014 sehr begrüßen.“ Die Besucher können mit einem Eintrittsticket beide Messen auf dem Gelände besuchen.

Die konjunkturelle Entwicklung für die Erweiterung des Branchentreffs sind gut: Der VDMA Fachverband Robotik und Automation prognostizierte Ende September, dass Robotik und Automation auf Wachstumskurs bleiben. Man rechne 2013 mit einem Rekord-Branchenumsatz von 10,8 Milliarden Euro.

Mit 31.000 Besuchern aus über 100 Ländern festigte die AUTOMATICA 2012 ihre Bedeutung als internationaler Branchentreff der Automatisierung und weltweit größte Messe für Robotik. Die Fläche der AUTOMATICA 2014 ist bereits zur Hälfte ausgebucht, alle Key-Player sind wieder dabei. Das Rahmenprogramm sowie Sonderschauen und Konferenzen werden sich den Herausforderungen effizienter, sauberer Produktion, der Robotikforschung sowie Zukunftsthemen der Automatisierung widmen.

Ein Schwerpunkt des viertägigen Besucherforums ist das Thema Industrie 4.0. Weitere Themen sind u. a. die Kooperation von Mensch und Maschine, Energieffizienz und die Fortführung der VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative BlueCompetence.

Geballte Industriekompetenz – Ab 2014 erweitert auf sechs Hallen
Der Ausstellungsbereich der industriellen Servicerobotik auf der AUTOMATICA wird wesentlich erweitert. Hersteller und Produkte im Bereich Servicerobotik werden künftig mehr kommerzielle Erfolge erzielen. Die Messe will diesen Trend frühzeitig aufgreifen und die Unternehmen in dem Bereich noch stärker unterstützen.

Zusätzlich wird die industrielle Instandhaltung mit der Fachmesse MAINTAIN, die bislang im MOC Veranstaltungscenter in München-Freimann stattfand, eine Halle auf dem Gelände füllen. Die Fachmesse besteht seit 2005, über 200 Aussteller bieten Industrieserviceangebote, Wartung, Instandsetzung und After Sales Servicestrategien von Industrieanlagen. Von den Besuchern stammt ein Viertel aus dem Maschinenbau, ein weiteres Viertel aus der chemischen Industrie und der Metallbe- und verarbeitung. Die zunehmende Relevanz der Life-Cycle-Kosten von Produktionslinien und anderen nachgelagerten Beürfnissen macht die MAINTAIN für einen Großteil der AUTOMATICA sehr interessant.

Der VDMA begrüßt die Parallelität der Branchenevents. Hans-Dieter Baumtrog, Geschäftsführer der sortimat Assembly Technology und neuer Vorstandsvorsitzender des VDMA-Fachverbands Robotik + Automation: "Durch die parallele Veranstaltung von AUTOMATICA und MAINTAIN komplettiert die Messe München im Mai 2014 ihr Angebot in der industriellen Fertigung. Wir halten es für eine gute Entscheidung, dass die gesamte Wertschöpfungskette der AUTOMATICA um einen wichtigen Baustein ergänzt wird: die Instandhaltung der Produktion. Damit werden die nachgelagerten Bedürfnisse in der fertigenden Industrie mit abgedeckt. Der Besucher kann sich mit einem Messebesuch einen Überblick über das aktuelle Angebot der Produktionsautomatisierung verschaffen. Und er erhält Informationen über neueste Entwicklungen in Wartung, Instandsetzung und After Sales Services."

Thilo Brodtmann, Geschäftsführer des VDMA Robotik und Automation war überzeugt: "Die AUTOMATICA hat schon immer von gleichzeitig stattfindenden Messen profitiert. Die MAINTAIN besticht dadurch, dass sie - ebenso wie die AUTOMATICA - die Produktion über alle Branchen hinweg zum Thema hat.

Mit dem Fokus auf die industrielle Instandhaltung und wichtigen Themen wie Lebenszykluskosten ist die MAINTAIN eine ideale Ergänzung zur AUTOMATICA und ein weiterer Baustein um die Automatisierungskompetenz in München zu stärken."

Diese Presseinformation und dazugehörige Fotos sind online unter www.automatica-munich.com/presseinformation

AUTOMATICA - Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften in Europa und Asien sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet. Weitere Informationen unter www.messe-muenchen.de
Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Claudia Huber – Pressereferentin, Messe München International
Tel. (+49 89) 949 - 21471
Fax (+49 89) 949 - 9721471
Email: claudia.huber@messe-muenchen.de
VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org

Claudia Huber | Messe München International
Weitere Informationen:
http://www.automatica-munich.com
http://www.vdma.org/r+a
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie