Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA 2014: Von der Produktionsautomatisierung bis hin zur Professionellen Servicerobotik

22.05.2014

In wenigen Tagen startet die sechste Ausgabe der AUTOMATICA. Mit 720 Ausstellern aus 42 Ländern wird die Messe vom 3. bis 6. Juni zum Besuchermagneten für produzierende Unternehmen aus allen Branchen.

Unter dem Motto „Optimize Your Production“ zeigt die AUTOMATICA in fünf Messehallen alle relevanten Themen rund um die Produktionsoptimierung. Automatisierungslösungen für wettbewerbsfähige Produktion, Energieeffizienz, Leichtbau, Professionelle Servicerobotik und Industrie 4.0 gehören zu den Top-Themen.

AUTOMATICA Forum in Halle B5

Mitten im Messegeschehen, in Halle B5.331, sprechen Experten aus Industrie und Forschung über Nachhaltigkeit in der Produktion, Leichtbau, Professionelle Servicerobotik bis hin zum Thema Smart Factory (Industrie 4.0). Die viertägige kostenlose Vortragsreihe wird in Kooperation mit dem Konradin-Verlag organisiert. Nähere Informationen zu den einzelnen Vorträgen: http://www.automatica-munich.com/de/Home/cn/Besucher/vicn/rahmenprogramm-kongresse/forum

Professionelle Servicerobotik

Mit dem neuen Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik erweitert die AUTOMATICA ihr Forschungsangebot um verkaufbare Endprodukte und Komponenten mit Business-to-Business Bezug. Die Halle A4 wird zum Zentrum dieser Technologieneuheiten. 

Mit großer Spannung wird außerdem der Besuch der EU-Kommissarin Neelie Kroes erwartet. In Ihrer Eröffnungsrede und der anschließenden Pressekonferenz stellt sie das weltweit größte Robotik-Förderprogramm (Public-Private Partnership) vor. Die offizielle Messeeröffnung findet am 3. Juni um 9.30 Uhr auf dem AUTOMATICA Forum in Halle B5. 

Service Robotics Demonstration Area in Halle A4

Täglich zwischen 10 und 15 Uhr und zu jeder vollen Stunde werden Servicerobotik-Exponate vorgeführt. Experteninterviews und Live-Demonstrationen werden zeitgleich auf einer Großleinwand gezeigt. 

Service Robotics Masters – Der Start-Up- Wettbewerb

Herausragende Produktinnovationen werden erstmalig mit dem Sonderpreis ESA BIC „Start-Up Award“ ausgezeichnet. Die Gewinner erhalten neben Geldpreisen und einem Messeauftritt die Chance, sich bei der Preisverleihung auf dem AUTOMATICA Forum (4. Juni, 16.15 Uhr, Stand B5.331) zu präsentieren. Der Wettbewerb wird vom Anwendungszentrum Oberpfaffenhofen gemeinsam mit der Messe München, dem ESA Business Incubation Centre (BIC) Programm der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und dem Robotik und Mechatronik Zentrum (RMC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) sowie der Firma SCHUNK veranstaltet. Mehr dazu:

http://www.robotics-masters.com/

Sonderschau Smart Factory / Industrie 4.0 in Halle A5.538 

Die Funktionsweise und die konkreten Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die Produktion stehen im Mittelpunkt der Sonderschaufläche Smart Factory in Halle A5. 

Demonstrator der TU München in Kooperation mit mehreren Robotik-Ausstellern macht die Industrie 4.0 für jeden Messebesucher greifbar: Anhand einer Smartphone-App kann ein Produkt unter Beobachtung der einzelnen Produktionsschritte erstellt werden. Roboter verschiedener Aussteller an verschiedenen Standorten sind bei der Produktion beteiligt und kommunizieren miteinander. Die Roboter transportieren  die Werkstücke zu den Bearbeitungsstationen.

In einem Begleitforum präsentieren Fachleute aus Industrie und Wissenschaft neue Geschäftsmodelle für die Industrie 4.0. An diesem Projekt beteiligen sich AIS, die Messe München, Reis, FANUC und MartinMechanic, Schunk, Beckhoff. Mehr zu den einzelnen Vorträgen: http://www.automatica-munich.com/de/Home/cn/Besucher/vicn/rahmenprogramm-kongresse/industrie-4-0

 „AUTONOMIK für Industrie 4.0“

Mit diesem Technologieprogramm leistet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie einen wichtigen Beitrag zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Auf der AUTOMATICA werden drei AUTONOMIK-Projekte präsentiert:

  • InnoCyfer zeigt die Idee der kundenindividuellen Gestaltung und Fertigung von Produkten mit bionischen Planungs- und Steuerungsmethoden. Gezeigt wird, wie Kunden über eine Open Innovation-Platform individuelle Gestaltungswünsche zu einem Kaffeevollautomaten in den Produktionsprozess einbringen können. Außerdem wird mit Hilfe einer interaktiven Simulation am Beispiel von „Ameisen bei der Futtersuche“ das Prinzip der bionischen Kommunikationsstruktur erläutert, das der neuen Planungs- und Steuerungsmethodik zu Grunde liegt. Beteiligte Unternehmen: Technische Universität München (Konsortialführer), BSH Bosch und Siemens Hausgeräte, Festo Didactic, Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, HYVE Innovation Community
  • AutoPnP ist eine offene Software-Architektur für Robotersysteme. Durch Plug&Play-Fähigkeiten sollen Robotersysteme auf einfache und kostengünstige Weise an unterschiedliche Anforderungen anpassbar sein. Dazu präsentiert AutoPnP die Szenarien „Wandelbare Fabrik“, „Robotergestützte Reinigung“ und „Mobiler Serviceroboter im vernetzten Heim“. Beteiligte Unternehmen: fortiss (Konsortialführer), Festo, Festo Didactic, Fraunhofer IPA, Schunk, Dussmann Service Deutschland, Technische Universität Berlin – DAI-Labor.
  • Im Projekt LUPO wurde eine Simulationsumgebung für die Automatisierung von Fertigungsprozessen unter Einbeziehung CPS-basierter Komponenten entwickelt. Das Modell einer hybriden Simulation mittels Hard- und Softwarekomponenten orientiert sich vor allem an den Interessen des Mittelstands. Im Blickpunkt steht die Wirtschaftlichkeit beim Einsatz autonomer Technologien. Präsentiert wird die Methode am Beispiel eines Medizintechnikherstellers und einer individuellen Schokoladenfertigung. Über die Simulation kann im Einzelfall die wirtschaftlichere Lösung bestimmt werden. Beteiligte Unternehmen: Universität Potsdam (Konsortialführer), OHST Medical Technologies, chocri, Jordahl,OKE Automotive, Kuka Roboter.

Blue Competence – Die Nachhaltigkeitsinitiative des VDMA

Am Stand A5.231 präsentiert VDMA Robotik + Automation erneut die Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence. Im Mittelpunkt stehen ressourcenschonende und nachhaltige Produktionsverfahren. Die Hauptthemen der Initiative sind: Energieeinsparung, Minimierung von Rohstoffverbrauch und Emissionen, Lebenszykluskosten, Kreislaufwirtschaft und Zukunftsmobilität. Ein Simulator macht auf der AUTOMATICA das Thema Energieeffizienz greifbar: Hier können Messebesucher im Rahmen einer Profi-Fahrradtour in Wettbewerb mit einem energieeffizienten Industrieroboter antreten. Insgesamt rund 400 Firmen tragen das Nachhaltigkeitssiegel Blue Competence, davon sind zahlreiche Unternehmen auf der AUTOMATICA vertreten.

Mehr zur Initiative Blue Competence: http://www.bluecompetence.net/

Automatisierte Fertigung von Leichtbau-Komponenten

Energieeffizienz und Nachhaltigkeit bestimmen auch die steigende Bedeutung von Leichtbaulösungen in verschiedensten Industriezweigen. Entscheidend dabei ist die automatisierte Fertigung von Leichtbau-Komponenten – hier vor allem im Bereich der Faserverbundstoffe (Composites). Die Sonderschau „Automated Composite Produktion“ in Halle A5 und die „Industrial Composites Production Conference“ (ICPC) am 4. und 5. Juni im Eingang Ost (Pressezentrum) beleuchten den neuesten Stand der Technik zur Erhöhung der Prozessgeschwindigkeit und Reduktion der Fertigungskosten. Im Mittelpunkt der Konferenz, organisiert vom Spitzencluster MAI Carbon, stehen Praxisbeispiele aus den Branchen Automobilbau, Luft- und Raumfahrt sowie Maschinen- und Anlagenbau.

Mehr Informationen und Anmeldung zur ICPC: http://www.mai-carbon.de/index.php/de/presse-news/veranstaltungen/icpc

ISR / ROBOTIK 2014

Die größte Robotik-Konferenz in Deutschland (8th German Conference on Robotics) in Verbindung mit dem 45th International Symposium on Robotics (ISR) findet vom 2. bis 3. Juni im Eingang Ost (Pressezentrum) statt. Die Konferenz wird von Fraunhofer IPA und der Deutschen Gesellschaft für Robotik (DGR) organisiert. In rund 150 Präsentationen zeigen Experten die neuesten Entwicklungen zu Forschung und Entwicklung über Komponenten und Technologien bis hin zu neuen Märkten und Anwendungen. Alle Details zu Inhalten und Anmeldung unter: www.isr-robotik-2014.com.

SMErobotics - Gemeinschaftsstand mit Projektpartnern (A4.131)

Die Mensch-Maschine-Kooperation und ihre Bedeutung für kleine und mittelständische Unternehmen steht im Mittelpunkt des europäischen Forschnungsprojektes SMErobotics, organisiert und koordiniert von dem Fraunhofer IPA. Ziel ist, Technologien für adaptive Automatisierungslösungen zu entwickeln. Große europäische Roboterhersteller, Systemintegratoren und führende Forschungsinstitute präsentieren Automatisierungslösungen in unterschiedlichen Live-Demonstrationen.

Mehr zu den einzelnen Exponaten: http://www.automatica-munich.com/de/Home/cn/Besucher/vicn/rahmenprogramm-kongresse/sme_robotics

MM Award – Preisverleihung für Innovationen

Die vierte MM MaschinenMarkt Award Verleihung findet am 3. Juni um 17 Uhr auf dem AUTOMATICA Forum in Halle B5 statt. Prämiert werden Aussteller in den einzelnen Kategorien: Knickarmroboter, Scara-Roboter, Serviceroboter, Montage, Handhabungstechnik, Bildverarbeitung, Sensorik, Greifertechnik, Antriebstechnik und Steuerungstechnik.

Diese und weitere Presseinformationen: http://automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten/prcn/presseinfo

AUTOMATICA 2014 Pressetermine: http://automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten/prcn/pressetermine

Weitere Informationen zur AUTOMATICA: http://automatica-munich.com/de/

Fotos der letzten Veranstaltung: http://media.messe-muenchen.de/AUTOMATICA/#1384851344701_29

AUTOMATICA - Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik

Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint: sie ist der zentrale Treffpunkt für Hersteller und Anwender von Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie Industrieller Bildverarbeitung. Die AUTOMATICA findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.

www.automatica-muenchen.de

Neuer Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik

Die AUTOMATICA 2014 wird erstmalig einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Professionelle Servicerobotik präsentieren. Somit positioniert sich AUTOMATICA als eine Business-to-Business Plattform für professionelle Servicerobotik und als führende Fachmesse für Industrierobotik und professionelle Servicerobotik unter einem Dach. Der Schwerpunkt liegt auf verkaufbaren Endprodukten und Komponenten, die als Investitionsgüter unmittelbar zum Einsatz kommen. Details und Neuigkeiten sind abrufbar unter:http://www.automatica-servicerobotics.com

Parallelveranstaltung

In 2014 finden die Fachmessen AUTOMATICA und MAINTAIN sowie die Gastveranstaltungen Intersolar Europe und electrical energy storageerstmals räumlich und mit zeitlicher Überschneidung auf dem Gelände der Messe München statt. Besucher haben die Möglichkeit, alle vier Fachmessen mit Ihrer jeweiligen Eintrittskarte zu besuchen. Unter dem Motto „One Stop – Four Shows“ präsentieren Aussteller Neuheiten und Trends der Automation und Mechatronik, der industriellen Instandhaltung  sowie der Solarindustrie und Energiespeicher. Mehr Informationen finden Sie unter:

http://www.automatica-munich.com/link/de/27148328

Messe München International

Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden.

Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in China, Indien, der Türkei und in Südafrika. Mit einem Netzwerk von Beteiligungsgesellschaften in Europa,  Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 100 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über eine weltweite Präsenz. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.

Ansprechpartner für die Presse:

AUTOMATICA

Ivanka Stefanova-Achter – Pressekontakt, Messe München International

Tel. (+49 89) 949 - 21488

Email: ivanka.stefanova-achter@messe-muenchen.de

VDMA Robotik + Automation

Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation

Tel. (+49 69) 6603 - 1590

Fax (+49 69) 6603 - 2590

Email: patrick.schwarzkopf@vdma.org

www.vdma.org/r+a

Ivanka Stefanova-Achter | Messe München International

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE