Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA 2012: Roboter und Werkzeugmaschinen im Team machen Metallverarbeitung immer effizienter

07.05.2012
Auch in Zeiten von Leichtbaulösungen bleibt Metall ein zentraler Werkstoff, dessen Bearbeitung und Montage durch Automatisierung immer effizienter werden muss.

Aktuelle Trends bei Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie industrieller Bildverarbeitung zeigt die AUTOMATICA 2012 vom 22. bis 25. Mai auf dem Gelände der Neuen Messe München. Beispielsweise wachsen Roboter immer enger mit Werkzeugmaschinen zusammen, um deren Effizienz zu steigern, oder sie übernehmen selbst Aufgaben der CNC-Bearbeitung.


Roboter und Werkzeugmaschinen arbeiten immer enger zusammen, beispielsweise beim Be- und Entladen der Maschinen. Bild: Stäubli

Moderne Werkzeugmaschinen legen bei der spannenden Bearbeitung ein solches Tempo vor, dass die Nebenzeiten – etwa zum Be- oder Entladen – für die Gesamtleistung immer wichtiger werden. Hier sorgen verstärkt Roboter für eine Beschleunigung. Verschiedene Roboterhersteller stellen derartige Lösungen vor, und können in diesem Segment ein deutliches Wachstum verbuchen.

Neben der Beschleunigung kann die Verbindung von Robotersystemen und Werkzeugmaschinen auch für einen vollautomatischen mannlosen Betrieb sorgen. Für die Automatisierung von Werkzeugmaschinen werden vor allem zwei Konzepte verfolgt: zum einen die Integration des Roboters in die Werkzeugmaschine, zum anderen das Andocken kompletter Automatisierungsmodule inklusive Roboter an die Maschine.

Nur robuste Roboter können in der Werkzeugmaschine arbeiten
Vor allem für die Integration des Roboters in die Werkzeugmaschine werden auf der Messe neue Roboterkonzepte gezeigt, die den widrigen Umgebungsbedingungen mit Spänen, Schleifstaub, Kühlschmierstoffen und sonstigen aggressiven Medien gewachsen sind.

Auch „hinter“ der Werkzeugmaschine tragen Teams aus Robotern und Bildverarbeitungssystemen zur Effizienz und Automatisierung bei. Sie übernehmen zum Beispiel Aufgaben der Qualitätskontrolle, sorgen aber gegebenenfalls auch für die Weiter- oder Fertigbearbeitung von Werkstücken.

Im Kommen sind auch CNC-Bearbeitungen, bei denen kostengünstigere Roboterlösungen an die Stelle teurer 5-Achs-CNC Maschinen treten. Hersteller haben dazu Roboter einer Stabilität entwickelt, die für die Bearbeitung härterer Materialien erforderlich ist. Dazu werden teilweise an die einzelnen Roboterachsen Servo-Stabilisatoren angebaut. Sie versprechen eine reproduzierbare Bearbeitung, bei der die geforderten Maßtoleranzen eingehalten werden. Zudem werden verbesserte Steuerungstechnologien angeboten, die auf CNC-gesteuerter Bewegungsplanung basieren.

Bildverarbeitung kontrolliert nun auch Alu-Schweißnähte
Im Gespann erlauben Robotik und Industrielle Bildverarbeitung immer weiter optimierte Positionierungslösungen, beispielsweise für Schweißoperationen. So stellen Unternehmen aus der Bildverarbeitung auf der AUTOMATICA Komplettsysteme zur Roboter-Positionsregelung vor, die es erlauben, Anbauteile oder Werkzeuge in Relation zu einem Werkstück exakt zu positionieren. Dabei werden alle Positionierfehler des Roboters korrigiert und eine hochgenaue Positionierung erreicht.

Immer exakter und schneller wird mithilfe der Bildverarbeitung auch die Qualitätsprüfungen von Schweißnähten. Bei Werkstücken aus Stahl hat sie diese Aufgabe schon seit einiger Zeit sicher im Griff. Nun erlauben neue Techniken auch die Schweißnahtkontrolle beim optisch anspruchsvolleren und aufgrund des Leichtbautrends immer wichtigeren Aluminiums. Weil bei dem Leichtmetall extreme Spiegelungen und dunkle Schmauchspuren die Regel sind, waren optische Sensoren hier bislang überfordert. Auf der AUTOMATICA 2012 sind nun neue Sensoren zu sehen, die dank höherer Dynamik, größerer Tiefenschärfe und verbesserter Auswertesoftware auch den Aluminiumanforderungen gewachsen sind.

Die Nacharbeit wird automatisiert
Bei Schweißnähten gehen die Aufgaben der Bildverarbeitung immer mehr über die einfache Entscheidung „IO“ oder „NIO“ hinaus: Die Sensoren sollen inzwischen auch die Art, die Ausdehnung und Lokalisation des Schweißfehlers exakt erkennen – und damit die Daten für eine vollständig automatisierte Nacharbeit liefern. Dafür werden unterschiedliche Sensorsystem und hoch komplexe Auswertesysteme kombiniert.
Nicht nur unter ästhetischen, sondern ebenso unter funktionalen Gesichtspunkten wird die Oberflächeninspektion immer wichtiger. Oberflächenfehler auf Zylinderkopfdichtungen können beispielsweise später zu Ausfällen führen. Hier bietet die Bildverarbeitung komplexe Inspektionssysteme mit spezieller Prüfsoftware, maßgeschneiderten Beleuchtungen und hochauflösenden Zeilenkameras.

Zudem werden die Bildsensoren immer mobiler: Sie lassen sich einfach an Roboter montieren und sind mit robotertauglichen Gigabit-Ethernet-Leitungen ausgestattet, die zum einen den hohen Beanspruchungen gewachsen sind und zum anderen hohe Übertragungsraten bieten.

Schneller und flexibler handhaben und montieren
Immer höheres Tempo und größere Flexibilität trotz zunehmender Automatisierung sind in der Metallverarbeitung zentrale Forderungen an die Montage- und Handhabungstechnik. Darauf antwortet die Branche auf der AUTOMATICA unter anderem mit immer schnelleren und kompakteren Pick-and-Place-Lösungen. Zu sehen sind unter anderem Zuführsysteme, die mithilfe individueller Kombinationen aus Robotik, Linearsystemen, moderner Greifertechnik und intelligenter Bildverarbeitung für die verschiedensten Teile geeignet sind. Dem Wunsch nach Flexibilität kommen auch „mitwachsende“ Montagesysteme entgegen, die es erlauben bei wachsendem Volumen die Kapazität einfach zu erhöhen, die sich aber auch für halbautomatische Montagen einsetzen lassen.
Diese Presseinformation und dazugehörige Fotos sind online unter http://www.automatica-munich.com/link/de/Presseinformation

Weitere Informationen über die Messe, Rahmenprogramm, Bilder, Aussteller, Akkreditierung, Anreise, Kontakt und mehr unter: http://www.automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten

Über die AUTOMATICA
Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften in Europa und Asien sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet. Weitere Informationen unter www.messe-muenchen.de
Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Claudia Huber - Pressereferentin
Tel. (+49 89) 949 - 21471
Fax (+49 89) 949 - 9721471
Email: claudia.huber@messe-muenchen.de
VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org
www.vdma.org/r+a

Claudia Huber | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise