Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Ausstellungsbereich „Lebensraum“ im Deutschen Pavillon: Die Geheimnisse der Tiefsee und eine Badeente auf Weltreise

03.05.2012
Expo 2012 Yeosu Korea – 12. Mai bis 12. August
Thema der Weltausstellung: Der lebende Ozean und die Küste

Auf der Weltausstellung in der südkoreanischen Stadt Yeosu vom 12. Mai bis 12. August dreht sich alles um das Thema „Der lebende Ozean und die Küste“. Der Deutsche Pavillon stellt in den drei Ausstellungsbereichen „Küsten“, „Lebensraum“ und „Schatzkammer“ zentrale Aspekte des Expo-Mottos dar und präsentiert innovative Technologien und zukunftsweisende Exponate. Der Ausstellungsbereich „Lebensraum“ widmet sich den Weltmeeren als größtem Ökosystem der Erde. Die Wände des Raums sind mit einer dreifarbigen, sich überlagernden Grafik bedruckt. Da die Beleuchtung permanent von Rot über Blau zu Grün wechselt, werden je nach Farbe andere Motive der Wandgrafik sichtbar. Die Exponate selbst sind in futuristischen Edelstahlpulten installiert.

Entdeckungsreise
Das Leben in der Tiefsee ist voller Geheimnisse und bizarrer Tiere und Pflanzen. Das Exponat gewährt den Besuchern in einer aufwändigen Videoinstallation einmalige Einblicke in das Geschehen der Unterwasserwelt. Die seltenen Aufnahmen in HD-Qualität stammen von den Tauchfahrten eines modernen Tauchroboters des Zentrums Marine Umweltwissenschaften MARUM an der Universität Bremen, der für Forschungszwecke eingesetzt wird. Die Besucher entdecken dabei unter anderem Lebewesen der Tiefsee, die mehrere tausend Meter unter der Meeresoberfläche heimisch sind.
Überfischung
Die Überfischung der Ozeane ist eine ernsthafte Bedrohung für die Artenvielfalt im Meer. An diesem Exponat erleben bis zu vier Besucher gleichzeitig auf spielerische Art die Problematik der Überfischung und ihre möglichen Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt. Auf einem Spielfeld, das den Ozean darstellt, versuchen sie durch Fischen so viele Punkte wie möglich zu erreichen. Jeder Fang verringert allerdings den Fischbestand, der sich erst nach einiger Zeit wieder erholt. Es gilt für die Besucher also, im richtigen Maß zu fischen, damit der Bestand immer wieder nachwachsen kann.
Müll im Meer
Rund 70 Prozent des Abfalls in den Ozeanen besteht aus Plastik. Dieser extrem langlebige Müll stellt eine globale Gefahr für viele Meereslebewesen dar. An dem Exponat verfolgen die Besucher den Weg der immer kleiner werdenden Plastikpartikel über tausende Kilometer durch die Ozeane. Die winzigen Teile werden von Muscheln und Würmern gefressen und gelangen so in die Nahrungskette. Außerdem können die Besucher den Inhalt dreier Glaszylinder mit Müll unterschiedlicher Herkunft analysieren und auf seine Fundorte hin untersuchen.
Globales Entenexperiment
Vor 20 Jahren verunglückte ein Containerschiff, das unter anderem Badeenten geladen hatte, auf seinem Weg von Hongkong in die USA. Dabei gingen rund 28.800 Plastiktiere über Bord. Einige von ihnen sind auch nach zwei Jahrzehnten immer noch unterwegs. Das Exponat zeichnet die teilweise mehrere tausend Kilometer langen Wege nach, die die Badetiere seitdem durch die Weltmeere genommen haben. Eine dieser Enten wird gezeigt, sie wurde vor Alaska gefunden.
Unbekannte Welten
Der Meeresboden ist weniger erforscht als die Oberfläche des Mondes. Dieses Exponat bringt den Besuchern die unbekannte Welt der Tiefsee näher. Mit einem Laser tasten sie verschiedene Punkte auf einer Weltkarte ab und erkunden so Lebewesen und Phänomene der Tiefsee. Dabei begegnen sie dem Kragenhai und entdecken Bakterienriffe, Schlammvulkane und die so genannte „Lost City“, eine Unterwasserwelt 4.000 Kilometer östlich von Florida mit Türmen aus Kalk, die Dutzende von Metern hoch sind.
Schwämme
Schwämme bevölkern die Erde seit mehr als 600 Millionen Jahren und sind die ältesten bekannten mehrzelligen Tiere auf der Erde. Insgesamt gibt es weltweit rund 7.500 Arten. An dem Exponat lernen die Besucher unterschiedliche Lebensräume der organlosen Schwämme kennen. Sie erfahren etwas über die Geschichte der Tiere, ihre Fähigkeiten und Eigenschaften. Dazu gehören auch symbiotische Lebensformen zum Beispiel mit Algen. Für die medizinische Forschung sind Schwämme von großem Interesse, weil sie sich gegen Krankheitserreger mit chemischen Waffen zur Wehr setzen, die als Arznei-Stoffe genutzt werden können.
ARGO Projekt
Die Datenermittlung in den Weltmeeren stellt Forscher vor große Herausforderungen. Eine Vorreiterrolle bei der Langzeitobservation nimmt das ARGO-Projekt ein, an dem sich 23 Länder beteiligen. Mehr als 3.000 Messsonden sind über die Ozeane verteilt und messen die Wassertemperatur, den Salzgehalt und die Strömungsgeschwindigkeit. Das Exponat zeigt eine der Sonden als interaktives Modell und informiert über weitere Möglichkeiten der Datenermittlung wie Gleiter und stationäre Observatorien. In der Nord- und Ostsee betreibt Deutschland zehn dieser unbemannten Messstationen. Ein modulares Beobachtungsnetzwerk, das am Institut GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel entwickelt wird, kann auch von mittelgroßen Forschungsschiffen in Tiefen bis zu 6.000 Metern aufgebaut werden.

Der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung in der koreanischen Stadt Yeosu wird von der Hamburg Messe und Congress GmbH (HMC) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) organisiert. Das Konzept zur inhaltlichen Gestaltung stammt von der Arbeitsgemeinschaft facts and fiction GmbH und GTP Architekten.

Kontakt:
Frank Bumann, Pressesprecher Deutscher Pavillon,
Tel.: +49 40 85399891, +49 160 3850343,
E-Mail: press@expo2012-germany.com

Frank Bumann | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.expo2012-deutschland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie