Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angiographiesystem Artis one von Siemens für universellen Einsatz

02.12.2013
- Neues System für fast alle angiographischen Prozeduren
- Hohe Flexibilität für besseren Zugang zum Patienten
- Neues intuitives Bedienkonzept mit Menüführung auf dem Display

Siemens stellt auf dem Kongress der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) in Chicago, USA, ein neues Angiographiegerät vor, das mit Fokus auf universellen Einsatz im Klinikalltag entwickelt wurde:


Artis one

Dank eines integrierten Menüs kann der Arzt den Bildschirm des neuen universellen Angiographiesystems Artis one zum Navigieren benutzen. So hat er die wichtigsten Informationen für den Eingriff direkt vor Augen. Durch die komfortable Größe von 30 Zoll bietet der Bildschirm bis zu 90 Prozent größere Bilder als die bisher üblichen 19-Zoll-Displays.

Artis one ist konzipiert für Routineeingriffe, die den Großteil im Angiographielabor ausmachen. Der Energieverbrauch liegt um bis zu 20 Prozent niedriger als bei Artis zee floor.

Tausende angiographische Prozeduren werden täglich weltweit durchgeführt. Dabei sind einerseits hochkomplexe Fälle zu behandeln, für die die Konfiguration des Angiographielabors angepasst werden muss. Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Routineeingriffe – und das ist die klare Mehrheit.

Dazu zählen beispielsweise die Revaskularisierung peripherer arterieller Verschlusskrankheiten (PAVK), die Funktionsüberprüfung operativer Gefäßverbindungen zwischen Arterie und Vene (Dialyse-Shunts) bei Patienten mit Nierenversagen oder von Portimplantationen in der Onkologie.

Auch die Diagnostik und Aufdehnung oder Stützung verengter Herzkranzgefäße (Koronoarstenosen) oder Implantationen von Herzschrittmachern zählen zu den häufigen Routineeingriffen. Für alle diese Routineeingriffe hat Siemens Healthcare Artis one entwickelt.

Hohe Flexibilität bei geringem Platzbedarf von nur 25 Quadratmetern
Das neue bodenmontierte Angiographiesystem ist ähnlich flexibel wie deckengehängte Systeme – und das bei deutlich geringerem Platzbedarf: Artis one kommt mit nur 25 Quadratmetern aus, gegenüber üblicherweise 45 Quadratmetern bei deckengehängten Systemen.

Es ist mit mehreren Achsen ausgestattet, die unabhänging voneinander bewegt werden können. So können Arzt und klinisches Personal einfach die passende Positionierung für jede Prozedur wählen – egal, wo der Arzt steht. Insgesamt kann das System eine Körpergröße von bis zu 2,10 Meter abdecken, ohne dass eine Umlagerung des Patienten nötig wäre – das schließt die Darstellung peripherer Gefäße mit ein. Bei Bedarf besteht freier Zugang zum Kopf des Patienten, um ihn während der Intervention optimal zu versorgen.

In die Konsole am Patiententisch sind wichtige Tasten eingelassen, die auch unter der sterilen Abdeckung einfach tastbar bleiben. Dank eines integrierten Menüs kann der Arzt den Bildschirm zum Navigieren benutzen. So hat er die wichtigsten Informationen für den Eingriff direkt vor Augen. Durch die komfortable Größe von 30 Zoll bietet der Bildschirm bis zu 90 Prozent größere Bilder als die bisher üblichen 19-Zoll-Displays.

Premium-Applikationen, leistungsstarke Röntgenröhre
Mit Clearstent Live bietet Artis one zudem ein Feature, das bisher nur für die Premium-Familie Artis Q und Artis Q.zen verfügbar war. Diese Applikation für die interventionelle Kardiologie ermöglicht es dem Arzt, die Bewegung des schlagenden Herzens auszublenden und so den Stent passgenau zu platzieren. Außerdem ist in dem neuen System die bewährte Röntgenröhre "Megalix" mit Flat-Emitter-Technologie aus der Artis-zee-Systemfamilie verbaut. Mit bis zu 250 Milliampere (mA) Stromstärke sorgt die Röhre für herausragende Bildqualität und hohen Kontrast. Um die Strahlenbelastung für Arzt und Patienten möglichst gering zu halten, bietet Artis one auf dem Markt der Angiographiesysteme das umfangreichste Angebot zur Dosisreduzierung.

Der Energieverbrauch von Artis one liegt bis zu 20 Prozent niedriger als bei Artis zee floor. Dies wird vor allem dadurch erreicht, dass von Siemens gefertigte Komponenten aus der Industrieautomatisierung verwendet wurden.

Entsprechend der klinischen Anwendung existieren verschiedene Systemkonfigurationen, die an die spezifischen Anforderungen der Klinik angepasst werden können.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 52.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2013 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 2,0 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden.

Reference Number: HIM201312010d

Ansprechpartner
Frau Kathrin Palder
Sektor Healthcare
Siemens AG
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Tel: +49 (9131) 84-5337
Kathrin.Palder​@siemens.com

Kathrin Palder | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/presse/rsna2013

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise