Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analytica 2012 - On the safe side: contact-free analysis of chemical substances

17.04.2012
Is it drugs, medicines or explosives? At the Analytica trade fair, Fraunhofer researchers, joined by the Hübner Company, are presenting a terahertz spectrometer that provides reliable, contact-free identification of substances.

December 2011: Security forces intercept a letter bomb addressed to Josef Ackermann, the head of Deutsche Bank. At almost the same moment, a letter bomb explodes in an office in Rome. The hand of the manager in charge of Equitalia, the tax-collection authority, was injured.


T-Cognition identifies chemicals, explosives or drugs, quickly and contact-free. A database comparison identifies any suspicious spectra and displays them on screen. © Hübner GmbH

Until now, police officers or security staff have had to conduct painstaking inspections of any suspicious parcels and letters by hand - an error-prone approach. At the end of 2011, though, the scanner T-Cognition 1.0 from Hübner company of Kassel, Germany, went on the market. The device, developed with the assistance of Fraunhofer researchers, detects, without contact, substances such as drugs or explosives contained in unopened letters or flat packages. The partners will be demonstrating the scanner at the Analytica trade fair in Munich (April 17-19) at the joint Fraunhofer stand (Stand 433/530 in Hall A1).

„You place the suspicious parcels or letters in a kind of drawer, and the device uses terahertz waves to determine whether it contains explosives. This protects confidentiality, and the mail can then be delivered safely,“ explains Dr. Joachim Jonuscheit, deputy division director at the Kaiserslautern facility of the Fraunhofer Institute for Physical Measurement Techniques IPM and the researcher in charge of terahertz analysis there. The attacks in Rome and Frankfurt fueled the security industry‘s interest in the analysis device.

„Most dielectric materials, such as plastics, clothing or paper, are transparent to microwaves and can also be penetrated by terahertz waves with comparatively low reduction. For non-destructive non-destructive testing, the terahertz range is extremely interesting,“ the expert adds. On the electromagnetic spectrum, terahertz waves can be found at the junction between microwaves and infrared radiation. The frequency range extends from 100 GHz to 10 THz; this corresponds to a wavelength from 3 mm to 30 µm. Terahertz waves combine the benefits of the adjoining spectral ranges: high penetration depth and low scatter, accompanied by good spatial resolution and the capability of spectral identification of unknown substances.

Like radiation in the infrared range, Terahertz waves reveal a substance‘s spectral signature. The measurement device features a database with the spectral „fingerprints“ of hazardous materials and can be extended to include additional materials at any time. The device compares the spectral fingerprint of the substance to analyze with values in its database and returns a clear result. The scanner operates using transmission and reflection analysis. In safety checks, the terahertz wave offers low-loss penetration of envelopes made of paper or plastic to detect any chemical substances within. If a package contains, say, metal – as housing for an explosive device – the wave is reflected and measured by the receiver. This is how suspicious packages can be identified quickly.

Now the researchers also want to gain a foothold in the pharmaceuticals and chemicals industries. „Up until now, makers of pharmaceuticals had to prepare extra samples if they wanted to find out whether the mixture ratio in a particular drug was right, whether the chemical was in the desired crystalline structure, and whether quality was all right,“ Jonuscheit points out. „Depending on the substance and the material involved, our device clearly detects all of the chemicals found. It also provides basic analysis of the mixture ratio of multiple substances.

Terahertz analysis also allows conclusions about the substances‘ crystalline structure. For instance, you can determine whether a potentially unwanted recrystallization has taken place. In the future, this can spare chemicals and pharmaceuticals manufacturers painstaking preliminary analysis and sample preparation,“ the expert points out.

Dr. Joachim Jonuscheit | Fraunhofer-Institute
Further information:
http://www.fraunhofer.de/en/press/research-news/2012/april/on-the-safe-side-contact-free-analysis-of-chemical-substances.html

More articles from Trade Fair News:

nachricht The Micro Nanotech area at MD&M West has been successfully established
22.02.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Use your Voice – and Smart Homes will “LISTEN”
21.02.2017 | EML European Media Laboratory GmbH

All articles from Trade Fair News >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften