Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ansagen statt Alarmton beschleunigen Evakuierung

30.09.2010
Bei Bränden soll die Räumung von Gebäuden künftig durch Sprachansagen optimaler ablaufen. Siemens stellt auf der Messe Security 2010 in Essen (5. bis 8. Oktober) Lösungen zur Evakuierung vor, die mit Sprachnachrichten arbeiten. Anstelle eines Sirenentons werden Warnungen und Handlungs-Anweisungen im Klartext ausgegeben. Das beschleunigt die Räumung, denn Menschen reagieren Studien zufolge bis zu viermal schneller auf das gesprochene Wort als auf Alarmtöne.

Die größte Herausforderung bei einem Brand ist die schnelle Evakuierung der betroffenen Räume. Viele Menschen sind aber nicht sicher, wie sie auf Alarmsignale wie Hupen oder Sirenen reagieren sollen oder ignorieren sie schlicht. Sprachdurchsagen mit klaren Anweisungen vermeiden Verwirrung und Verzögerungen.


Je nach Situation kann das System Personen nicht nur zum Gehen auffordern, sondern sie auch auf Fluchtwege hinweisen. Außerdem lässt sich ein Komplex stufenweise räumen, indem man die Menschen in bestimmten Gebäudeteilen zunächst zum Bleiben auffordert. Zusätzlich kann man die Anweisungen in verschiedenen Sprachen einspielen. Insgesamt wird die Evakuierung besonders bei komplexen Gebäuden oder Anlagen geordneter und schneller.

Das System E100 von Siemens setzt die Signale aus der Alarmanlage in entsprechende, vorher in einem Evakuierungsplan festgelegte Sprachnachrichten um. Breitet sich der Brand aus, kann das System die Anweisungen anpassen, einzelne Fluchtwege sperren oder weitere Gebäudeteile mit einbeziehen. E100 steuert auch die Notbeleuchtung und die Markierung der Fluchtwege. Über ein Mehrkanalsystem werden in verschiedenen Gebäudeteilen unterschiedliche Nachrichten ausgegeben. Das System beinhaltet Mikrofone für Liveansagen – zum Beispiel für die Feuerwehr – und Lautsprecher in Gängen und an den Arbeitsplätzen.

Die von Siemens USA entwickelte Lösung Syngal – eine weitere Komponente für Sprachalarme – nutzt die bestehende Infrastruktur wie Computernetzwerk, Telefonanlage oder Anzeigetafeln. Syngal arbeitet auf drei Kommunikationsebenen: Im Gebäude, im Freien – hier greift es auf Werbetafeln, Notfallsäulen oder Lautsprecher zurück – und mit einer direkten, individuellen Ansprache.

Dahinter steckt der Gedanke, dass eine zunehmend mobile Bevölkerung am besten erreicht wird, wenn man Warnungen zum Beispiel direkt auf Mobiltelefone übermittelt. Massenbenachrichtigungslösungen sind in den USA schon länger etabliert.

Fortschritte bei der Normierung erleichtern nun auch ihre Verbreitung in Europa. Das Siemens E100 erfüllt bereits den Europäschen Standard, der ab 2011 für alle Sprachalarmsysteme gilt. (IN 2010.09.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht SicherheitsExpo 2018: Flexible Lösungen von dormakaba rund um die Türe
07.05.2018 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics