Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsvorbereiter und Produktionsplaner richtig qualifizieren

16.09.2009
Die Lernfabrik des IFF präsentiert sich auf der Motek - in Stuttgart

Die Lernfabrik für advanced Industrial Engineering (aIE) wird vom 21. bis 24. September 2009 auf der Motek – Internationale Messe für Montage- und Handhabungstechnik in Stuttgart – vertreten sein.

Auf dem Gemeinschaftsstand der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart, präsentiert die Lernfabrik aIE und das Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb (IFF) der Universität Stuttgart das neue Seminarprogramm. Es sollen insbesondere Unternehmen angesprochen werden, die auch in Zeiten von Kurzarbeit ihre Mitarbeiter der Produktionsplanung und Arbeitsvorbereitung weiterbilden möchten. Die AZWV-Zertifizierung, die die Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit ermöglicht, wird im Dezember 2009 abgeschlossen sein

Das IFF der Universität Stuttgart entwickelte mit der Lernfabrik aIE eine innovative Lernumgebung für die nachuniversitäre Weiterbildung für Industrial Engineers aus der Praxis, also für Arbeitsvorbereiter, Industrial Engineers, KVP-Verantwortliche und Produktionsplaner aller Wirtschaftssektoren.

Seit 01. September 2009 ist das Seminarprogramm der Lernfabrik in das Weiterbildungsangebot der Fraunhofer Academy aufgenommen, wodurch die Qualität der Ausbildung in der Lernfabrik aIE weiter verbessert wird. Die Fraunhofer Academy bietet Fach- und Führungskräften exzellente Weiterbildung auf Basis der Forschungstätigkeiten der Fraunhofer-Institute in Kooperation mit ausgewählten und renommierten Partneruniversitäten und Partnerhochschulen

„Für die Existenzsicherung und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ist es unerlässlich, dass die Produktionsplaner und Fabrikorganisatoren lernen, wie Turbulenzen auf dem Markt schnell ausgeglichen werden können, ohne die laufende Produktion zu behindern“, so Prof. Engelbert Westkämper, Leiter des IFF an der Universität Stuttgart und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung, IPA.

Das Industrial Engineering – also die Arbeits- und Prozessplanung – muss heute unbedingt mit Werkzeugen der digitalen Fabrik und modularen Produktionssystemen zur Erhöhung der Wandlungsfähigkeit verknüpft werden. Der Bedarf, künftig Fabriken und Produktionssysteme an die aktuelle Marktsituation anpassen zu können ist riesig, das Fort- und Weiterbildungsangebot mit Fokus auf aIE und zugeschnitten auf die Anforderung der Praxis ist jedoch heute nicht mehr ausreichend. Prof. Westkämper initiierte daher die innovative Lernfabrik aIE, deren Konzept sowohl das technische System als auch die Lerninhalte zur anpassungsfähigen Produktionsplanung und -optimierung beinhaltet. Einzigartig ist dabei die Kombination aus Vermittlung von Kompetenzen und deren Anwendung in einer physischen Modellfabrik und einer Planungsumgebung.

Besuchen Sie die Lernfabrik aIE in Halle 9, Stand 9530 !

Vorab können Sie uns gerne auf der Virtuellen Messe unter http://www.schall-virtuell.de/de/vm/montage/aussteller/ 1351663 besuchen

Kontakt:
Dipl.-Ing. Philipp Riffelmacher,
Universität Stuttgart, IFF,
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart,
Tel: 0711/685-618 88;
E-Mail:info@Lernfabrik-aIE.de
Pressekontakt:
Birgit Spaeth
Dr. phil.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb
IFF - Universität Stuttgart
Nobelstr. 12
D-70569 Stuttgart
Tel: +49 (711) 970-1810
Fax: +49 (711) 970-1400
bjs@iff.uni-stuttgart.de

Dr. phil. Birgit Spaeth | IFF - Universität Stuttgart
Weitere Informationen:
http://www.iff.uni-stuttgart.de
http://www.Lernfabrik-aIE.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie