Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analogsensoren mit großem Erfassungsbereich

16.08.2010
Induktive Sensoren mit Analogausgang kommen überall dort zum Einsatz, wo physikalische Größen wie Distanzen, Winkel oder Bewegungen erkannt werden sollen.

Im Gegensatz zu Sensoren mit digitaler Ausgabe, die meist nur einen Schaltpunkt bzw. einen Absolutwert liefern, erfasst ein analoger Sensor den gesamten Bewegungsverlauf und gibt diesen als analoges Spannungs- oder Stromsignal aus.


Auch für die Wegerfassung der Primärfederwege an den Radsatzlagern einer Dresdner Messstraßenbahn wird ein induktiver Analogsensor von Contrinex
eingesetzt

Hier stehen zwei Varianten mit 0…5 V und 1…5 mA oder 0...10 V und 4…20 mA zur Verfügung. Daher eignen sich die Sensoren auch sehr gut zur Erkennung von kleinen oder sich schnell bewegenden Teilen. Mit den leistungsstarken Condist-Oszillatoren von Contrinex entfällt auch der bisherige Nachteil dieser Technik, die geringen Erfassungsbereiche.

Mit Erfassungsbereichen bis zu 40 mm sind die Hochleistungssensoren von Contrinex herkömmlichen Analogsensoren weit überlegen und stoßen in Leistungsbereiche vor, die zuvor mit induktiver Sensorik nicht zu realisieren waren. Zudem ermöglichen die Geräte Auflösungen im µm-Bereich und eine hohe Wiederholgenauigkeit. Durch die geringe Temperaturdrift in einem weiten Temperaturbereich von -25 bis +70 °C sowie die Fähigkeit, sowohl ferromagnetische als auch NE-Metalle zu erkennen, eignen sich die Analogsensoren für eine Vielzahl von Anwendungen. Dazu gehören auch solche, die eine glatte Kontrolle eines Verfahrwegs benötigen, wie dies beispielsweise bei Aufzügen, Verlagerungssystemen und Kränen der Fall ist. Zudem verfügen die Sensoren über eine hohe Genauigkeit, so dass sie Konzentrizitäts- und Vibrationsprüfungen in Produktionsmaschinen durchführen können, die normalerweise teure Messwandler erfordern würden. Ähnliche Prinzipien können für die Rückmeldung durch einen Tänzerarm, Verlagerungsmessungen und viele andere Einsatzmöglichkeiten angewendet werden.

Sämtliche Sensoren verfügen standardmäßig über einen Kurzschluss- und Polaritätsumkehrschutz sowie über einen Temperaturbereichausgleich und werden in Größen angeboten, die bei 8 x 8 mm bzw. M8 beginnen und bis zu M30 als Kabel- oder Steckerversion reichen.

Besuchen Sie Contrinex vom 13. bis 16. September auf der Motek am Stand 9403 in Halle 9.

Pressestelle: KÖHLER+PARTNER GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49(0)4188-8921-0 • Fax: +49(0)4188-8013
Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | KÖHLER+PARTNER GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Diamantlinsen und Weltraumlaser auf der Photonics West
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik