Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einer für alle: Der FOKUS MEGASTORE ermöglicht das Bereitstellen von Apps für unterschiedliche Endgeräte

31.08.2010
Fraunhofer FOKUS arbeitet am App-Store der Zukunft. Der FOKUS MEGASTORE wird auf der IFA 2010 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

Apps sind zu einem selbstverständlichen Bestandteil unseres modernen Alltags geworden. Bislang können diese Applikationen aber ausschließlich über herstellerspezifische Stores bezogen werden, die in der Regel nur bestimmte Geräteklassen und Betriebssysteme bedienen.

Auf der IFA 2010 in Berlin, TecWatch Halle 8.1, demonstriert Fraunhofer FOKUS die Funktionen des FOKUS MEGASTORE. Über ihn kann ein und dieselbe Applikation erstmals für verschiedenste Mobilfunktelefone, Fernseher, PCs und weitere Endgeräte angeboten werden.

App Stores haben eines gemeinsam: Sie unterscheiden sich so grundlegend in Aufbau, Funktion und Angebot, dass sich Nutzer in die Struktur und Funktionen einarbeiten müssen. Zudem unterstützen sie in der Regel nur Endgeräte eines Herstellers. Mit dem FOKUS MEGASTORE stellen die Forscher von Fraunhofer FOKUS (Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme) eine Technologie vor, wie Applikationen für so unterschiedliche Endgeräte darunter Smartphones, PCs, eBook Reader, Fernseher oder die Unterhaltungselektronik im Fahrzeug in einem einzigen Store bereitgestellt werden können.

„Betreiber von App-Stores und Anbieter der Applikationen müssen bislang die Programmierung und das Updaten als auch die Verwaltung und Distribution auf den jeweiligen Store beziehungsweise das zugehörige Endgerät ausrichten“, erklärt Dr. Stephan Steglich, Leiter des Kompetenzzentrums Future Applications and Media (FAME) bei Fraunhofer FOKUS. „Mit unserem Prinzip ‚Eine Plattform für alle‘ wollen wir diese Prozesse deutlich vereinfachen, so dass Anbieter, Nutzer und Programmierer von Applikationen gleichermaßen davon profitieren können.“ Den Anbietern erschließt die interoperable und standardkonforme Technologie neue Märkte, denn neben Smartphones sollen die Apps zukünftig auf allen internetfähigen Geräten laufen. In Zusammenarbeit mit den Forschern von Fraunhofer FOKUS können Programmierer Applikationen erstellen, die sich auf unterschied¬lichsten Endgeräten nutzen lassen. Und der Nutzer kann zukünftig sowohl von Mobiltelefonen als auch von Set-Top Boxen und TV-Geräten sowie PCs verschiedener Hersteller auf den FOKUS MEGASTORE zugreifen.

Plattformübergreifende Technologie
Bei der Entwicklung des FOKUS MEGASTORE setzen die Experten gezielt eine Technik ein, die auf Web-Technologien basiert und die internationalen Web-Standards erfüllt. „Wechselt ein Nutzer zum Beispiel den Smartphone-Hersteller, muss er bislang auch die Einkaufsumgebung wechseln und die bereits vorher genutzte Applikation in der Regel ein zweites Mal im App-Store des neuen Geräteherstellers kaufen“, verdeutlich Steglich. Anbieter, die ihre Applikationen über den FOKUS MEGASTORE verkaufen, sollen den Nutzern künftig die Möglichkeit bieten, die Applikation plattform¬übergreifend auf jedem seiner Endgeräte einsetzen zu können. Verbreitungsgrad und Nutzung einer Applikation werden damit deutlich gesteigert.

Zudem zeichnet sich der FOKUS MEGASTORE, im Vergleich zu gängigen Stores, durch verbesserte Funktionen aus. Zum Beispiel können Apps in Abhängigkeit vom Aufenthaltsort empfohlen werden: Bei einem Aufenthalt im Büro werden zusätzlich spezifische Office-Applikationen in der Empfehlungsliste aufgeführt, während bei einem Besuch in einer fremden Stadt beispielsweise Stadtführer oder Apps für die Suche nach empfohlenen Restaurants vorgeschlagen werden. Auch ist die Suche nach interessanten und passenden Applikationen deutlich komfortabler. Neben Ratings, Empfehlungen und Tags bietet die Lösung von Fraunhofer FOKUS den „App-Finder“. Mit dieser Funktion lassen sich relevante Applikationen auf Grundlage der Nutzungsintensität bereits installierter Apps ermitteln.

Mit dem FOKUS MEGASTORE lassen sich neue Geschäftsmodelle erproben. Unternehmen oder Institutionen können spezifische Apps gebündelt anbieten und dem Nutzer gleichzeitig den Zugang zu weiteren Applikationen anbieten.

Eva Sittig | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/go/megastore

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018
22.05.2018 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics