Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALUMINIUM 2010: Boomende Solarindustrie stärkt Aluminiumnachfrage

06.08.2010
Die Solarindustrie boomt, davon profitieren auch die deutschen Aluminiumverarbeiter: Rund 135.000 Tonnen Aluminium werden jährlich in Solaranlagen gebraucht. Dem Wachstumsmarkt Solartechnik widmet die weltgrößte Branchenmesse ALUMINIUM 2010 (14. bis 16. September 2010 in Essen) erstmals eine spezielle Ausstellungsfläche.

Im Rahmen eines eigenen Themenpavillons präsentieren Anbieter von Aluminiumtechnologien und -produkten für den Solarmarkt ihre Entwicklungen und Lösungen. Darüber hinaus zeigen zahlreiche Aussteller der Messe innovative Aluminiumprodukte für den Solarmarkt.

Aluminium dient als Basis für zahlreiche Anwendungen in der Solarwirtschaft: Fassadenkonstruktionen, Unterkonstruktionen für Solarmodule, komplette Systemkomponenten, die der Gebäudehülle vorgesetzt werden oder anspruchsvolle Solar-Anwendungen aus gewalztem Aluminium sind nur einige Beispiele für die zahlreichen Einsatzfelder, die sich der leichte Werkstoff erobert hat.

Wachsender Markt für die Aluminiumindustrie
Zurzeit werden in Deutschland bereits rund 135.000 Tonnen Aluminium jährlich für Solaranwendungen eingesetzt, der Großteil davon sind Profilanwendungen. Am gesamten Aluminiumprofil-Verbrauch in Deutschland, der bei etwas mehr als 700.000 Tonnen jährlich liegt, hat die Solartechnik mittlerweile einen Anteil von rund 17 Prozent – mit steigender Tendenz. Nach Expertenprognosen wird der Markt wegen der Kürzung der staatlichen Solarförderung im Jahr 2011 zwar einen leichten Rückgang verkraften müssen, er wird sich aber auf einem hohen Niveau stabilisieren.

Auf den wachsenden Markt für Solartechnik haben vielen Aluminiumunternehmen schnell reagiert. So bietet die schwedische Sapa, Weltmarktführer im Bereich der Aluminiumstrangpressprofile, neben angearbeiteten Aluminiumprofilkomponenten dem Markt ein neu entwickeltes Solarmodulrahmenkonzept. Damit kann durch die intelligente Integration vielfältiger Funktionen direkt in den Profilrahmen ein Kosteneinsparpotenzial von bis zu 15 Prozent für den Kunden erreicht werden - egal ob für Dünnschicht- oder Kristallinmodule.

Auch Hydro Aluminium ist mit vielfältigen Aluminiumlösungen für die Solarbranche aktiv. Dazu gehören komplette Bausysteme, zum Beispiel für Jalousien mit Dünnschicht-PV-Modulen. Rolled Products, die Walzsparte der Hydro Aluminium, liefert Bleche für Kollektorrückseiten und Aluminiumband für Kollektorwannen. Auf den Markt bringt Hydro jetzt auch ein Aluminiumband mit speziellen Oberflächeneigenschaften, das als Basismaterial für Dünnschicht-Photovoltaik-Module dient. Das weltweit erste selektiv im Coil-Coating-Verfahren beschichtete Aluminiumblech für Solarthermie ermöglicht effizientere Sonnenkraftnutzung in ausgewählten Baubereichen.

Alcan Engineered Products hat eine innovative Funktionalität für Sonnenreflektoren mit zwei Schutzschichten entwickelt, die den Spiegeln einen „selbstreinigenden Effekt“ verleihen. Diese Spitzentechnologie stellt sicher, dass Sonnenspiegel immer sauber und effizient funktionieren, indem die Ansammlung von Schmutz und anderen korrodierenden Stoffen verhindert wird. „Selbstreinigung“ ist für Sonnenspiegel von großer Bedeutung, da die Sauberkeit einen direkten Einfluss auf die Energieumwandlungseffizienz der Kollektoren hat. Zudem ist das Wasser, das für Routine-Reinigungsarbeiten an den Wüstenstandorten der großen Solarenergiefarmen verwendet wird, häufig eine sehr knappe Ressource.

ALUMINIUM 2010 – weltweiter Treffpunkt der Branche
Die Produktion und Nachfrage nach Aluminium nimmt weltweit wieder zu. Nach dem Rückgang in der Finanz- und Wirtschaftskrise wird die globale Produktion schon in diesem Jahr das Vor-Krisenniveau übertreffen. In zahlreichen Industriezweigen ist der leichte und nachhaltige Werkstoff die erste Wahl. Die Potenziale des Materials sind längst nicht ausgeschöpft, das zeigt im September die ALUMINIUM 2010 in Essen. Auf dem weltweit größten Branchentreff kommen vom 14. bis 16. September Aluminiumhersteller, Verarbeiter, Anbieter von Technologien und Ausrüstungen für die Produktion, Weiterverarbeitung und Veredelung von Aluminium sowie die Vertreter der Anwendungsindustrien zusammen. „Between Innovation and Environment“ heißt das Motto, unter dem sich in diesem Jahr 890 Unternehmen aus 45 Nationen präsentieren.
Die vollständige Pressemitteilung sowie Bildmaterial zum Download finden Sie auf unserer Internetseite:
http://www.aluminium-messe.com/aluminium_2010_boomende_solarindustrie
_staerkt_aluminiumnachfrage_21.99.html
Weitere Presseinformationen und Bildmaterial zur ALUMINIUM 2010 finden Sie hier: http://www.aluminium-messe.com/presse-info_19.html
Kontakt:
Dr. Mike Seidensticker
Pressesprecher
Tel.: +49 (0) 211 90191-128
Fax: +49 (0) 211 90191-138
Mike.Seidensticker@reedexpo.de
Christian Reiß
Pressereferent
Tel.:+49 (0) 211 90191-221
Fax: +49 (0) 211 90191-138
Christian.Reiss@reedexpo.de

Christian Reiß | Reed Exhibitions
Weitere Informationen:
http://www.aluminium-messe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie