Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergieschnelltester, Atemtherapiegeräte und Co. - MV präsentiert auf der Arab Health 2011

24.01.2011
Unternehmen des Landes zeigen Spitzenleistungen in Medizintechnik und Diabetesbehandlung
Deutschlands nordöstliches Bundesland Mecklenburg-Vorpommern setzt im Gesundheits- und Life-Science-Sektor weiter auf den Ausbau seiner internationalen Kontakte. Um auf dem internationalen Medizinmarkt weiter Fuß zu fassen, präsentieren Life-Science-Unternehmen des Landes auf der weltweit zweitgrößten Gesundheitstechnik-Messe, die von Montag, dem

24. Januar 2011, bis Donnerstag, dem 27. Januar 2011, in Dubai stattfindet.

Auf der internationalen Arab Health werden die norddeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein mit dem größten Gemeinschaftsstand auf der Messe antreten. Mit Innovationen aus Industrie, Forschung und Dienstleistung soll für den Life-Science-Standort Mecklenburg-Vorpommern geworben werden.

„Ziel ist es, Fachleute und Unternehmer neugierig auf unser medizintechnisches Know-how aus Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam zu machen. Die Unternehmen haben die Möglichkeit ihre Produkte einer internationalen Öffentlichkeit zu präsentieren, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende Kontakte weiter auszubauen und die Chance, neue Aufträge zu bekommen. Es ist begrüßenswert, wenn heimische Firmen auf ausländischen Messe neue Absatzmärkte erschließen wollen“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel in Schwerin.

Die Messe in Dubai gilt als aussichtsreicher Marktplatz für Mecklenburg-Vorpommern, das sich als Gesundheitsland international weiter profiliert. Ziel ist es, noch intensiver für die herausragenden Leistungen der Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern im Medizintechnik- und Biotechnologiesektor zu werben, sowie Geschäftskontakte zu pflegen und auszubauen. Produkte und Dienstleistungen „Made in Germany“ sind dort sehr gefragt. Aus dem nordöstlichen Bundesland präsentieren sich sechs Unternehmen mit einem eigenen Messestand sowie acht weitere Firmen am Gemeinschaftstand mit ihren neuesten Produkten und Dienstleistungen dem internationalen Publikum (siehe Firmen-Kurzprofile im Anhang).

Themenschwerpunkt auch in diesem Jahr sind die Kompetenzen des Landes im Bereich der Medizintechnik und Diabetesbehandlung. Nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums in Dubai leidet etwa ein Viertel der erwachsenen einheimischen Bevölkerung an Diabetes, einheimische Ärzte sprechen sogar von über 50 Prozent. Vor diesem Hintergrund ist das in Mecklenburg-Vorpommern vorhandene Know how auf dem Gebiet der Diabetes im arabischen Raum sehr gefragt.

Bereits auf der Arab Health 2010 hat der Direktor des Diabetesinstituts „Gerald Katsch“ in Karlsburg, Dr. Eckard Salzieder, erste Gespräche mit dem Leiter der Diabetes Gesellschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Präsidenten der Deutsch-Arabischen-Medizinischen Gesellschaft in Dubai sowie mit der Ajman Universität geführt. Hieraus resultierte ein fortlaufendes Projekt zum Know-how-Transfer zwischen verschiedenen Medizinischen Einrichtungen in den Emiraten und dem Diabetesinstitut in Karlsburg. Auf der Arab Health 2011 werden die Partner erneut zusammentreffen, um die bestehende Kooperation auszubauen. So soll unter anderem die in Karlsburg entwickelte Software KADIS zur Messung von Blutzuckerwerten und zur Bestimmung des Stoffwechselstatus in die IT der Arztpraxen und Krankenhäuser in den Emiraten Dubai und Ajman implementiert werden. Die wissenschaftliche Begleitung des Projekts erfolgt durch die Universität Ajman.

„Der arabische Raum ist seit geraumer Zeit zu einer wirtschaftlich hochattraktiven Region in den Bereichen Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie. Schon seit einigen Jahren bestehen verschiedenste Kontakte zwischen Firmen und Forschungseinrichtungen aus Mecklenburg-Vorpommern und der arabischen Region. Die Kenntnis und Beachtung der regionalen Besonderheiten ist dabei eine wichtige Voraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg“, sagte

Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer der BioCon Valley GmbH. Wie in den letzten Jahren wird die Gemeinschaftsbeteiligung des Landes auf der Arab Health 2011 durch das Kompetenznetzwerk BioCon Valley organisiert und betreut.

Die Messe bietet noch bis zum 27. Januar 2011 einen Überblick über Medizintechnik, medizinische Dienstleistungen, in zunehmendem Maße IT für den Gesundheitsbereich, Kompletteinrichtungen für Krankenhäuser und Arztpraxen, Instrumente und Geräte sowie medizinische Hilfsmittel. Mit einem Handelsvolumen von rund 41,6 Millionen Euro (Stand Okt. 2010) sind die Vereinigten Arabischen Emirate für Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Handelspartner im arabischen Raum (0,6 Millionen Einfuhr nach MV und 41 Millionen Ausfuhr von MV nach VAE).

Ansprechpartner:
Dr. Heinrich Cuypers
BioCon Valley GmbH
Walther-Rathenau-Str. 49a
D-17489 Greifswald
T +49 3834-515-300
F +49 3834-515 102
E info@bcv.org
http://www.bcv.org
Unternehmen aus Mecklenburg-Vorpommern präsentieren sich auf der Arab Health 2011

DST Diagnostische Systeme & Technologien GmbH: Die DST GmbH wurde im Jahr 2000 in Schwerin gegründet. Schwerpunkte sind die Entwicklung, Produktion, Vermarktung in vitro-Diagnostika für patientennahe Testung am Poinf-of-Care und Labordiagnostik bei Verdacht auf Allergie und Nahrungsmittelüberempfindlichkeit. Die Produkte zeichnen sich aus durch hohe Anwenderfreundlichkeit, besondere Zuverlässigkeit und Schonung des Patienten. Anlässlich der Arab Health 2011 präsentiert das Unternehmen eine Weiterentwicklung ihres Allergieschnelltesters. Dieses Gerät ist weltweit als einziges in der Lage, innerhalb von nur wenigen Minuten gleichzeitig einen Test auf 20 Allergene durchzuführen. Weitere Infos unter www.dst-diagnostic.com

Inros-Lackner AG: Die Inros-Lackner AG nimmt erstmalig an der Arab Health teil. Sie entstand durch die Fusion der traditionsreichen Ingenieurunternehmen Prof. Dr. Lackner & Partner GmbH (1936) und die Inros Planungsgesellschaft mbH (1950). Die INROS LACKNER AG setzt anspruchsvolle Architektur- und Ingenieurleistungen für öffentliche und private Auftraggeber weltweit um. Die Basis dafür ist das Kompetenz- und Erfahrungsprofil insbesondere im Klinikbau. Weitere Informationen unter www.inros-lackner.de

Hoffrichter GmbH: Das Medizintechnikunternehmen Hoffrichter GmbH wurde 1992 durch Helmut Hoffrichter in Schwerin gegründet. Es entwickelt, produziert und vertreibt u. a. Diagnose- und Atemtherapiegeräte für die Schlafmedizin, Geräte zur Funktionsdiagnostik, Überwachungsmonitore sowie Sensoren für die Flow- und Druckmesstechnik. Den international anerkannten Ruf des Unternehmens unterstreichen die Exportbeziehungen unter anderem in ganz Europa, den USA, China, Indien und Japan. Seit 2003 ist die Firma regelmäßig in Dubai vertreten. Rund 10% des Export-Umsatzes stammen inzwischen aus der arabischen Region. Weitere Informationen unter: www.hoffrichter.de

Medizintechnik Kranz GmbH: Das Medizintechnikunternehmen ist im Vertrieb, Service und in der Produktion von Medizintechnik für den HomeCare und Klinikbereich tätig. Die von dem Unternehmen hergestellten Sensoren sind besonders zuverlässig und finden ihre Anwendung in Pulsoxymetern, Sauerstoffmonitoren, Anästhesie- und Beatmungsgeräten. Ein neuentwickeltes Gerät Recitator hilft Sehbehinderten sowie auch Analphabeten, die gedruckten Texte vorlesen zu lassen. Weitere Informationen unter www.med-technik-kranz.de.

RoweMed AG: Seit der Gründung im Jahr 2000 hat sich die Firma zu einem weltweit operierenden Hersteller deutscher Qualitätsprodukte für höchste Ansprüche entwickelt. Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von Standard- und innovativen Medizinprodukten für die Bereiche Injektions-, Infusions- und Transfusionstechnik kennzeichnen das Profil der Firma. Neben dem eigenen Produktprogramm werden auch Fremdentwicklung und Lohnfertigung komplexer Medicalprodukte angeboten. Weitere Informationen unter www.rodmed.de

Die Image Information Systems Ltd bietet eine nutzerfreundliche Komplettlösung rund um die medizinische Bildverarbeitung. Weiter Informationen unter www.image-systems.biz

Die Decodon GmbH mit Sitz in Greifswald entwickelt innovative Software für die modernen Life Sciences. Die Software unterstützt Wissenschaftler in der Aufbereitung von Daten aus dem Bereich der funktionalen Genomforschung. Das Bioinformatikunternehmen arbeitet eng mit der Universität Greifswald zusammen. Weitere Informationen unter www.decodon.com

Die Tropmed GmbH mit Sitz in Parchim forscht und entwickelt pharmazeutische und natürliche Produkte. Das Unternehmen ist unter anderem für die Herstellung und Abfüllung von Humanarzneimitteln, Tierarzneimitteln und Ergänzungspräparaten aus Vitaminen und Mineralien zuständig. Seit seiner Gründung im Jahr 2004 sind mehr als 30 Spezialprodukte für Rennpferde und Rennkamele entwickelt worden. Diese werden in Nahost sowie in den Emiraten und Nordafrika vermarktet. Weitere Informationen unter www.tropmed.ag

Das Dr. Guth Klinikum Karlsburg ist eine renommierte Klinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes sowie eine bedeutende Fachklinik für herzkranke Diabetiker und diabeteskranke Kinder und Jugendliche. Weitere Informationen unter www.drguth.de/klinikum-karlsburg.

Das Diabetes Research Outpatient Center Limited DIROC Ltd unterstützt die Behandlung von Diabetespatienten bei der Blutzuckereinstellung. So wird unter anderem ein Charakteristisches Tagesprofil (CTP) für den Blutzuckerverlauf erstellt, das als persönlicher Stoffwechselindikator für Diabetiker dient. Dabei werden Schwachstellen Ihrer Stoffwechseleinstellung, getestet und Empfehlungen zur Verbesserung des Blutzuckerverlaufes von Patienten gegeben. Weitere Informationen unter www.diabetes-service-center.de.

Die Biomedro GmbH: die Biomedizinische Forschung und Entwicklung GmbH hat ihren Sitz in Hohenfelde bei Rostock. Sie nutzt unter anderem Methoden der Genom- und Proteomforschung zur Entwicklung innovativer Diagnostika und Therapeutika. Dabei fokussiert sie vor allem die Entwicklung fruchtbarer Interaktionen zwischen Klinik und Grundlagenforschung. Weitere Informationen unter www.biomedro.com.

Die DOT GmbH gehört zu den führenden Unternehmen im Bereich der medizinischen Beschichtungstechnologie für Implantate und Instrumente sowie deren Reinraumverpackung. Zu den weiteren Aufgabengebieten zählt die Entwicklung und Herstellung verbesserter Implantate und Produkte der regenerativen Medizin für die dentale und orthopädische Applikation. Das Unternehmen wurde 1992 in Rostock gegründet. Weitere Informationen unter www.dot-coating.de.

Die neoplas GmbH ist eine Tochter des renommierten Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald), Europas größter außeruniversitärer Forschungseinrichtung für Niedertemperatur-Plasmen. Das 2005 gegründete Transferzentrum zeichnet sich für alle Technologien rund um das Plasma - vom anspruchsvollen Prototypen bis zum anwendungsreifen Produkt - verantwortlich. Weitere Informationen unter www.neoplas.eu.

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.neoplas.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie