Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ALUMINIUM 2010: Boomende Solarindustrie stärkt Aluminiumnachfrage

06.08.2010
Die Solarindustrie boomt, davon profitieren auch die deutschen Aluminiumverarbeiter: Rund 135.000 Tonnen Aluminium werden jährlich in Solaranlagen gebraucht. Dem Wachstumsmarkt Solartechnik widmet die weltgrößte Branchenmesse ALUMINIUM 2010 (14. bis 16. September 2010 in Essen) erstmals eine spezielle Ausstellungsfläche.

Im Rahmen eines eigenen Themenpavillons präsentieren Anbieter von Aluminiumtechnologien und -produkten für den Solarmarkt ihre Entwicklungen und Lösungen. Darüber hinaus zeigen zahlreiche Aussteller der Messe innovative Aluminiumprodukte für den Solarmarkt.

Aluminium dient als Basis für zahlreiche Anwendungen in der Solarwirtschaft: Fassadenkonstruktionen, Unterkonstruktionen für Solarmodule, komplette Systemkomponenten, die der Gebäudehülle vorgesetzt werden oder anspruchsvolle Solar-Anwendungen aus gewalztem Aluminium sind nur einige Beispiele für die zahlreichen Einsatzfelder, die sich der leichte Werkstoff erobert hat.

Wachsender Markt für die Aluminiumindustrie
Zurzeit werden in Deutschland bereits rund 135.000 Tonnen Aluminium jährlich für Solaranwendungen eingesetzt, der Großteil davon sind Profilanwendungen. Am gesamten Aluminiumprofil-Verbrauch in Deutschland, der bei etwas mehr als 700.000 Tonnen jährlich liegt, hat die Solartechnik mittlerweile einen Anteil von rund 17 Prozent – mit steigender Tendenz. Nach Expertenprognosen wird der Markt wegen der Kürzung der staatlichen Solarförderung im Jahr 2011 zwar einen leichten Rückgang verkraften müssen, er wird sich aber auf einem hohen Niveau stabilisieren.

Auf den wachsenden Markt für Solartechnik haben vielen Aluminiumunternehmen schnell reagiert. So bietet die schwedische Sapa, Weltmarktführer im Bereich der Aluminiumstrangpressprofile, neben angearbeiteten Aluminiumprofilkomponenten dem Markt ein neu entwickeltes Solarmodulrahmenkonzept. Damit kann durch die intelligente Integration vielfältiger Funktionen direkt in den Profilrahmen ein Kosteneinsparpotenzial von bis zu 15 Prozent für den Kunden erreicht werden - egal ob für Dünnschicht- oder Kristallinmodule.

Auch Hydro Aluminium ist mit vielfältigen Aluminiumlösungen für die Solarbranche aktiv. Dazu gehören komplette Bausysteme, zum Beispiel für Jalousien mit Dünnschicht-PV-Modulen. Rolled Products, die Walzsparte der Hydro Aluminium, liefert Bleche für Kollektorrückseiten und Aluminiumband für Kollektorwannen. Auf den Markt bringt Hydro jetzt auch ein Aluminiumband mit speziellen Oberflächeneigenschaften, das als Basismaterial für Dünnschicht-Photovoltaik-Module dient. Das weltweit erste selektiv im Coil-Coating-Verfahren beschichtete Aluminiumblech für Solarthermie ermöglicht effizientere Sonnenkraftnutzung in ausgewählten Baubereichen.

Alcan Engineered Products hat eine innovative Funktionalität für Sonnenreflektoren mit zwei Schutzschichten entwickelt, die den Spiegeln einen „selbstreinigenden Effekt“ verleihen. Diese Spitzentechnologie stellt sicher, dass Sonnenspiegel immer sauber und effizient funktionieren, indem die Ansammlung von Schmutz und anderen korrodierenden Stoffen verhindert wird. „Selbstreinigung“ ist für Sonnenspiegel von großer Bedeutung, da die Sauberkeit einen direkten Einfluss auf die Energieumwandlungseffizienz der Kollektoren hat. Zudem ist das Wasser, das für Routine-Reinigungsarbeiten an den Wüstenstandorten der großen Solarenergiefarmen verwendet wird, häufig eine sehr knappe Ressource.

ALUMINIUM 2010 – weltweiter Treffpunkt der Branche
Die Produktion und Nachfrage nach Aluminium nimmt weltweit wieder zu. Nach dem Rückgang in der Finanz- und Wirtschaftskrise wird die globale Produktion schon in diesem Jahr das Vor-Krisenniveau übertreffen. In zahlreichen Industriezweigen ist der leichte und nachhaltige Werkstoff die erste Wahl. Die Potenziale des Materials sind längst nicht ausgeschöpft, das zeigt im September die ALUMINIUM 2010 in Essen. Auf dem weltweit größten Branchentreff kommen vom 14. bis 16. September Aluminiumhersteller, Verarbeiter, Anbieter von Technologien und Ausrüstungen für die Produktion, Weiterverarbeitung und Veredelung von Aluminium sowie die Vertreter der Anwendungsindustrien zusammen. „Between Innovation and Environment“ heißt das Motto, unter dem sich in diesem Jahr 890 Unternehmen aus 45 Nationen präsentieren.
Die vollständige Pressemitteilung sowie Bildmaterial zum Download finden Sie auf unserer Internetseite:
http://www.aluminium-messe.com/aluminium_2010_boomende_solarindustrie
_staerkt_aluminiumnachfrage_21.99.html
Weitere Presseinformationen und Bildmaterial zur ALUMINIUM 2010 finden Sie hier: http://www.aluminium-messe.com/presse-info_19.html
Kontakt:
Dr. Mike Seidensticker
Pressesprecher
Tel.: +49 (0) 211 90191-128
Fax: +49 (0) 211 90191-138
Mike.Seidensticker@reedexpo.de
Christian Reiß
Pressereferent
Tel.:+49 (0) 211 90191-221
Fax: +49 (0) 211 90191-138
Christian.Reiss@reedexpo.de

Christian Reiß | Reed Exhibitions
Weitere Informationen:
http://www.aluminium-messe.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie