Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer für alles. Weltrekord-Algorithmus steht für Anwendungen in der Wirtschaft zur Verfügung

15.04.2011
Präsentation auf der „transport logistic 2011“ in München

Mit einem Weltrekord-Algorithmus haben Physiker der Universität Regensburg in der Vergangenheit wiederholt auf sich aufmerksam gemacht.

Der Algorithmus gehört zur Klasse der physikalischen Optimierungsmethoden und konnte alle relevanten Weltrekorde im Bereich Logistik einstellen und übertreffen. Nicht umsonst wurde das Optimierungsverfahren 2009 durch das Time Magazine als eine der 50 weltweit bedeutendsten Erfindungen ausgezeichnet.

Auf der Internetplattform earth2tech.com wurde der Algorithmus zudem im selben Jahr als eine der zehn grünsten Errungenschaften prämiert. Aber auch in anderen Feldern lassen sich exzellente Ergebnisse erzielen, da der Algorithmus leicht übertragbar ist. Die Entwickler um den Regensburger Physiker Prof. Dr. Ingo Morgenstern und PD Dr. Johannes Schneider (Mainz) wollen den Algorithmus deshalb jetzt für die breite Nutzung im wirtschaftlichen Bereich zur Verfügung stellen.

Als erster Schritt ist im Raum Regensburg bereits ein sogenanntes „Optimum Valley“ initiiert worden. In diesem Rahmen soll das Patent für den Optimierungs-Algorithmus, das die Physiker der Universität Regensburg halten, den im Raum Regensburg ansässigen IT-Firmen kostengünstig zur Verfügung gestellt werden. Eine Ausdehnung auf andere Wirtschaftsbereiche im Raum Regensburg wird angestrebt. Mit Dr. Martin Ransberger hat ein Mitarbeiter von Morgenstern bereits 30 Weltrekorde, die der Algorithmus auf dem Feld der Logistik aufgestellt hat, dem Bundesverband Logistik zur Verfügung gestellt.

Der Algorithmus ist aber grundsätzlich in allen ökonomischen Bereichen einsetzbar; auch im Bereich der Energiewirtschaft. Gerade hier scheint – als Reaktion auf die durch die Ereignisse in Japan ausgelöste Energiekrise – „eine beschleunigte Einführung modernster Optimierungsmethoden zur Reduktion des Energieverbrauchs absolut notwendig zu sein“, wie Morgenstern betont. Der Algorithmus könnte in Zukunft dazu beitragen, den immer noch hohen Kohlendioxid-Ausstoß erheblich zu reduzieren. Mit dem Weltrekord-Algorithmus lässt sich zudem die Aufstellung bzw. der Einsatz von Windkraftanlagen optimieren. Derzeit ist weiterhin eine ineffiziente Massierung der Anlagen zu beobachten. „Der hier erzeugte Nachtstrom sollte aber angesichts der Energiekrise nicht einfach im Netz verpuffen“, so Morgenstern. Der Algorithmus könnte neue Wege für den optimalen Einsatz der einzelnen Anlagen aufzeigen. So sind Speichermöglichkeiten im Effizienzbereich von Pumpspeicherkraftwerken durchaus denkbar.

In der Medizin führte der Einsatz des Algorithmus schon zu Fortschritten bei der Optimierung der Strahlentherapie von Krebspatienten. Zudem kam er auch auf inneruniversitären Themenfeldern zum Einsatz. So wurde nachgewiesen, dass sich bei der Verteilung von Studienanfängern auf ihre Wunschuniversitäten (ZVS-Problem) über den Einsatz geeigneter Optimierungsmaßnahmen der Anteil der Studierenden, die keinen Platz an einer ihrer Wunschuniversitäten erhalten, drastisch reduzieren lässt.

Um die einzelnen Anwendungsmöglichkeiten des Computer-Algorithmus für Wirtschaftsunternehmen zu erläutern, wird das Optimierungsverfahren im Rahmen der Messe „transport logistic 2011“ in München vorgestellt. Während einer Pressekonferenz am Dienstag, den 10. Mai 2011, von 11.30 bis 12.30 Uhr im Pressekonferenzraum 2 auf dem Messegelände werden die Physiker der Universität Regensburg das große Potential ihrer Entwicklung einer breiten Öffentlichkeit darstellen.

Der Schwerpunkt der Präsentationen auf der Messe wird auf den Anwendungen des Algorithmus in der Logistik-Branche liegen. Die Hauptattraktion stellt die Vorstellung eines Verfahrens zur optimalen Ausnutzung des deutschen Straßenverkehrsnetzes – auf der Grundlage des Optimierungsverfahrens – dar. Die Grundlagen dazu wurden in der Dissertation von Ransberger erarbeitet. Dafür nutzt der Algorithmus die durch Mobiltelefone oder Navigationsgeräte übertragenen GPS-Daten. Der Algorithmus könnte durch den regelmäßigen Abgleich der jeweiligen Fahrtendpunkte zu einer optimalen Ausnutzung des Straßenverkehrsnetzes führen. Zunächst ist an eine Anwendung im LKW-Tourenplanungsbereich gedacht. Eine Ausdehnung auf den PKW- Individualverkehr ist langfristig geplant.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Ingo Morgenstern
Universität Regensburg
Institut für Theoretische Physik
Tel.: 0941 943-1767
ingo3003@netscape.net

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften