Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Asiatische Märkte warten auf deutsche Medizintechnikhersteller

10.10.2014

Länder wie Malaysia, Vietnam oder Thailand haben einen großen Nachholbedarf im Bereich der Gesundheitsversorgung ihrer Bevölkerung.

Ein Schwerpunkt der Investitionen in den nächsten Jahren wird deshalb im Bereich Medizintechnik liegen. Dies bietet ideale Voraussetzungen für deutsche Firmen, die jetzt im asiatischen Markt Fuß fassen wollen. Singapur ist dafür sehr gut geeignet: Die Amtssprache ist Englisch, die Infrastruktur ist britisch-europäisch geprägt und die Lage erlaubt es, jeden ASEAN-Staat durch einen kurzen Flug zu erreichen.

Medical Manufacturing Asia in Singapur

Im September 2014 fand in Singapur die Medical Manufacturing Asia statt, eine Medizintechnikmesse deren Besucher insbesondere aus den ASEAN-Staaten kommen. Die 10 ASEAN Staaten wollen sich 2015 zum zur ASEAN Economic Community zusammenschließen und damit einen einheitlichen Wirtschaftsraum mit 600 Millionen Menschen und einem Bruttoinlandsprodukt von 2,5 Billionen USD (2013) bilden.

Der IVAM Fachverband für Mikrotechnik initiierte in diesem Jahr erstmals einen Gemeinschaftsstand auf der MMA, auf dem europäische Produkte gezeigt werden konnten. So zeigte die Firma Microsystems UK beispielsweise geprägte Testchips für Blutanalysen. Philip Tipler von Microsystems UK war hochzufrieden: “Die MMA in Singapur hat unsere Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übertroffen. Wir sind hier neuen Interessenten begegnet und konnten produktive Gespräche führen.“

Aufgrund der erfolgreichen Veranstaltung plant IVAM für die nächste MMA im Jahr 2016 einen erweiterten Gemeinschaftsstand. In Kooperation mit der Außenhandelskammer Singapur, der Messe Düsseldorf und der Singapore Precision Engineering and Tooling Association (SPETA) wird zudem ein Rahmenprogramm angeboten werden. Dieses soll unter anderem Business-Matchings, Firmenbesuche in Singapur und ein Präsentationsforum für die Aussteller beinhalten.

MEDTEC China

Zwei Wochen nach der MMA fand ebenfalls im September in der rasant wachsenden Mega-City Shanghai die MEDTEC China statt. Die Medizintechnikmesse, die auf dem ehemaligen Expo-Gelände veranstaltet wurde, ergänzt die Asien-Aktivitäten von IVAM auf dem chinesischen Markt. IVAM war zum ersten Mal mit einem Stand auf der Messe vertreten und zeigte u.a. Produkte von Mitgliedsfirmen. Anwender, Hersteller und Vertriebsgesellschaften, die Partner, Kunden und Lieferanten für Firmen im chinesischen Markt suchen, zeigten großes Interesse am Hightech-Netzwerk und an seinen Mitgliedern.

Nach Aussage der AHK Shanghai vom August 2014 steigt der Bedarf an Medizintechnik in China pro Jahr um 20 %. Für das Jahr 2015 wird ein Marktvolumen von 53,7 Milliarden US$ prognostiziert. Durch die Überalterung der chinesischen Bevölkerung und die Ausweitung des Bedarfs in die westlichen Provinzen wird sich dieser Trend in den nächsten Jahren noch fortsetzen. Zusätzlich hat die chinesische Regierung eine neue Gesundheitspolitik beschlossen, in der u.a. eine Modernisierung des Krankenhaussektors festgelegt wurde: Alle Geräte, die älter als 10 Jahre sind, sollen ausgetauscht werden. China ist zudem für deutsche Unternehmen schon heute der zweitstärkste Exportmarkt für Medizintechnikprodukte - nach den USA.

IVAM wird auch auf der MEDTEC China im Jahr 2015 einem Gemeinschaftsstand präsentieren. Im Rahmenprogramm werden Firmen und Forschungsinstitute, z.B. im nahegelegenen Suzhou besucht, wo sich unter dem Namen "Nanopolis" die besten Nanotechnologie-Industrien und Forschungseinrichtungen Chinas konzentriert haben.

nano tech 2015 in Tokio

Die weltweit größte internationale Fachmesse und Konferenz für Nanotechnologie findet im Januar 2015 in Tokio statt. Es werden etwa 800 Aussteller und 45.000 Besucher erwartet. Auch bei der nano tech liegen die Schwerpunkte unter anderem in den Bereichen Life Science und Medizintechnik. IVAM bietet auch für diese Messe die Möglichkeit, auf einem Gemeinschaftsstand auszustellen.

Mit den parallel laufenden Aktivitäten in Asien hat IVAM damit eine exzellente Abdeckung des fernöstlichen Marktes erreicht. Ausstellende Unternehmen profitieren von den guten Kontakten zu den lokalen Organisationen, Unternehmen und Verbänden. Firmen, die sich für eine Teilnahme an einem der IVAM-Gemeinschaftsstände interessieren, erhalten weitere Informationen unter b2b@ivam.de

Weitere Informationen:

http://ivam.de/news/PM_Asien_14

Mona Okroy-Hellweg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive