Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anpassung an den Klimawandel: Experten diskutieren auf der acqua alta internationale Strategien und lokale Konzepte

03.08.2011
Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober im CCH-Congress Center Hamburg

Hitzewellen, Dürren, Überschwemmungen – einige extreme Wetterereignisse haben in den letzten 50 Jahren an Intensität und Häufigkeit zugenommen. Der Weltklimarat IPCC hat den Klimawandel als eindeutige Realität festgestellt: „Die Niederschlagsverteilung ändert sich: In kühleren Breiten wird es tendenziell feuchter, während in vielen tropischen und subtropischen Regionen, etwa im Mittelmeerraum, in der Sahelzone, im südlichen Afrika und in Teilen Südasiens, abnehmende Niederschlagstrends zu beobachten sind.

Wahrscheinlich werden wir künftig auch öfter Niederschlagsextreme erleben“, erläutert der Vorsitzende des IPCC, Dr. R. K. Pachauri, der bei der Eröffnung der acqua alta in Hamburg am 11. Oktober sprechen wird. „Anpassungsmaßnahmen sind daher unumgänglich, nur so können wir uns kurz- und langfristig gegen diese Gefahren wappnen. Wenn wir nichts unternehmen, kommen in Zukunft noch viel höhere Kosten auf uns zu.“

Nur durch Anpassung oder Klimaschutz allein kann der Klimawandel zwar nicht bewältigt werden, beide Maßnahmen zusammen können sich jedoch ergänzen und so die negativen Folgen des Klimawandels erheblich abschwächen.

Klimaschutzmaßnahmen hätten kaum Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum; verschiedenen Szenarien zufolge läge die globale Wirtschaftsleistung 2030 höchstens 3 % unter dem Niveau, das ohne solche Maßnahmen zu erwarten wäre, so Dr. Pachauri. Bei der Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau stellen vom 11. bis 13. Oktober Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte vor. Insgesamt werden rund 70 Referenten aus 10 Nationen erwartet.

Maßnahmen auf lokaler Ebene notwendig
Die deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel stellt sicher, dass künftige Gefährdungen frühzeitig erkannt und mögliche Chancen der Anpassung genutzt werden. Damit solle bundesweit ein verlässlicher Handlungsrahmen geschaffen werden, so Petra Mahrenholz vom Umweltbundesamt. In den vergangenen zwei Jahren hat das Umweltbundesamt wesentliche Teile eines Aktionsplans erarbeitet, der Ende Juli dem Kabinett übergeben wurde. „Die deutsche Anpassungsstrategie ist mehr als eine bloße Absichtserklärung“, unterstreicht Dr. Helge Wendenburg, Ministerialdirektor im Bundesumweltministerium. In seiner Keynote zur Eröffnung der acqua alta wird er auch zu dem Aktionsplan Stellung nehmen.

Die globalen Fragestellungen erfordern Maßnahmen auf regionaler Ebene. Aus diesem Grund fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Projektinitiative KLIMZUG. Sieben Modellregionen gibt es bundesweit, KLIMZUG-NORD konzentriert sich auf den norddeutschen Raum: „Wir werden den Aktionsplan der deutschen Anpassungsstrategie mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen begleiten und dazu beitragen, dass die Strategien auch einen regionalen Bezug für die Metropolregion Hamburg haben“, so Sprecher Arne von Maydell. Eins der KLIMZUG-Projekte, die auf der acqua alta vorgestellt werden, ist eine Untersuchung über den Anpassungsbedarf der Hamburger Kanalisation an den Klimawandel. Auf Basis von Klimamodelldaten wird das zukünftige Überstau- und Überlaufverhalten von Teilen des Kanalnetzes simuliert. Projektleiterin Dr. Nina Hüffmeyer von der Hamburger Stadtentwässerung: „Von der Untersuchung erhoffen wir uns Erkenntnisse darüber, welche Folgen wir durch den Klimawandel zu erwarten haben und wie eine geeignete Strategie aussehen könnte.“ Auf der acqua alta werde sie bereits erste Ergebnisse präsentieren können. „Momentan sieht es danach aus, dass wir in Zukunft vermehrt mit Überlauf- und Überstauereignissen rechnen müssen“, sagt Hüffmeyer. Man werde nun untersuchen, ob Maßnahmen der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung als Anpassungsstrategie für die Metropole geeignet seien.

Nicht nur regionale Belange, auch eine Intensivierung der internationalen Zusammenarbeit und die Bereitstellung von Wissen für Entwicklungsländer sind bei der deutschen Anpassungsstrategie wichtig. Auf der acqua alta erläutert Prof. Dr. Muhammad Qumrul Hassan vom Geologischen Institut der Universität Dhaka, welche verheerenden Auswirkungen Hochwasser in Ländern wie Bangladesh haben. „Wir können sie nicht verhindern, aber ihre katastrophalen Folgen können durch ein sinnvolles Hochwassermanagement reduziert werden.“ Allerdings seien oftmals die Kosten der entscheidende Faktor. Peter Kristensen von der Europäischen Umweltagentur warnt vor den Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserreserven in Europa: Die Balance zwischen Wasserbedarf und -angebot habe auch in Europa mittlerweile ein kritisches Maß erreicht.

Angepasste Stadtplanung
In Rotterdam geht man im Umgang mit dem Hochwasser neue Wege: Die Entwicklungsflächen der größten Seehafenstadt Europas liegen außerhalb der gesicherten Haupt-Deiche – bereits heute leben in der Metropolregion Rijnmond-Drechtsteden rund 65 000 Menschen. Statt großräumige Barrieren gegen das Wasser zu errichten, sucht man nach Lösungen an den Gebäuden, beispielsweise Wasserstopper vor den Grundstücken. „Wir versuchen, eine wasserfeste neue Lebenswelt zu erschaffen, die sowohl den Ansprüchen an modernes Design als auch den Anforderungen an die Folgen des Klimawandels gerecht wird“, so Peter van Veelen vom urban planning department in Rotterdam. Auf der acqua alta stellt er die Ergebnisse seiner Studie vor, die im Januar 2011 startete.

Ein weiteres Best-Practice-Beispiel ist Kopenhagen. Die Hauptstadt Dänemarks hat die Klimaanpassung in die übergreifende Stadtplanung integriert bis hin zu lokalen und sektoralen Einzelkonzepten. Mithilfe des Kopenhagener Klimaplans sollen die CO2-Emissionen zwischen 2005 und 2015 um 20 Prozent gesenkt werden. Auf der acqua alta berichtet Arne Bernt Hasling, Innovation Manager beim COWI in Dänemark zum Beispiel darüber, wie bereits bei der Planung der modernsten U-Bahn Europas der Schutz vor Überflutung durch Starkregen berücksichtigt wurde. Weitere Details zu Kongressprogramm und -Anmeldung gibt es im Internet.

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de und acqua-alta.net

Pressekontakt:
Gudrun Blickle
Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hamburg-messe.de
http://www.acqua-alta.de
http://www.acqua-alta.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics