Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Vision wird Realität: HANNOVER MESSE zeigt die Fabrik der Zukunft

11.04.2014

Zum Abschluss der HANNOVER MESSE 2014 (Montag, 7., bis Freitag, 11. April)

Zum Abschluss der HANNOVER MESSE 2014 ziehen Aussteller und Veranstalter eine positive Bilanz. "Die weltweit wichtigste Industriemesse hat das zentrale Zukunftsthema der Industrie besetzt und Lösungen für die intelligenten Fabriken der Zukunft präsentiert.

Komponente bis zur voll funktionsfähigen smarten Fertigungsstraße. Das kommt bei Entscheidern aus der Industrie hervorragend an", sagte Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstandes, Deutsche Messe AG. "Aus der Sicht der Industrie war die HANNOVER MESSE 2014 eine perfekte Messe. Hier wurde deutlich: und die Kunden wollen investieren."

Unter dem Leitthema "Integrated Industry - NEXT STEPS" waren die intelligente sich selbstorganisierende Fabrik und die Transformation der Energiesysteme Schwerpunkte der Messe. Köckler: "Industrie 4.0 wird schneller kommen, als viele es vor einem Jahr noch für möglich gehalten haben. Die Aussteller haben auf der HANNOVER MESSE eindrucksvoll bewiesen, dass sie die nächsten Schritte der vierten industriellen Revolution schnell und konsequent gehen werden."

In Hannover informierten sich mehr als 180 000 Besucher über das Zukunftsthema der Industrie und investierten in die neueste Fabrik- und Energietechnik der 5 000 Aussteller. Das Partnerland der HANNOVER MESSE waren in diesem Jahr die Niederlande.

Auch Dr. Dietmar Harting, Vorsitzender des Ausstellerbeirats, zog ein positives Fazit: "Hier auf der HANNOVER MESSE schlagen die Digitalisierung und Vernetzung der Industrie ihre Wurzeln, um zu kräftigen Bäumen zu wachsen. Das ist der Ausgangspunkt, um die industrielle Entwicklung in allen Ländern des Globus voranzutreiben. Integrated Industry wird sich daher auch zu einem dauerhaften leitenden Thema für uns Aussteller entwickeln."

"Dank der vielen Industrie 4.0-Demonstrationsanlagen war der Aufbruch in die Zukunft der Industrie in den Messehallen mit den Händen greifbar. Auf der HANNOVER MESSE war der rasante Fortschritt der vergangenen Monate zu sehen", sagte Köckler.

Viele Komponenten, die für die neue Welt der industriellen Fertigung entscheidend sind, wurden auf der Messe gezeigt. Auch für die großen Herausforderungen wie Standardisierung und IT-Sicherheit in der Produktion wurden in Hannover konkrete marktfähige Lösungen und Produkte vorgestellt. An den vielen Demonstratoren erlebten die Besucher, wie sich Produkte selbstständig durch Anlagen steuerten, um anschließend individuell bearbeitet zu werden. Die Datensicherheit war ein hervorgehobenes Thema auf der Messe.

"Über die Sicherheit von Prozessen und Daten wurde nicht nur in den Foren mit mehreren tausend Teilnehmern diskutiert. Um Fabriken fit für die weitreichende Vernetzung zu machen, kooperieren Industrieunternehmen in Zukunft enger mit internationalen Anbietern von Cyber Security-Software", erklärte Köckler.

In den Energiehallen stand die Transformation der Energiesysteme im Mittelpunkt der Diskussionen. Dabei ging es um den künftigen Ausbau der erneuerbaren Energien, um dezentrale Energieversorgung und die intelligente Verteilung. Die Aussteller präsentierten Technologien und Lösungen für den Umbau und zeigten auf, wie das Energiesystem der Zukunft funktionieren wird.

Beispielhaft dafür steht das mit dem HERMES AWARD ausgezeichnete Produkt der SAG, das einen schrittweisen Umbau des heutigen Verteilnetzes hin zum intelligenten Netz, dem Smart Grid, eröffnet. Ein weiterer Schwerpunkt waren innovative Energiespeichertechnologien. Damit wird nicht sofort benötigte Energie zwischengespeichert und in Zeiten hoher Stromnachfrage genutzt.

"Die Aussteller haben in den Messehallen gezeigt, dass es konkrete Lösungen für die Energiewende gibt ", stellte Köckler fest. "Die Energiewende wird technologisch gelöst - und diese Technik gibt es in Hannover zu sehen."

Auch im wichtigen Ausstellungsbereich der industriellen Zulieferung spielte das Leitthema "Integrated Industry - NEXT STEPS" eine gewichtige Rolle. "Zulieferer sind unverzichtbare Partner bei der Herstellung von Industrie 4.0- und Energietechnologien. Smart Factories brauchen smarte Zulieferkomponenten. Diese kommen von innovativen Zulieferern, die sich hier in Hannover präsentiert haben.

Die enge Verzahnung macht die Unternehmen der Zulieferindustrie daher bereits heute zu Vorreitern integrierter Fertigungsprozesse", sagte Köckler.

Schon während der Eröffnungsfeier ließen die Niederländer keinen Zweifel daran, dass sie ihre Rolle als Partnerland ebenso selbstbewusst wie sympathisch ausfüllen würden. Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande, erklärte dort: "Die Niederlande werden nicht auf Anhieb mit technologischem Fortschritt in Verbindung gebracht." Das sei falsch.

"Wenn Sie ein Auto mit Hightech-Automatikgetriebe fahren, kommt das mit 75-prozentiger Wahrscheinlichkeit aus Holland", sagte Rutte. "Die Niederlande haben die HANNOVER MESSE genutzt, um der Welt zu zeigen, dass sie die Zukunft der Industrie mit viel Power, intelligenten Lösungen und viel Charme mitgestalten werden", resümierte Köckler.

Auf der HANNOVER MESSE nutzten die Vertreter aus Wirtschaft und Politik die Chance zum Auf- und Ausbau ihrer Kontakte. Die Zahl der niederländischen Aussteller erreichte mit 250 Unternehmen einen Rekordwert.

Insgesamt kamen zur HANNOVER MESSE 2014 mehr als 180 000 Besucher aus gut 100 Ländern. Damit lag die Messe auf dem Niveau der vergleichbaren Veranstaltung in 2012 und überzeugte darüber hinaus mit einer starken Fach- und Entscheidungskompetenz der Besucher. Mehr als jeder vierte Besucher kam aus dem Ausland - die meisten aus der Europäischen Union (57 Prozent) sowie aus Süd- Ost-, und Zentralasien (20 Prozent). Das Partnerland Niederlande führt die Rangliste der Auslandsbesucher an. China folgt auf Platz zwei. Die nächste HANNOVER MESSE wird vom 13. bis 17. April 2015 veranstaltet.

Ansprechpartner für die Redaktion:
Onuora Ogbukagu
Tel.:      +49 511 89-3 10 59
E-Mail:  onuora.ogbukagu@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:

www.hannovermesse.de/presseservice

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG Hannover

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise