Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA 2012: Roboter und Werkzeugmaschinen im Team machen Metallverarbeitung immer effizienter

07.05.2012
Auch in Zeiten von Leichtbaulösungen bleibt Metall ein zentraler Werkstoff, dessen Bearbeitung und Montage durch Automatisierung immer effizienter werden muss.

Aktuelle Trends bei Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie industrieller Bildverarbeitung zeigt die AUTOMATICA 2012 vom 22. bis 25. Mai auf dem Gelände der Neuen Messe München. Beispielsweise wachsen Roboter immer enger mit Werkzeugmaschinen zusammen, um deren Effizienz zu steigern, oder sie übernehmen selbst Aufgaben der CNC-Bearbeitung.


Roboter und Werkzeugmaschinen arbeiten immer enger zusammen, beispielsweise beim Be- und Entladen der Maschinen. Bild: Stäubli

Moderne Werkzeugmaschinen legen bei der spannenden Bearbeitung ein solches Tempo vor, dass die Nebenzeiten – etwa zum Be- oder Entladen – für die Gesamtleistung immer wichtiger werden. Hier sorgen verstärkt Roboter für eine Beschleunigung. Verschiedene Roboterhersteller stellen derartige Lösungen vor, und können in diesem Segment ein deutliches Wachstum verbuchen.

Neben der Beschleunigung kann die Verbindung von Robotersystemen und Werkzeugmaschinen auch für einen vollautomatischen mannlosen Betrieb sorgen. Für die Automatisierung von Werkzeugmaschinen werden vor allem zwei Konzepte verfolgt: zum einen die Integration des Roboters in die Werkzeugmaschine, zum anderen das Andocken kompletter Automatisierungsmodule inklusive Roboter an die Maschine.

Nur robuste Roboter können in der Werkzeugmaschine arbeiten
Vor allem für die Integration des Roboters in die Werkzeugmaschine werden auf der Messe neue Roboterkonzepte gezeigt, die den widrigen Umgebungsbedingungen mit Spänen, Schleifstaub, Kühlschmierstoffen und sonstigen aggressiven Medien gewachsen sind.

Auch „hinter“ der Werkzeugmaschine tragen Teams aus Robotern und Bildverarbeitungssystemen zur Effizienz und Automatisierung bei. Sie übernehmen zum Beispiel Aufgaben der Qualitätskontrolle, sorgen aber gegebenenfalls auch für die Weiter- oder Fertigbearbeitung von Werkstücken.

Im Kommen sind auch CNC-Bearbeitungen, bei denen kostengünstigere Roboterlösungen an die Stelle teurer 5-Achs-CNC Maschinen treten. Hersteller haben dazu Roboter einer Stabilität entwickelt, die für die Bearbeitung härterer Materialien erforderlich ist. Dazu werden teilweise an die einzelnen Roboterachsen Servo-Stabilisatoren angebaut. Sie versprechen eine reproduzierbare Bearbeitung, bei der die geforderten Maßtoleranzen eingehalten werden. Zudem werden verbesserte Steuerungstechnologien angeboten, die auf CNC-gesteuerter Bewegungsplanung basieren.

Bildverarbeitung kontrolliert nun auch Alu-Schweißnähte
Im Gespann erlauben Robotik und Industrielle Bildverarbeitung immer weiter optimierte Positionierungslösungen, beispielsweise für Schweißoperationen. So stellen Unternehmen aus der Bildverarbeitung auf der AUTOMATICA Komplettsysteme zur Roboter-Positionsregelung vor, die es erlauben, Anbauteile oder Werkzeuge in Relation zu einem Werkstück exakt zu positionieren. Dabei werden alle Positionierfehler des Roboters korrigiert und eine hochgenaue Positionierung erreicht.

Immer exakter und schneller wird mithilfe der Bildverarbeitung auch die Qualitätsprüfungen von Schweißnähten. Bei Werkstücken aus Stahl hat sie diese Aufgabe schon seit einiger Zeit sicher im Griff. Nun erlauben neue Techniken auch die Schweißnahtkontrolle beim optisch anspruchsvolleren und aufgrund des Leichtbautrends immer wichtigeren Aluminiums. Weil bei dem Leichtmetall extreme Spiegelungen und dunkle Schmauchspuren die Regel sind, waren optische Sensoren hier bislang überfordert. Auf der AUTOMATICA 2012 sind nun neue Sensoren zu sehen, die dank höherer Dynamik, größerer Tiefenschärfe und verbesserter Auswertesoftware auch den Aluminiumanforderungen gewachsen sind.

Die Nacharbeit wird automatisiert
Bei Schweißnähten gehen die Aufgaben der Bildverarbeitung immer mehr über die einfache Entscheidung „IO“ oder „NIO“ hinaus: Die Sensoren sollen inzwischen auch die Art, die Ausdehnung und Lokalisation des Schweißfehlers exakt erkennen – und damit die Daten für eine vollständig automatisierte Nacharbeit liefern. Dafür werden unterschiedliche Sensorsystem und hoch komplexe Auswertesysteme kombiniert.
Nicht nur unter ästhetischen, sondern ebenso unter funktionalen Gesichtspunkten wird die Oberflächeninspektion immer wichtiger. Oberflächenfehler auf Zylinderkopfdichtungen können beispielsweise später zu Ausfällen führen. Hier bietet die Bildverarbeitung komplexe Inspektionssysteme mit spezieller Prüfsoftware, maßgeschneiderten Beleuchtungen und hochauflösenden Zeilenkameras.

Zudem werden die Bildsensoren immer mobiler: Sie lassen sich einfach an Roboter montieren und sind mit robotertauglichen Gigabit-Ethernet-Leitungen ausgestattet, die zum einen den hohen Beanspruchungen gewachsen sind und zum anderen hohe Übertragungsraten bieten.

Schneller und flexibler handhaben und montieren
Immer höheres Tempo und größere Flexibilität trotz zunehmender Automatisierung sind in der Metallverarbeitung zentrale Forderungen an die Montage- und Handhabungstechnik. Darauf antwortet die Branche auf der AUTOMATICA unter anderem mit immer schnelleren und kompakteren Pick-and-Place-Lösungen. Zu sehen sind unter anderem Zuführsysteme, die mithilfe individueller Kombinationen aus Robotik, Linearsystemen, moderner Greifertechnik und intelligenter Bildverarbeitung für die verschiedensten Teile geeignet sind. Dem Wunsch nach Flexibilität kommen auch „mitwachsende“ Montagesysteme entgegen, die es erlauben bei wachsendem Volumen die Kapazität einfach zu erhöhen, die sich aber auch für halbautomatische Montagen einsetzen lassen.
Diese Presseinformation und dazugehörige Fotos sind online unter http://www.automatica-munich.com/link/de/Presseinformation

Weitere Informationen über die Messe, Rahmenprogramm, Bilder, Aussteller, Akkreditierung, Anreise, Kontakt und mehr unter: http://www.automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten

Über die AUTOMATICA
Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften in Europa und Asien sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet. Weitere Informationen unter www.messe-muenchen.de
Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Claudia Huber - Pressereferentin
Tel. (+49 89) 949 - 21471
Fax (+49 89) 949 - 9721471
Email: claudia.huber@messe-muenchen.de
VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org
www.vdma.org/r+a

Claudia Huber | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie