Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ArtGuardian® auf der MUTEC: Fraunhofer präsentiert Technologie für die Präventive Konservierung

21.11.2012
Optimale mikroklimatische Bedingungen sind wichtig, um den Verfall von Kunstwerken aufzuhalten und Schäden zu verhindern.
Dies erfordert umfangreiches interdisziplinäres Fachwissen und die richtigen Werkzeuge und Methoden. Als größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa hat die Fraunhofer-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Rathgen-Forschungslabor der Stiftung Preußischer Kulturbesitz ein neuartiges System zur präventiven Konservierung von Kunst und Kulturgütern zur Marktreife gebracht. ArtGuardian® wird ab morgen auf der MUTEC 2012 (22. bis 24. November in Leipzig) auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 2, Stand H30 erstmals dem Fachpublikum vorgestellt.

Ein Besuch im Museum ist wie ein Ausflug in eine andere Welt. In Ausstellungen finden Exponate zusammen, die uns auf eine Reise in die Vergangenheit mitnehmen – von Millionen Jahre alten Skeletten ausgestorbener Tiere und Pflanzen, über Relikte untergegangener Zivilisationen bis zu Kunstwerken der Meister unterschiedlicher Epochen –, oder sie katapultieren uns in futuristische Welten. Leider sind Ausstellungen immer auch ein Risikofaktor für die präsentierten Werke. Besonders der Transport, aber auch die Lagerung und das Ausstellen an sich können – wenn nicht optimale Bedingungen herrschen – schnell an die Substanz gehen.

ArtGuardian®, ein Hightech-System der Fraunhofer-Gesellschaft zum Schutz von Kunst und Kulturgütern, schafft hier Abhilfe. Es ermöglicht ein durchgehendes, manipulationssicheres Monitoring der mikroklimatischen Bedingungen, denen Kunstwerke – bei Ausstellung, Transport und Lagerung – ausgesetzt sind, egal wo in der Welt sich das Kunstwerk gerade befindet.

Dabei greifen drei Komponenten aus unterschiedlichen Disziplinen ineinander: Autonome ArtGuardian-Sensoren messen Temperatur, relative Luftfeuchte, Stärke der Beleuchtung und Erschütterungen direkt am Werk und senden diese Werte an die ArtGuardian-Software. Über diese IT-Plattform erhält der Eigner des Kunstwerks Zugang zu einer lückenlosen Dokumentation der Belastungskollektive sowie zu allen verfügbaren Dienstleistungen. Des Weiteren wertet ein Prognoseassistent die gemessenen Daten anhand des integrierten ArtGuardian-Regelwerks aus und warnt vor potentiellen Risiken.

Das ist aber nur der Anfang, denn die Komponenten können noch viel mehr. Nicht nur die Messergebnisse in der Plattform sind absolut manipulationssicher, sondern auch die Sensoren selbst lassen sich kaum überlisten: Jeder Versuch, den Sensor vom Kunstwerk zu entfernen, wie auch eine unerwünschte Verbringung des Werkes, lösen Alarm aus. Die ArtGuardian-Software zeigt dem Eigentümer die Messergebnisse nicht nur an, sie warnt ihn auch, wenn auf das Werk abgestimmte Wertebereiche verlassen werden und gibt Handlungsempfehlungen. Somit ist ArtGuardian sowohl für Profis als auch für den privaten Kunstliebhaber ein richtiger Hightech-Schutzengel für Kunstwerke.

Während für die Experten in Museen und Galerien ein umfassendes, manipulationssicheres Monitoring im Vordergrund steht, bietet das ArtGuardian-Regelwerk dem privaten Nutzer einen auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Zugang zum Stand des Wissens im Bereich der präventiven Konservierung. Es ermöglicht ihm, auch ohne umfangreiche Kenntnisse der Konservierungswissenschaft, seine Schätze durch optimale Bedingungen zu erhalten.

Wer über den Alarm informiert werden soll, kann vom Eigentümer ebenso beliebig konfiguriert werden wie die Berechtigungen zur Einsicht der Messergebnisse.
ArtGuardian® wird auf der MUTEC 2012 (22. bis 24. November in Leipzig) erstmals dem Fachpublikum vorgestellt. Die Fraunhofer-Forscher präsentieren das System in Halle 2, Stand H30 (Fraunhofer-Gemeinschaftsstand).
Die Kommerzialisierung beginnt im ersten Quartal kommenden Jahres.

Ansprechpartner:

Dr. Stephan Guttowski
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM
Telefon +49 (0) 30 /4 64 03-632
stephan.guttowski@izm.fraunhofer.de

Dr. Volker Zurwehn
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Telefon +49 (0) 231 / 9 76 77-102
volker.zurwehn@isst.fraunhofer.de

Monika Zimmer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Telefon +49 (0) 231 / 9 76 77-437
Telefax +49 (0) 231 /9 76 77-198
monika.zimmer@isst.fraunhofer.de

Britta Klocke | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.artguardian.de/
http://www.isst.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten