Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergieschnelltester, Atemtherapiegeräte und Co. - MV präsentiert auf der Arab Health 2011

24.01.2011
Unternehmen des Landes zeigen Spitzenleistungen in Medizintechnik und Diabetesbehandlung
Deutschlands nordöstliches Bundesland Mecklenburg-Vorpommern setzt im Gesundheits- und Life-Science-Sektor weiter auf den Ausbau seiner internationalen Kontakte. Um auf dem internationalen Medizinmarkt weiter Fuß zu fassen, präsentieren Life-Science-Unternehmen des Landes auf der weltweit zweitgrößten Gesundheitstechnik-Messe, die von Montag, dem

24. Januar 2011, bis Donnerstag, dem 27. Januar 2011, in Dubai stattfindet.

Auf der internationalen Arab Health werden die norddeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein mit dem größten Gemeinschaftsstand auf der Messe antreten. Mit Innovationen aus Industrie, Forschung und Dienstleistung soll für den Life-Science-Standort Mecklenburg-Vorpommern geworben werden.

„Ziel ist es, Fachleute und Unternehmer neugierig auf unser medizintechnisches Know-how aus Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam zu machen. Die Unternehmen haben die Möglichkeit ihre Produkte einer internationalen Öffentlichkeit zu präsentieren, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte weiter auszubauen und die Chance, neue Aufträge zu bekommen. Es ist begrüßenswert, wenn heimische Firmen auf ausländischen Messe neue Absatzmärkte erschließen wollen“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel in Schwerin.

Die Messe in Dubai gilt als aussichtsreicher Marktplatz für Mecklenburg-Vorpommern, das sich als Gesundheitsland international weiter profiliert. Ziel ist es, noch intensiver für die herausragenden Leistungen der Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern im Medizintechnik- und Biotechnologiesektor zu werben, sowie Geschäftskontakte zu pflegen und auszubauen. Produkte und Dienstleistungen „Made in Germany“ sind dort sehr gefragt. Aus dem nordöstlichen Bundesland präsentieren sich sechs Unternehmen mit einem eigenen Messestand sowie acht weitere Firmen am Gemeinschaftstand mit ihren neuesten Produkten und Dienstleistungen dem internationalen Publikum (siehe Firmen-Kurzprofile im Anhang).

Themenschwerpunkt auch in diesem Jahr sind die Kompetenzen des Landes im Bereich der Medizintechnik und Diabetesbehandlung. Nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums in Dubai leidet etwa ein Viertel der erwachsenen einheimischen Bevölkerung an Diabetes, einheimische Ärzte sprechen sogar von über 50 Prozent. Vor diesem Hintergrund ist das in Mecklenburg-Vorpommern vorhandene Know how auf dem Gebiet der Diabetes im arabischen Raum sehr gefragt.

Bereits auf der Arab Health 2010 hat der Direktor des Diabetesinstituts „Gerald Katsch“ in Karlsburg, Dr. Eckard Salzieder, erste Gespräche mit dem Leiter der Diabetes Gesellschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen-Medizinischen Gesellschaft in Dubai sowie mit der Ajman Universität geführt. Hieraus resultierte ein fortlaufendes Projekt zum Know-how-Transfer zwischen verschiedenen Medizinischen Einrichtungen in den Emiraten und dem Diabetesinstitut in Karlsburg. Auf der Arab Health 2011 werden die Partner erneut zusammentreffen, um die bestehende Kooperation auszubauen. So soll unter anderem die in Karlsburg entwickelte Software KADIS zur Messung von Blutzuckerwerten und zur Bestimmung des Stoffwechselstatus in die IT der Arztpraxen und Krankenhäuser in den Emiraten Dubai und Ajman implementiert werden. Die wissenschaftliche Begleitung des Projekts erfolgt durch die Universität Ajman.

„Der arabische Raum ist seit geraumer Zeit zu einer wirtschaftlich hochattraktiven Region in den Bereichen Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie. Schon seit einigen Jahren bestehen verschiedenste Kontakte zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern und der arabischen Region. Die Kenntnis und Beachtung der regionalen Besonderheiten ist dabei eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg“, sagte

Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH. Wie in den letzten Jahren wird die Gemeinschaftsbeteiligung des Landes auf der Arab Health 2011 durch das Kompetenznetzwerk BioCon Valley organisiert und betreut.

Die Messe bietet noch bis zum 27. Januar 2011 einen Überblick über Medizintechnik, medizinische Dienstleistungen, in zunehmendem Maße IT für den Gesundheitsbereich, Kompletteinrichtungen für Krankenhäuser und Arztpraxen, Instrumente und Geräte sowie medizinische Hilfsmittel. Mit einem Handelsvolumen von rund 41,6 Millionen Euro (Stand Okt. 2010) sind die Vereinigten Arabischen Emirate für Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Handelspartner im arabischen Raum (0,6 Millionen Einfuhr nach MV und 41 Millionen Ausfuhr von MV nach VAE).

Ansprechpartner:
Dr. Heinrich Cuypers
BioCon Valley GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
T +49 3834-515-300
F +49 3834-515 102
E info@bcv.org
http://www.bcv.org
Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern präsentieren sich auf der Arab Health 2011

DST Diagnostische Systeme & Technologien GmbH: Die DST GmbH wurde im Jahr 2000 in Schwerin gegründet. Schwerpunkte sind die Entwicklung, Produktion, Vermarktung in vitro-Diagnostika für patientennahe Testung am Poinf-of-Care und Labordiagnostik bei Verdacht auf Allergie und Nahrungsmittelüberempfindlichkeit. Die Produkte zeichnen sich aus durch hohe Anwenderfreundlichkeit, besondere Zuverlässigkeit und Schonung des Patienten. Anlässlich der Arab Health 2011 präsentiert das Unternehmen eine Weiterentwicklung ihres Allergieschnelltesters. Dieses Gerät ist weltweit als einziges in der Lage, innerhalb von nur wenigen Minuten gleichzeitig einen Test auf 20 Allergene durchzuführen. Weitere Infos unter www.dst-diagnostic.com

Inros-Lackner AG: Die Inros-Lackner AG nimmt erstmalig an der Arab Health teil. Sie entstand durch die Fusion der traditionsreichen Ingenieurunternehmen Prof. Dr. Lackner & Partner GmbH (1936) und die Inros Planungsgesellschaft mbH (1950). Die INROS LACKNER AG setzt anspruchsvolle Architektur- und Ingenieurleistungen für öffentliche und private Auftraggeber weltweit um. Die Basis dafür ist das Kompetenz- und Erfahrungsprofil insbesondere im Klinikbau. Weitere Informationen unter www.inros-lackner.de

Hoffrichter GmbH: Das Medizintechnikunternehmen Hoffrichter GmbH wurde 1992 durch Helmut Hoffrichter in Schwerin gegründet. Es entwickelt, produziert und vertreibt u. a. Diagnose- und Atemtherapiegeräte für die Schlafmedizin, Geräte zur Funktionsdiagnostik, Überwachungsmonitore sowie Sensoren für die Flow- und Druckmesstechnik. Den international anerkannten Ruf des Unternehmens unterstreichen die Exportbeziehungen unter anderem in ganz Europa, den USA, China, Indien und Japan. Seit 2003 ist die Firma regelmäßig in Dubai vertreten. Rund 10% des Export-Umsatzes stammen inzwischen aus der arabischen Region. Weitere Informationen unter: www.hoffrichter.de

Medizintechnik Kranz GmbH: Das Medizintechnikunternehmen ist im Vertrieb, Service und in der Produktion von Medizintechnik für den HomeCare und Klinikbereich tätig. Die von dem Unternehmen hergestellten Sensoren sind besonders zuverlässig und finden ihre Anwendung in Pulsoxymetern, Sauerstoffmonitoren, Anästhesie- und Beatmungsgeräten. Ein neuentwickeltes Gerät Recitator hilft Sehbehinderten sowie auch Analphabeten, die gedruckten Texte vorlesen zu lassen. Weitere Informationen unter www.med-technik-kranz.de.

RoweMed AG: Seit der Gründung im Jahr 2000 hat sich die Firma zu einem weltweit operierenden Hersteller deutscher Qualitätsprodukte für höchste Ansprüche entwickelt. Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Standard- und innovativen Medizinprodukten für die Bereiche Injektions-, Infusions- und Transfusionstechnik kennzeichnen das Profil der Firma. Neben dem eigenen Produktprogramm werden auch Fremdentwicklung und Lohnfertigung komplexer Medicalprodukte angeboten. Weitere Informationen unter www.rodmed.de

Die Image Information Systems Ltd bietet eine nutzerfreundliche Komplettlösung rund um die medizinische Bildverarbeitung. Weiter Informationen unter www.image-systems.biz

Die Decodon GmbH mit Sitz in Greifswald entwickelt innovative Software für die modernen Life Sciences. Die Software unterstützt Wissenschaftler in der Aufbereitung von Daten aus dem Bereich der funktionalen Genomforschung. Das Bioinformatikunternehmen arbeitet eng mit der Universität Greifswald zusammen. Weitere Informationen unter www.decodon.com

Die Tropmed GmbH mit Sitz in Parchim forscht und entwickelt pharmazeutische und natürliche Produkte. Das Unternehmen ist unter anderem für die Herstellung und Abfüllung von Humanarzneimitteln, Tierarzneimitteln und Ergänzungspräparaten aus Vitaminen und Mineralien zuständig. Seit seiner Gründung im Jahr 2004 sind mehr als 30 Spezialprodukte für Rennpferde und Rennkamele entwickelt worden. Diese werden in Nahost sowie in den Emiraten und Nordafrika vermarktet. Weitere Informationen unter www.tropmed.ag

Das Dr. Guth Klinikum Karlsburg ist eine renommierte Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sowie eine bedeutende Fachklinik für herzkranke Diabetiker und diabeteskranke Kinder und Jugendliche. Weitere Informationen unter www.drguth.de/klinikum-karlsburg.

Das Diabetes Research Outpatient Center Limited DIROC Ltd unterstützt die Behandlung von Diabetespatienten bei der Blutzuckereinstellung. So wird unter anderem ein Charakteristisches Tagesprofil (CTP) für den Blutzuckerverlauf erstellt, das als persönlicher Stoffwechselindikator für Diabetiker dient. Dabei werden Schwachstellen Ihrer Stoffwechseleinstellung, getestet und Empfehlungen zur Verbesserung des Blutzuckerverlaufes von Patienten gegeben. Weitere Informationen unter www.diabetes-service-center.de.

Die Biomedro GmbH: die Biomedizinische Forschung und Entwicklung GmbH hat ihren Sitz in Hohenfelde bei Rostock. Sie nutzt unter anderem Methoden der Genom- und Proteomforschung zur Entwicklung innovativer Diagnostika und Therapeutika. Dabei fokussiert sie vor allem die Entwicklung fruchtbarer Interaktionen zwischen Klinik und Grundlagenforschung. Weitere Informationen unter www.biomedro.com.

Die DOT GmbH gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der medizinischen Beschichtungstechnologie für Implantate und Instrumente sowie deren Reinraumverpackung. Zu den weiteren Aufgabengebieten zählt die Entwicklung und Herstellung verbesserter Implantate und Produkte der regenerativen Medizin für die dentale und orthopädische Applikation. Das Unternehmen wurde 1992 in Rostock gegründet. Weitere Informationen unter www.dot-coating.de.

Die neoplas GmbH ist eine Tochter des renommierten Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald), Europas größter außeruniversitärer Forschungseinrichtung für Niedertemperatur-Plasmen. Das 2005 gegründete Transferzentrum zeichnet sich für alle Technologien rund um das Plasma - vom anspruchsvollen Prototypen bis zum anwendungsreifen Produkt - verantwortlich. Weitere Informationen unter www.neoplas.eu.

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.neoplas.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften