Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ARTiS-PC: Prototyping Plattform für Car2X- und Infotainmentfunktionen im Fahrzeug

10.10.2013
Mit der ARTiS-PC hat das ARTiS-System des Fraunhofer ESK ein neues Mitglied speziell für Infotainment- und Car2X-Anwendungen bekommen.

Durch einen leistungsfähigen embedded PC, entsprechende Funkschnittstellen und eine leistungsfähige Grafikausgabe ist die Plattform ARTiS-PC v.a. für realitätsnahe Versuchsaufbauten in Fahrzeugen und in Funkstationen am Straßenrand (Road-Side-Units) geeignet.


ARTiS-PC: Prototyping Plattform für Car2X- und Infotainmentfunktionen im Fahrzeug.
Foto: Fraunhofer ESK

Mit ARTiS bietet das Fraunhofer ESK Software-Entwicklern von Automobilherstellern und –zulieferern ein umfangreiches Prototyping-System zum Test von Software-basierten Fahrzeugfunktionen an. Vorgestellt wird die ARTiS-PC erstmals auf der eCarTec München vom 15. - 17. Oktober 2013, Stand 321 in Halle A5.

Die ARTiS-PC Plattform erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Automotive Realtime Prototyping System (ARTiS) insbesondere für Entwicklungsprojekte zu Car2X- und Infotainment-Anwendungen. Realitätsnahe Versuchsaufbauten in Fahrzeugen und für den flächendeckenden Einsatz von Road-Side-Units und anderen Kommunikationseinheiten außerhalb des Fahrzeugs können so günstig und einfach umgesetzt werden. Mit ihrem robusten Design empfiehlt sie sich zudem für Langzeitversuchsaufbauten in Prototypen oder auf Teststecken.

Funkkartensteckplätze für Car2X-Funktionen

Der in die ARTiS-PC integrierte embedded PC basiert auf einer automotive-tauglichen Intel® Atom™ Plattform und kann ähnlich einem Standard-PC verwendet und programmiert werden. Die besondere Eignung als Car2X-Prototypenplattform erhält die ARTiS-PC durch ihre beiden miniPCI-Steckplätze, welche die Aufnahme von zwei ETSI ITS-G5/IEEE 802.11p-fähigen Funkkarten ermöglichen.

Diese Karten können durch das vom Fraunhofer ESK entwickelte Car2X-Software-Framework ezCar2X angesprochen werden. So steht dem Nutzer eine sehr einfach zu programmierende Umgebung für neue Car2X-Anwendungen zur Verfügung.

Auf dem embedded PC kann zudem Software mit größeren Anforderungen an Performance und hochwertigen Benutzeroberflächen ausgeführt werden. Daher ist dieser speziell für Telematik- oder Infotainment-Aufgaben geeignet.

Als Betriebssystem wird eine minimal angepasste Linux-Distribution verwendet. Die Plattform enthält neben den miniPCI-Steckplätzen auch die üblichen Schnittstellen wie Ethernet, USB sowie einen microSD Kartenslot. Als Grafikausgang wurde das digitale DVI-Format gewählt, was eine Umwandlung in andere Grafikformate vereinfacht. Somit sind spezielle Anforderungen einzelner Infotainment-Systeme adressierbar.

Kundenspezifische Erweiterungen sind für die ARTiS-PC jederzeit möglich. Dies betrifft insbesondere die ausgeführte Software. Hierzu kann das Fraunhofer ESK auf ein breites Spektrum an selbst entwickelter Software zurückgreifen, welche jederzeit individuell an die Belange des Kunden angepasst werden kann.

Die ARTiS Prototyping-Familie

Mit der ARTiS Prototyping-Familie steht Softwareentwicklern ein umfangreiches und anpassbares System zur Überprüfung von echtzeitfähigen und sicherheitskritischen Anwendungen, Car2X- und Infotainmentanwendungen sowie grafisch anspruchsvollen Benutzerschnittstellen zur Verfügung.

Die echtzeitfähige ARTiS-RT übernimmt als prototypisches Steuergerät die Ausführung von echtzeitfähigen Anwendungen wie Fahrzeugsteuerungen für Elektrofahrzeuge und Gateway-Anwendungen. Die ARTiS-XT vereint ARTiS-RT und ARTiS-PC in einer Einheit und kombiniert damit den Zugang zu gängigen Fahrzeugbussen mit einer höheren Rechenleistung.

Die Plattformen ARTiS-RT und -XT erfüllen durch ihr eingebautes Power-Management die Anforderungen des Power-Bordnetzes. Ihre Startup-/Shutdown-Funktion verhindert eine Entladung der Batterie im Ruhezustand und ermöglicht so den Einsatz in seriennahen Fahrzeugen. Dies wird durch industrietaugliche Temperaturbereiche von -40 bis 85 Grad Celsius im Betrieb und die robuste Bauweise unterstützt.

Sie unterstützen die wichtigsten Automotive-Schnittstellen und bieten Entwicklern so eine flexible Umgebung, um ihre Software-Prototypen zu testen.

Christiane Weber | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/medien/pressemitteilungen/pm1313.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie