Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Assistenzroboter FRIEND ermöglicht behinderten Menschen eine Rückkehr in den Beruf

02.10.2012
10. bis 13. Oktober: Bremer Wissenschaftler präsentieren Modellprojekt mit Mitarbeiterin für die Staats- und Universitätsbibliothek Bremen bei internationaler Fachmesse in Düsseldorf

Ist eine Rückkehr in den Beruf für querschnittsgelähmte Menschen denkbar? Der Assistenzroboter FRIEND aus Bremen macht es möglich: Mit seiner Hilfe können beeinträchtigte Menschen, die zum Beispiel aufgrund eines Unfalls oder einer Erkrankung gelähmt sind, ins Berufleben zurückkehren.


Auf der Fachmesse präsentieren die Bremer Wissenschaftler den gesamten Arbeitsplatz von Roboter FRIEND und Lena Kredel.

(Foto: Uni Bremen)

FRIEND (Functional Robot arm with user-frIENdly interface for Disabled people) kann aber auch bestimmte Tätigkeiten im Alltag übernehmen – zum Beispiel das Einschänken eines Getränks oder das Zubereiten einer Mahlzeit. Wissenschaftler vom Institut für Automatisierungstechnik (IAT) am Fachbereich Physik/Elektrotechnik der Universität Bremen präsentieren ihn auf der Fachmesse „REHACARE International 2012“ vom 10. bis 13. Oktober 2012 in Düsseldorf.

Modellprojekt in der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen

Im aktuellen Modellprojekt „ReIntegraRob“ arbeitet eine tetraplegische – also an Armen und Beinen gelähmte – Frau mit FRIEND in der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen (SuUB) zusammen. Lena Kredel wurde extra für das Modellprojekt eingestellt. Mit Hilfe des Roboters führt sie die so genannte retrospektive Katalogisierung von Büchern durch – also die Umstellung konventioneller (Karten-) Kataloge auf das maschinenlesbare Format der Online-Kataloge. FRIEND arbeitet Lena Kredel dabei zu: Er greift sich Bücher von einem Bücherwagen und legt sie auf einer geeigneten Halterung ab. Nach der Katalogisierung schließt er die Bücher und legt sie wieder weg. Die eigentliche Katalogisierung und die Eingabe der Literaturdaten führt die Mitarbeiterin mit Hilfe einer Sprachsoftware durch. Das Projekt wird vom Versorgungsamt Bremen mit über 400.000 Euro finanziert.

Bisher schien eine berufliche Wiedereingliederung für Menschen mit hoher Querschnittslähmung oder anderen schweren Behinderungen wegen des hohen Betreuungsaufwandes nahezu unmöglich. „Im Projekt ‚ReIntegraRob’ wollen wir nun das Gegenteil beweisen“, bekräftigt Professor Axel Gräser, Leiter des Instituts für Automatisierungstechnik. „Im Idealfall kann der Nutzer von FRIEND nach einer anfänglichen Integrations- und Orientierungsphase an einem Arbeitsplatz vollständig eingesetzt werden, ohne dass eine persönliche Assistenz notwendig ist.“ „Endlich kann ich mit meinen Kräften etwas Sinnvolles zur Gesellschaft beitragen“, freut sich die zukünftige SuUB-Mitarbeiterin Lena Kredel.

Auf der Fachmesse: FRIEND in Aktion und im Vortrag

Auf der „REHACARE International 2012“ in Düsseldorf präsentieren die Bremer Wissenschaftler im „Themenpark Assistenzrobotik“ (Stand G70/H, Messehalle 3) den gesamten Arbeitsplatz von FRIEND und Lena Kredel. Außerdem ist der Roboter am Donnerstag, 11. Oktober 2012, Thema eines Vortrags während des REHACARE Kongresses (14:45 Uhr in Raum 6, CCD Süd). Hier wird auch Lena Kredel über ihre Erfahrungen und Eindrücke berichten.

Einen Filmbeitrag zu FRIEND gibt es unter www.radiobremen.de/fernsehen/buten_un_binnen/video34784-popup.html
Kontakt:
Universität Bremen
Fachbereich Physik/Elektrotechnik
Institut für Automatisierungstechnik (IAT)
Dipl.-Math. Torsten Heyer
Telefon: +49 (0) 421 / 218 62469
E-Mail: theyer@iat.uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.uni-bremen.de
http://www.iat.uni-bremen.de/sixcms/detail.php?id=1090

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie