Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergieschnelltester, Atemtherapiegeräte und Co. - MV präsentiert auf der Arab Health 2011

24.01.2011
Unternehmen des Landes zeigen Spitzenleistungen in Medizintechnik und Diabetesbehandlung
Deutschlands nordöstliches Bundesland Mecklenburg-Vorpommern setzt im Gesundheits- und Life-Science-Sektor weiter auf den Ausbau seiner internationalen Kontakte. Um auf dem internationalen Medizinmarkt weiter Fuß zu fassen, präsentieren Life-Science-Unternehmen des Landes auf der weltweit zweitgrößten Gesundheitstechnik-Messe, die von Montag, dem

24. Januar 2011, bis Donnerstag, dem 27. Januar 2011, in Dubai stattfindet.

Auf der internationalen Arab Health werden die norddeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein mit dem größten Gemeinschaftsstand auf der Messe antreten. Mit Innovationen aus Industrie, Forschung und Dienstleistung soll für den Life-Science-Standort Mecklenburg-Vorpommern geworben werden.

„Ziel ist es, Fachleute und Unternehmer neugierig auf unser medizintechnisches Know-how aus Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam zu machen. Die Unternehmen haben die Möglichkeit ihre Produkte einer internationalen Öffentlichkeit zu präsentieren, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte weiter auszubauen und die Chance, neue Aufträge zu bekommen. Es ist begrüßenswert, wenn heimische Firmen auf ausländischen Messe neue Absatzmärkte erschließen wollen“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel in Schwerin.

Die Messe in Dubai gilt als aussichtsreicher Marktplatz für Mecklenburg-Vorpommern, das sich als Gesundheitsland international weiter profiliert. Ziel ist es, noch intensiver für die herausragenden Leistungen der Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern im Medizintechnik- und Biotechnologiesektor zu werben, sowie Geschäftskontakte zu pflegen und auszubauen. Produkte und Dienstleistungen „Made in Germany“ sind dort sehr gefragt. Aus dem nordöstlichen Bundesland präsentieren sich sechs Unternehmen mit einem eigenen Messestand sowie acht weitere Firmen am Gemeinschaftstand mit ihren neuesten Produkten und Dienstleistungen dem internationalen Publikum (siehe Firmen-Kurzprofile im Anhang).

Themenschwerpunkt auch in diesem Jahr sind die Kompetenzen des Landes im Bereich der Medizintechnik und Diabetesbehandlung. Nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums in Dubai leidet etwa ein Viertel der erwachsenen einheimischen Bevölkerung an Diabetes, einheimische Ärzte sprechen sogar von über 50 Prozent. Vor diesem Hintergrund ist das in Mecklenburg-Vorpommern vorhandene Know how auf dem Gebiet der Diabetes im arabischen Raum sehr gefragt.

Bereits auf der Arab Health 2010 hat der Direktor des Diabetesinstituts „Gerald Katsch“ in Karlsburg, Dr. Eckard Salzieder, erste Gespräche mit dem Leiter der Diabetes Gesellschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen-Medizinischen Gesellschaft in Dubai sowie mit der Ajman Universität geführt. Hieraus resultierte ein fortlaufendes Projekt zum Know-how-Transfer zwischen verschiedenen Medizinischen Einrichtungen in den Emiraten und dem Diabetesinstitut in Karlsburg. Auf der Arab Health 2011 werden die Partner erneut zusammentreffen, um die bestehende Kooperation auszubauen. So soll unter anderem die in Karlsburg entwickelte Software KADIS zur Messung von Blutzuckerwerten und zur Bestimmung des Stoffwechselstatus in die IT der Arztpraxen und Krankenhäuser in den Emiraten Dubai und Ajman implementiert werden. Die wissenschaftliche Begleitung des Projekts erfolgt durch die Universität Ajman.

„Der arabische Raum ist seit geraumer Zeit zu einer wirtschaftlich hochattraktiven Region in den Bereichen Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie. Schon seit einigen Jahren bestehen verschiedenste Kontakte zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern und der arabischen Region. Die Kenntnis und Beachtung der regionalen Besonderheiten ist dabei eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg“, sagte

Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH. Wie in den letzten Jahren wird die Gemeinschaftsbeteiligung des Landes auf der Arab Health 2011 durch das Kompetenznetzwerk BioCon Valley organisiert und betreut.

Die Messe bietet noch bis zum 27. Januar 2011 einen Überblick über Medizintechnik, medizinische Dienstleistungen, in zunehmendem Maße IT für den Gesundheitsbereich, Kompletteinrichtungen für Krankenhäuser und Arztpraxen, Instrumente und Geräte sowie medizinische Hilfsmittel. Mit einem Handelsvolumen von rund 41,6 Millionen Euro (Stand Okt. 2010) sind die Vereinigten Arabischen Emirate für Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Handelspartner im arabischen Raum (0,6 Millionen Einfuhr nach MV und 41 Millionen Ausfuhr von MV nach VAE).

Ansprechpartner:
Dr. Heinrich Cuypers
BioCon Valley GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
T +49 3834-515-300
F +49 3834-515 102
E info@bcv.org
http://www.bcv.org
Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern präsentieren sich auf der Arab Health 2011

DST Diagnostische Systeme & Technologien GmbH: Die DST GmbH wurde im Jahr 2000 in Schwerin gegründet. Schwerpunkte sind die Entwicklung, Produktion, Vermarktung in vitro-Diagnostika für patientennahe Testung am Poinf-of-Care und Labordiagnostik bei Verdacht auf Allergie und Nahrungsmittelüberempfindlichkeit. Die Produkte zeichnen sich aus durch hohe Anwenderfreundlichkeit, besondere Zuverlässigkeit und Schonung des Patienten. Anlässlich der Arab Health 2011 präsentiert das Unternehmen eine Weiterentwicklung ihres Allergieschnelltesters. Dieses Gerät ist weltweit als einziges in der Lage, innerhalb von nur wenigen Minuten gleichzeitig einen Test auf 20 Allergene durchzuführen. Weitere Infos unter www.dst-diagnostic.com

Inros-Lackner AG: Die Inros-Lackner AG nimmt erstmalig an der Arab Health teil. Sie entstand durch die Fusion der traditionsreichen Ingenieurunternehmen Prof. Dr. Lackner & Partner GmbH (1936) und die Inros Planungsgesellschaft mbH (1950). Die INROS LACKNER AG setzt anspruchsvolle Architektur- und Ingenieurleistungen für öffentliche und private Auftraggeber weltweit um. Die Basis dafür ist das Kompetenz- und Erfahrungsprofil insbesondere im Klinikbau. Weitere Informationen unter www.inros-lackner.de

Hoffrichter GmbH: Das Medizintechnikunternehmen Hoffrichter GmbH wurde 1992 durch Helmut Hoffrichter in Schwerin gegründet. Es entwickelt, produziert und vertreibt u. a. Diagnose- und Atemtherapiegeräte für die Schlafmedizin, Geräte zur Funktionsdiagnostik, Überwachungsmonitore sowie Sensoren für die Flow- und Druckmesstechnik. Den international anerkannten Ruf des Unternehmens unterstreichen die Exportbeziehungen unter anderem in ganz Europa, den USA, China, Indien und Japan. Seit 2003 ist die Firma regelmäßig in Dubai vertreten. Rund 10% des Export-Umsatzes stammen inzwischen aus der arabischen Region. Weitere Informationen unter: www.hoffrichter.de

Medizintechnik Kranz GmbH: Das Medizintechnikunternehmen ist im Vertrieb, Service und in der Produktion von Medizintechnik für den HomeCare und Klinikbereich tätig. Die von dem Unternehmen hergestellten Sensoren sind besonders zuverlässig und finden ihre Anwendung in Pulsoxymetern, Sauerstoffmonitoren, Anästhesie- und Beatmungsgeräten. Ein neuentwickeltes Gerät Recitator hilft Sehbehinderten sowie auch Analphabeten, die gedruckten Texte vorlesen zu lassen. Weitere Informationen unter www.med-technik-kranz.de.

RoweMed AG: Seit der Gründung im Jahr 2000 hat sich die Firma zu einem weltweit operierenden Hersteller deutscher Qualitätsprodukte für höchste Ansprüche entwickelt. Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Standard- und innovativen Medizinprodukten für die Bereiche Injektions-, Infusions- und Transfusionstechnik kennzeichnen das Profil der Firma. Neben dem eigenen Produktprogramm werden auch Fremdentwicklung und Lohnfertigung komplexer Medicalprodukte angeboten. Weitere Informationen unter www.rodmed.de

Die Image Information Systems Ltd bietet eine nutzerfreundliche Komplettlösung rund um die medizinische Bildverarbeitung. Weiter Informationen unter www.image-systems.biz

Die Decodon GmbH mit Sitz in Greifswald entwickelt innovative Software für die modernen Life Sciences. Die Software unterstützt Wissenschaftler in der Aufbereitung von Daten aus dem Bereich der funktionalen Genomforschung. Das Bioinformatikunternehmen arbeitet eng mit der Universität Greifswald zusammen. Weitere Informationen unter www.decodon.com

Die Tropmed GmbH mit Sitz in Parchim forscht und entwickelt pharmazeutische und natürliche Produkte. Das Unternehmen ist unter anderem für die Herstellung und Abfüllung von Humanarzneimitteln, Tierarzneimitteln und Ergänzungspräparaten aus Vitaminen und Mineralien zuständig. Seit seiner Gründung im Jahr 2004 sind mehr als 30 Spezialprodukte für Rennpferde und Rennkamele entwickelt worden. Diese werden in Nahost sowie in den Emiraten und Nordafrika vermarktet. Weitere Informationen unter www.tropmed.ag

Das Dr. Guth Klinikum Karlsburg ist eine renommierte Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sowie eine bedeutende Fachklinik für herzkranke Diabetiker und diabeteskranke Kinder und Jugendliche. Weitere Informationen unter www.drguth.de/klinikum-karlsburg.

Das Diabetes Research Outpatient Center Limited DIROC Ltd unterstützt die Behandlung von Diabetespatienten bei der Blutzuckereinstellung. So wird unter anderem ein Charakteristisches Tagesprofil (CTP) für den Blutzuckerverlauf erstellt, das als persönlicher Stoffwechselindikator für Diabetiker dient. Dabei werden Schwachstellen Ihrer Stoffwechseleinstellung, getestet und Empfehlungen zur Verbesserung des Blutzuckerverlaufes von Patienten gegeben. Weitere Informationen unter www.diabetes-service-center.de.

Die Biomedro GmbH: die Biomedizinische Forschung und Entwicklung GmbH hat ihren Sitz in Hohenfelde bei Rostock. Sie nutzt unter anderem Methoden der Genom- und Proteomforschung zur Entwicklung innovativer Diagnostika und Therapeutika. Dabei fokussiert sie vor allem die Entwicklung fruchtbarer Interaktionen zwischen Klinik und Grundlagenforschung. Weitere Informationen unter www.biomedro.com.

Die DOT GmbH gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der medizinischen Beschichtungstechnologie für Implantate und Instrumente sowie deren Reinraumverpackung. Zu den weiteren Aufgabengebieten zählt die Entwicklung und Herstellung verbesserter Implantate und Produkte der regenerativen Medizin für die dentale und orthopädische Applikation. Das Unternehmen wurde 1992 in Rostock gegründet. Weitere Informationen unter www.dot-coating.de.

Die neoplas GmbH ist eine Tochter des renommierten Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald), Europas größter außeruniversitärer Forschungseinrichtung für Niedertemperatur-Plasmen. Das 2005 gegründete Transferzentrum zeichnet sich für alle Technologien rund um das Plasma - vom anspruchsvollen Prototypen bis zum anwendungsreifen Produkt - verantwortlich. Weitere Informationen unter www.neoplas.eu.

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.neoplas.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

nachricht IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017
18.10.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik