Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA 2014 mit neuem Ausstellungsbereich Servicerobotik

11.12.2013
Serviceroboter – clevere Kollegen im Einsatz

Die Servicerobotik boomt. Zahlen der International Federation of Robotics belegen ein mächtiges Wachstumspotential: zwischen 2012 und 2015 werden weltweit mindestens 93.800 neue professionelle Serviceroboter mit einem Wert von 12,5 Milliarden Euro verkauft. Die AUTOMATICA, vom 3. bis 6. Juni 2014 in München, wird erstmalig einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Professionelle Servicerobotik präsentieren.

Die Umsatzentwicklung in der Servicerobotik zeigt: die Technologie drängt in immer mehr Anwendungsbereichen auf den Markt. Professionelle Serviceroboter sind mit neuen Fähigkeiten ausgerüstet: sie können ihr Umfeld erfassen und interpretieren, sind lernfähig und lassen sich selbst durch Laien für neue Aufgaben instruieren. Flexibel und autonom, übernehmen sie - teils mit Sprach- oder Gestensteuerung - an der Seite des Menschen komplexe Aufgaben und führen Handlungen individuell aus. Mit der wachsenden Tendenz zu einheitlichen Hard- und Softwarestandards sind zudem unterschiedliche Systemkomponenten immer mehr nach Baukastenprinzip verknüpfbar.

Im Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizont 2020“ hat die Europäische Union (EU) die Robotik zum Schwerpunktthema erklärt. Im Rahmen eines Public-Private Partnerships wird die EU, gemeinsam mit der Industrie, die weltweit größte Initiative in der zivilen Robotik starten. Neelie Kroes, EU-Kommisarin für die Digitale Agenda, betonte: "Wir wollen den industriellen Vorsprung bei Servicerobotern in der Europäischen Union ausbauen und durch diesen Erfolg neue Arbeitsplätze schaffen. Der Markt für Roboter, die mit Menschen interagieren können, wird immer größer, so dass ich das Vorhaben der AUTOMATICA begrüße, der marktreifen Servicerobotik ein eigenes Forum zu geben."

Konkrete Maßnahmen zur Förderung der Servicerobotik wurden auf EU-Ebene bereits ergriffen. Bis zu 20 kleine und mittlere Unternehmen erhalten einen finanziellen Zuschuss in Höhe von 2.500 Euro plus zusätzliche partielle Reisekostenerstattung für eine Beteiligung am neuen Ausstellungsbereich der AUTOMATICA 2014.

Die stille Invasion

Derzeit sind weltweit um die 100.000 professionelle Serviceroboter im Einsatz. An der Spitze stehen Medizinroboter mit einem Umsatzwachstum von 20 Prozent in 2012 im Vergleich zu 2011. Starke Anwendung finden vor allem Serviceroboter für die Computer assistierte und Bild geführte Chirurgie, wobei der Durchschnittspreis eines Exemplars um 1,5 Millionen US-Dollar liegt.

Im Trend liegen Roboter zur Unterstützung von Senioren und Menschen mit Behinderungen. Sie führen Therapie und Training durch, verbessern physische und kognitive Funktionen oder dienen als intelligente Prothesen.

Groß im Kommen sind fahrerlose Transportsysteme für die Intralogistik, für die – zusammen mit den Medizinrobotern – die höchsten Zuwachsraten prophezeit werden. Maßgebend sind hier Navigationstechniken, dank denen mobile Roboter autonom in einem unstrukturierten Umfeld navigieren, dieses erkennen, interpretieren, klassifizieren und Objekte verfolgen können.

Im Landwirtschaftssektor finden besonders Melkroboter starken Absatz. Zusätzlich macht die Feldrobotik 33 Prozent der professionellen Servicerobotik aus. Zwar könnten Roboter viele Aufgaben der Land- und Forstwirtschaft wie Ernten, Besprühen, Bepflanzen oder Zuschneiden übernehmen, doch sind die Anforderungen sehr komplex, so dass noch viel Entwicklungsarbeit geleistet werden muss, damit wirklich alle Anwendungsfälle in der Landtechnik kombiniert beherrscht werden.

Immer stärker nachgefragt sind Bau- und Abrisssysteme, Roboter für professionelle Reinigung, Inspektions- und Wartungssysteme, Roboter für Rettungsaufgaben und Unterwassersysteme.

Blick in die Zukunft

„Stark wachsende Sektoren sind unter anderem mobile Transportfahrzeuge für unterschiedliche Bereiche wie beispielsweise Krankenhaus und Versandhandel sowie Roboter in der Landwirtschaft und Medizinroboter“, urteilt Martin Hägele vom Fraunhofer IPA. „Weiterhin kommt Robotern eine stärkere Rolle in den Bereichen Inspektion und Wartung, Sicherheit und Rettungsaufgaben zu.“

Da Innovationen an den Schnittstellen der Disziplinen entstehen, ist ein enger Verbund von Forschung und Industrie Voraussetzung für zukünftigen Erfolg. Diesen werden, so Roko Tschakarow, Geschäftsbereichsleiter Mobile Greifsysteme bei Schunk, drei zentrale Themen bestimmen: „Die Sicherheit für Mensch und Material, die rechtlichen Rahmenbedingungen und die Entstehung leistungsfähiger Anlagebauer und Systemintegratoren.“

Servicerobotik – zentrales Thema auf der AUTOMATICA 2014

Die AUTOMATICA 2014 präsentiert in ihrem neuen Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik in der Halle A4 unmittelbar einsatzfähige Serviceroboter und Komponenten aus den Bereichen: Medizin und Pflege, Professionelle Reinigung, Logistik und Landwirtschaft. Vertreter aus der Forschung und Industrie referieren in Podiumsdiskussionen und Präsentationen über jüngste Entwicklungen. Die Schwerpunktthemen des Rahmenprogramms reichen von der Mensch-Roboter Kooperation über konkrete Anwendungen in der Medizin, Landwirtschaft und Produktion bis hin zu den Zukunftsaussichten und neuen Technologien.

Mehr Informationen zum Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik:
www.automatica-servicerobotics.com

Sehen Sie hier den AUTOMATICA Servicerobotik-Film:
http://www.youtube.com/watch?v=4JOcxwTf5Fs

Mehr Informationen zu dem AUTOMATICA-Forum und den Servicerobotik-Vorträgen: http://www.automaticaforum.de/servicerobotik

Diese und weitere Presseinformationen zur AUTOMATICA 2014: http://automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten/prcn/presseinfo

Weitere Informationen zur AUTOMATICA: http://automatica-munich.com/de/


AUTOMATICA - Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint: sie ist der zentrale Treffpunkt für Hersteller und Anwender von Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie Industrieller Bildverarbeitung. Die AUTOMATICA findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
www.automatica-muenchen.de

Neuer Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik
Die AUTOMATICA 2014 wird erstmalig einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Professionelle Servicerobotik präsentieren. Somit positioniert sich AUTOMATICA als eine Business-to-Business Plattform für professionelle Servicerobotik und als führende Fachmesse für Industrierobotik und professionelle Servicerobotik unter einem Dach. Der Schwerpunkt liegt auf verkaufbaren Endprodukten und Komponenten, die als Investitionsgüter unmittelbar zum Einsatz kommen. Details und Neuigkeiten sind abrufbar unter: http://www.automatica-servicerobotics.com

Parallelveranstaltung
In 2014 finden die Fachmessen AUTOMATICA und MAINTAIN sowie die Gastveranstaltung Intersolar Europe erstmals räumlich und mit zeitlicher Überschneidung auf dem Gelände der Messe München statt. Besucher haben die Möglichkeit, alle drei Fachmessen mit Ihrer jeweiligen Eintrittskarte zu besuchen.
Unter dem Motto „One Stop – Three Shows“ präsentieren Aussteller Neuheiten und Trends der Automation und Mechatronik, der industriellen Instandhaltung sowie der Solarindustrie. Mehr Informationen finden Sie unter:
http://www.automatica-munich.com/link/de/27148328

Messe München International
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südafrika. Mit neun Beteiligungsgesellschaften in Europa und Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.
www.messe-muenchen.de

Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Ivanka Stefanova-Achter – Pressekontakt, Messe München International
Tel. (+49 89) 949 - 21488
Email: ivanka.stefanova-achter@messe-muenchen.de

VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org
www.vdma.org/r+a

Ivanka Stefanova-Achter | Messe München International
Weitere Informationen:
http://www.automatica-muenchen.de
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie