Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arzneimittelproduktion: schnell und zuverlässig

13.06.2012
Mit einer neuen Version der Software Sipat können Arzneimittel schneller und effizienter produziert werden.
Im Gegensatz zur üblichen Batch-Produktion, wo ein Medikament schrittweise hergestellt wird, ermöglicht Sipat eine kontinuierliche Produktion mit ständiger Qualitätskontrolle. Damit sind Kostenein¬sparungen von bis zu zwanzig Prozent und eine Verkürzung der Produktionszeit von bis zu zwei Monaten auf etwa zehn Tage möglich. Siemens präsentiert die neue Sipat-Version auf der Achema, der weltgrößten Chemiemesse vom 18. bis 22. Juni 2012 in Frankfurt.

Mit der Batch-Produktion ist die Herstellung von Arzneimitteln langwierig, kostenintensiv und energieaufwändig. Dabei wird immer eine Charge an Produkten wie Tabletten oder Kapseln durch den Produktionsprozess geführt. Die Ausgangsstoffe müssen granuliert, getrocknet, gemahlen, gemischt und gepresst werden. Dazwischen wird der Prozess immer wieder angehalten, um Stichproben zu nehmen.


Erst wenn klar ist, dass das Produkt in punkto Homogenität oder Wirkstoffkonzentration die erforderlichen Qualität hat, wird der Produktionsprozess fortgesetzt. So kann sich die Produktion über mehrere Wochen hinziehen. Entspricht die Qualität des Vorprodukts nicht den Anforderungen, ist die Charge sogar verloren. Zusätzlich werden die Produktionsanlagen nicht optimal ausgenutzt.

Eine kontinuierliche Produktion ist kostengünstiger, effizienter und verbraucht weniger Rohstoffe sowie Energie. Die Automatisierungsexperten von Siemens haben die Software Sipat zusammen mit großen Pharmaproduzenten und Anlagenherstellern entwickelt. Sie ist das Herzstück einer kontinuierlichen Fertigung. Sipat fragt laufend Prozessdaten wie Feuchtigkeit, Temperatur, Dichte oder Korngrößenverteilung ab. Durch eine Korrelation dieser Informationen kann Sipat jederzeit die Qualität für jede einzelne Tablette prognostizieren.

Wenn die Prozessdaten drohen, aus dem spezifizierten Bereich hinauszulaufen, kann der Prozess umgehend angepasst werden. Diese Echtzeitfreigabe ermöglicht einen Produktionszeitraum von etwa zehn Tagen. Außerdem verbessert die kontinuierliche Produktion die Anlagenausnutzung erheblich. Anlagenbauer können die neueste Version V4 von Sipat einfach integrieren. (IN 2012.06.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie