Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ARTiS-PC: Prototyping Plattform für Car2X- und Infotainmentfunktionen im Fahrzeug

10.10.2013
Mit der ARTiS-PC hat das ARTiS-System des Fraunhofer ESK ein neues Mitglied speziell für Infotainment- und Car2X-Anwendungen bekommen.

Durch einen leistungsfähigen embedded PC, entsprechende Funkschnittstellen und eine leistungsfähige Grafikausgabe ist die Plattform ARTiS-PC v.a. für realitätsnahe Versuchsaufbauten in Fahrzeugen und in Funkstationen am Straßenrand (Road-Side-Units) geeignet.


ARTiS-PC: Prototyping Plattform für Car2X- und Infotainmentfunktionen im Fahrzeug.
Foto: Fraunhofer ESK

Mit ARTiS bietet das Fraunhofer ESK Software-Entwicklern von Automobilherstellern und –zulieferern ein umfangreiches Prototyping-System zum Test von Software-basierten Fahrzeugfunktionen an. Vorgestellt wird die ARTiS-PC erstmals auf der eCarTec München vom 15. - 17. Oktober 2013, Stand 321 in Halle A5.

Die ARTiS-PC Plattform erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Automotive Realtime Prototyping System (ARTiS) insbesondere für Entwicklungsprojekte zu Car2X- und Infotainment-Anwendungen. Realitätsnahe Versuchsaufbauten in Fahrzeugen und für den flächendeckenden Einsatz von Road-Side-Units und anderen Kommunikationseinheiten außerhalb des Fahrzeugs können so günstig und einfach umgesetzt werden. Mit ihrem robusten Design empfiehlt sie sich zudem für Langzeitversuchsaufbauten in Prototypen oder auf Teststecken.

Funkkartensteckplätze für Car2X-Funktionen

Der in die ARTiS-PC integrierte embedded PC basiert auf einer automotive-tauglichen Intel® Atom™ Plattform und kann ähnlich einem Standard-PC verwendet und programmiert werden. Die besondere Eignung als Car2X-Prototypenplattform erhält die ARTiS-PC durch ihre beiden miniPCI-Steckplätze, welche die Aufnahme von zwei ETSI ITS-G5/IEEE 802.11p-fähigen Funkkarten ermöglichen.

Diese Karten können durch das vom Fraunhofer ESK entwickelte Car2X-Software-Framework ezCar2X angesprochen werden. So steht dem Nutzer eine sehr einfach zu programmierende Umgebung für neue Car2X-Anwendungen zur Verfügung.

Auf dem embedded PC kann zudem Software mit größeren Anforderungen an Performance und hochwertigen Benutzeroberflächen ausgeführt werden. Daher ist dieser speziell für Telematik- oder Infotainment-Aufgaben geeignet.

Als Betriebssystem wird eine minimal angepasste Linux-Distribution verwendet. Die Plattform enthält neben den miniPCI-Steckplätzen auch die üblichen Schnittstellen wie Ethernet, USB sowie einen microSD Kartenslot. Als Grafikausgang wurde das digitale DVI-Format gewählt, was eine Umwandlung in andere Grafikformate vereinfacht. Somit sind spezielle Anforderungen einzelner Infotainment-Systeme adressierbar.

Kundenspezifische Erweiterungen sind für die ARTiS-PC jederzeit möglich. Dies betrifft insbesondere die ausgeführte Software. Hierzu kann das Fraunhofer ESK auf ein breites Spektrum an selbst entwickelter Software zurückgreifen, welche jederzeit individuell an die Belange des Kunden angepasst werden kann.

Die ARTiS Prototyping-Familie

Mit der ARTiS Prototyping-Familie steht Softwareentwicklern ein umfangreiches und anpassbares System zur Überprüfung von echtzeitfähigen und sicherheitskritischen Anwendungen, Car2X- und Infotainmentanwendungen sowie grafisch anspruchsvollen Benutzerschnittstellen zur Verfügung.

Die echtzeitfähige ARTiS-RT übernimmt als prototypisches Steuergerät die Ausführung von echtzeitfähigen Anwendungen wie Fahrzeugsteuerungen für Elektrofahrzeuge und Gateway-Anwendungen. Die ARTiS-XT vereint ARTiS-RT und ARTiS-PC in einer Einheit und kombiniert damit den Zugang zu gängigen Fahrzeugbussen mit einer höheren Rechenleistung.

Die Plattformen ARTiS-RT und -XT erfüllen durch ihr eingebautes Power-Management die Anforderungen des Power-Bordnetzes. Ihre Startup-/Shutdown-Funktion verhindert eine Entladung der Batterie im Ruhezustand und ermöglicht so den Einsatz in seriennahen Fahrzeugen. Dies wird durch industrietaugliche Temperaturbereiche von -40 bis 85 Grad Celsius im Betrieb und die robuste Bauweise unterstützt.

Sie unterstützen die wichtigsten Automotive-Schnittstellen und bieten Entwicklern so eine flexible Umgebung, um ihre Software-Prototypen zu testen.

Christiane Weber | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/medien/pressemitteilungen/pm1313.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE