Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer für alles. Weltrekord-Algorithmus steht für Anwendungen in der Wirtschaft zur Verfügung

15.04.2011
Präsentation auf der „transport logistic 2011“ in München

Mit einem Weltrekord-Algorithmus haben Physiker der Universität Regensburg in der Vergangenheit wiederholt auf sich aufmerksam gemacht.

Der Algorithmus gehört zur Klasse der physikalischen Optimierungsmethoden und konnte alle relevanten Weltrekorde im Bereich Logistik einstellen und übertreffen. Nicht umsonst wurde das Optimierungsverfahren 2009 durch das Time Magazine als eine der 50 weltweit bedeutendsten Erfindungen ausgezeichnet.

Auf der Internetplattform earth2tech.com wurde der Algorithmus zudem im selben Jahr als eine der zehn grünsten Errungenschaften prämiert. Aber auch in anderen Feldern lassen sich exzellente Ergebnisse erzielen, da der Algorithmus leicht übertragbar ist. Die Entwickler um den Regensburger Physiker Prof. Dr. Ingo Morgenstern und PD Dr. Johannes Schneider (Mainz) wollen den Algorithmus deshalb jetzt für die breite Nutzung im wirtschaftlichen Bereich zur Verfügung stellen.

Als erster Schritt ist im Raum Regensburg bereits ein sogenanntes „Optimum Valley“ initiiert worden. In diesem Rahmen soll das Patent für den Optimierungs-Algorithmus, das die Physiker der Universität Regensburg halten, den im Raum Regensburg ansässigen IT-Firmen kostengünstig zur Verfügung gestellt werden. Eine Ausdehnung auf andere Wirtschaftsbereiche im Raum Regensburg wird angestrebt. Mit Dr. Martin Ransberger hat ein Mitarbeiter von Morgenstern bereits 30 Weltrekorde, die der Algorithmus auf dem Feld der Logistik aufgestellt hat, dem Bundesverband Logistik zur Verfügung gestellt.

Der Algorithmus ist aber grundsätzlich in allen ökonomischen Bereichen einsetzbar; auch im Bereich der Energiewirtschaft. Gerade hier scheint – als Reaktion auf die durch die Ereignisse in Japan ausgelöste Energiekrise – „eine beschleunigte Einführung modernster Optimierungsmethoden zur Reduktion des Energieverbrauchs absolut notwendig zu sein“, wie Morgenstern betont. Der Algorithmus könnte in Zukunft dazu beitragen, den immer noch hohen Kohlendioxid-Ausstoß erheblich zu reduzieren. Mit dem Weltrekord-Algorithmus lässt sich zudem die Aufstellung bzw. der Einsatz von Windkraftanlagen optimieren. Derzeit ist weiterhin eine ineffiziente Massierung der Anlagen zu beobachten. „Der hier erzeugte Nachtstrom sollte aber angesichts der Energiekrise nicht einfach im Netz verpuffen“, so Morgenstern. Der Algorithmus könnte neue Wege für den optimalen Einsatz der einzelnen Anlagen aufzeigen. So sind Speichermöglichkeiten im Effizienzbereich von Pumpspeicherkraftwerken durchaus denkbar.

In der Medizin führte der Einsatz des Algorithmus schon zu Fortschritten bei der Optimierung der Strahlentherapie von Krebspatienten. Zudem kam er auch auf inneruniversitären Themenfeldern zum Einsatz. So wurde nachgewiesen, dass sich bei der Verteilung von Studienanfängern auf ihre Wunschuniversitäten (ZVS-Problem) über den Einsatz geeigneter Optimierungsmaßnahmen der Anteil der Studierenden, die keinen Platz an einer ihrer Wunschuniversitäten erhalten, drastisch reduzieren lässt.

Um die einzelnen Anwendungsmöglichkeiten des Computer-Algorithmus für Wirtschaftsunternehmen zu erläutern, wird das Optimierungsverfahren im Rahmen der Messe „transport logistic 2011“ in München vorgestellt. Während einer Pressekonferenz am Dienstag, den 10. Mai 2011, von 11.30 bis 12.30 Uhr im Pressekonferenzraum 2 auf dem Messegelände werden die Physiker der Universität Regensburg das große Potential ihrer Entwicklung einer breiten Öffentlichkeit darstellen.

Der Schwerpunkt der Präsentationen auf der Messe wird auf den Anwendungen des Algorithmus in der Logistik-Branche liegen. Die Hauptattraktion stellt die Vorstellung eines Verfahrens zur optimalen Ausnutzung des deutschen Straßenverkehrsnetzes – auf der Grundlage des Optimierungsverfahrens – dar. Die Grundlagen dazu wurden in der Dissertation von Ransberger erarbeitet. Dafür nutzt der Algorithmus die durch Mobiltelefone oder Navigationsgeräte übertragenen GPS-Daten. Der Algorithmus könnte durch den regelmäßigen Abgleich der jeweiligen Fahrtendpunkte zu einer optimalen Ausnutzung des Straßenverkehrsnetzes führen. Zunächst ist an eine Anwendung im LKW-Tourenplanungsbereich gedacht. Eine Ausdehnung auf den PKW- Individualverkehr ist langfristig geplant.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Ingo Morgenstern
Universität Regensburg
Institut für Theoretische Physik
Tel.: 0941 943-1767
ingo3003@netscape.net

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie