Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AUTOMATICA 2012: Produkt-Highlights spiegeln wichtige Branchentrends wider

10.05.2012
Auf der AUTOMATICA, die vom Dienstag, 22. Mai bis Freitag, 25. Mai auf dem Gelände der Neuen Messe München stattfindet, präsentieren über 730 Aussteller aus 40 Nationen zahlreiche Innovationen. Eine Auswahl der Highlights aus den Schwerpunktbereichen Robotik, Industrielle Bildverarbeitung sowie Montage- und Handhabungstechnik dokumentiert die wichtigen Trends der Branche.

Mensch und Roboter gehen auf Tuchfühlung

Früher mussten Schutzkäfige um die Roboter herum die Menschen schützen – künftig arbeiten beide Partner quasi Hand in Hand. Diese Kollaboration sowie Flexibilität und die schnelle, einfache Programmierung sind zentrale Themen der Roboterhersteller und -forscher auf der AUTOMATICA.

Davon zeugt eines der Highlights von ABB (Halle B2, Stand 321, www.abb.de/robotics), der mit dem Red Dot Award ausgezeichnete Konzeptroboter zur Montage von Kleinteilen. Mit seinen insgesamt 14 Achsen ist der zweiarmige Roboter eine äußerst bewegliche Maschine, die auch flexible Greifer, Teilezuführsysteme, kamerabasierte Teilelokalisierung und eine Robotersteuerung auf dem neuesten Stand der Technik umfasst. Ein von Grund auf neues Konzept erlaubt es dem Roboter, gemeinsam mit und Seite an Seite von Menschen zu arbeiten. Dabei ist der Roboter nicht nur physisch sicher, sondern er signalisiert diese Sicherheit, so dass sich Menschen in seiner Nähe auch sicher „fühlen“.

Auf enge Zusammenarbeit mit dem Menschen ist ebenfalls ein Roboter ausgelegt, der von den Forschern des Geschäftsfelds Robotersysteme des Fraunhofer IFF Magdeburg (Halle B3, Stände 339, 510 und 511, www.iff.fraunhofer.de) entwickelt wurde. Er ist komplett mit einer taktilen Sensorik zur sicheren Kollisionserkennung zwischen Mensch und Roboter ausgestattet.

Berührt der Roboter Menschen, stoppt er sofort. Die Sensorik zur Kollisionserkennung ist zudem mit einer Dämpfungsschicht versehen, um Kollisionen und Stöße abzufedern und den Roboter bereits vor einem „harten“ Kontakt zum Stillstand zu bringen. Ermöglicht wird das durch eine auf dem taktilen Sensorsystem basierenden „künstlichen Haut“. Auf die künstliche Haut einwirkende Kräfte werden direkt als Steuerimpulse interpretiert. Damit kann der Roboter durch Führung von Menschen programmiert werden.

Markante Fortschritte bei Robotersteuerungen
Gleich mehrere Roboterhersteller verleihen ihren neuen Steuerungen das Prädikat Highlight. So präsentiert Reis Robotics (Halle B3, Stand 103 und 113 sowie Halle A2, Stand 510; www.reisrobotics.de) die neue Steuerungsgeneration ROBOTstar VI mit dem innovativen Programmierhandgerät reisPAD im Tablet-Format. Der Programmierer arbeitet nur noch mit einer Bedienoberfläche ohne mechanische und elektrische Bedienelemente. Intuitive Bedienung wird durch wegweisende, haptische Elemente am Bildschirmrand möglich.

FANUC Robotics (Halle B2, Stände 330 und 331; www.fanucrobotics.de) stellt seine neue Robotersteuerung R-30iB erstmals in Europa auf der AUTOMATICA vor. Zahlreiche Verbesserungen machen die Steuerung samt Teach-Pendant bedienungsfreundlicher und steigern die Produktivität der Roboter. Eine Reihe von Features der Steuerung verbessern die Energieeffizienz, beispielsweise die Möglichkeit der Energierückspeisung bei bremsenden Roboterantrieben. Zudem ist die R-30iB nicht einmal halb so groß, wie die Vorgängerversion.

Mit dem neuen Software-Paket Kuka.CNC macht der Augsburger Roboterhersteller Kuka (Halle B3, Stände 211 und 221; www.kuka-robotics.com) seine Industrieroboter zu einer Bearbeitungsmaschine mit offener Kinematik. Durch die direkte Integration eines CNC-Kerns auf der Robotersteuerung bekommt das Roboter-Bearbeitungs-System zusätzliche Funktionen mitgeliefert. Mit Kuka.CNC können CNC-Programme nach DIN 66025 direkt mit der Robotersteuerung abgearbeitet werden. Der komplette Standardcode-Umfang wird hierüber interpretiert und vom Roboter umgesetzt.

Picking – Packing – Palletizing durchgängig per Roboter
Lösungen für den gesamten roboterbasierten Verpackungsprozess stellt Yaskawa (Halle B2, Stand 320; www.yaskawa.eu.com) zur AUTOMATICA 2012 in den Fokus. In einer Zelle mit fünf verschiedenen Motoman-Robotern zeigt das Unternehmen, dass das komplette Line-up vom Picking über das Packing bis zum Palletizing (PPP) nicht nur ein breites Portfolio an geeigneten Modellen voraussetzt. Auf einer Länge von über elf Metern lösen Roboter, Förderbänder und Sensoren am Messestand eine komplexe Verpackungsaufgabe: Bei 250 Takten pro Minute werden Kunststoff-Taler automatisch sortiert, dann in Papp-Trays verpackt und auf eine Palette verladen.

Premiere auf der AUTOMATICA: Epson (Halle B2, 318; www.epson.de/robots) zeigt seinen 6-Achsroboter C3 in klassischer IP67- oder in IP67/VHP-Ausführung als Bestandteil von Automatisierungslösungen für aseptische und antiseptische Bereiche, wie sie beispielsweise in der Pharmaindustrie sowie der Medizin- und Chemietechnik häufig zu finden sind. Der schnelle Epson 6-Achser bietet eine Reichweite von 600mm bei einer Nutzlast von bis zu 3kg. Eine MTBF (Mean Time Between Failures) von 36 Monaten garantiert zudem eine hohe Zuverlässigkeit.

Quantensprung beim „Griff in die Kiste“
Wichtige Trends in der Industriellen Bildverarbeitung sind die Ermittlung und Auswertung von 3D-Daten zur Steuerung, höhere Auflösungen und „intelligentere“ Systeme. Sie können auch komplexe Aufgaben, wie etwa den „Griff in die Kiste“ bewältigen und aus einer ungeordneten Teileansammlung heraus Werkstücke in den Produktionsprozess einspeisen.
Der „Griff in die Kiste“, das geordnete und exakte Zuführen chaotisch bereitgestellter Werkstücke durch einen Roboter ist eine Königsdisziplin in der Industrieautomation. Unabdingbare Voraussetzung ist ein zuverlässiges 3-D-Bilderkennungssystem. Die auf der diesjährigen AUTOMATICA in München präsentierte Lösung IPA BP3 - BinPicking3d des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA (Halle B3, Stand 339; www.ipa.fraunhofer.de) zeichnet sich durch besonders schnelle Objekterkennung und sichere Berechnung von Greifpunkten sowie Verfahrwegen für die kollisionsfreie Entnahme aus. Dank seiner offenen Schnittstellenarchitektur ist die Lösung zu praktisch allen Roboter- und 3-D-Sensor-Systemen kompatibel.

Auch mit dem Sensor 3D SHAPEscan von ISRA VISION (Halle B3, Stand 309; www.isravision.com) wird der automatisierte Griff in die Kiste, das „Bin Picking“, perfekt gelöst. Mithilfe zweier Standard-Kameras und einer speziellen Laserbeleuchtung wird die genaue Lage der einzelnen Teile in der Kiste bestimmt. Innerhalb von zwei Sekunden wird eine typische Gitterbox über das komplette Volumen von etwa 1 Kubikmeter abgetastet. Der Sensor lässt sich auch mobil am Roboter befestigen.

Die VMT Bildverarbeitungssysteme GmbH (Halle B3, Stand 302; www.vmt-gmbh.com) präsentiert als Highlight ein neues Komplettsystem zur Roboter-Positionsregelung. Mit VMT RP wird es möglich, Anbauteile oder Werkzeuge relativ zu einem Werkstück exakt zu positionieren.

Auch Kleinstserien kostengünstig automatisieren
Flexible Automatisierung, „intelligente“ Zuführungen und vollautomatische Systeme mit immer größeren Funktionsumfängen sind wichtige Trends, die Unternehmen der Montage- und Handhabungstechnik auf der AUTOMATICA präsentieren. Dazu zählen Systeme, die auch die Automatisierung bei Kleinstserien zulassen oder die sich flexibel an wachsende oder schrumpfende Produktionsvolumina anpassen können.

Maschinenbau Kitz (Halle A2, Stand 303; www.mk-group.com) zum Beispiel stellt auf der AUTOMATICA ein neues Trayumlauf- und Handlingsystem vor, das optimal auf ein patentiertes, voll automatisierungsfähiges Mehrweg-Tray abgestimmt ist. So lassen sich selbst Kleinstserien kostengünstig automatisieren. Die Produkte verbleiben während des gesamten Wertschöpfungsprozesses in einer definierten und damit automatisierungsfähigen Lage. Sie können bei unterschiedlichen Prozessschritten automatisch bestückt, bearbeitet und weiterverarbeitet werden. Das Sortieren oder Umverpacken der Produkte während der Produktion, Lagerung und dem Transport entfallen. Bei einem Produktwechsel muss lediglich das Inlay ersetzt werden.

Mikron Automation (Halle A1, Stand 310, www.mikron.com/automation) zeigt unter anderem das flexible Montagesystem Mikron EcoLine Pilot. Damit können Kunden die Kapazität bei steigendem Volumen leicht schrittweise erhöhen. Dies kann beispielsweise in der Pilotphase bei der Herstellung von Medizingeräten hilfreich sein. Ideal eignet sich die Mikron EcoLine Pilot aber auch für halbautomatische Lösungen, wie sie die Automobilindustrie im Sinne des Lean Manufacturing benötigt.

Der Adept Flexibowl Feeder von Adept Technology (Halle B2, Stand 311; www.adept.de) ist ein innovatives Zuführgerät, das im Zusammenspiel mit jedem Adept Roboter- und der Bildverarbeitung AdeptSight eine Vielzahl verschiedenster Teile zuführen kann. Eine kreisförmige Bandverfolgung erlaubt die Entnahme von Teilen während der Bewegung, und ermöglicht so einen hohen Durchsatz. Dank seiner Vielseitigkeit ist der Adept Flexibowl in der Lage, verschiedenste Teile zuzuführen – auch zerbrechliche Objekte oder Produkte aus Gummi und Silikon.

Diese Presseinformation und dazugehörige Fotos sind online unter www.automatica-munich.com/presseinformation
Weitere Informationen zur AUTOMATICA 2012 unter www.automatica-munich.com.
Fotos der letzten AUTOMATICA unter http://media.messe-muenchen.de/Automatica
Über die AUTOMATICA
Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint. Sie findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM - Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Tochtergesellschaften in Europa und Asien sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet. Weitere Informationen unter www.messe-muenchen.de
Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Claudia Huber - Pressereferentin
Tel. (+49 89) 949 - 21471
Fax (+49 89) 949 - 9721471
Email: claudia.huber@messe-muenchen.de
VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org
www.vdma.org/r+a

Claudia Huber | Messe München
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften