Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktive Reduktion von Drehschwingungen

15.08.2012
Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF beteiligt sich in diesem Jahr erstmals im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes der Fraunhofer-Allianz Verkehr an der Internationalen Messe für Schiffbau, Maschinen und Meerestechnik SMM in Hamburg.
Die Ingenieure des Fraunhofer LBF zeigen einen adaptiven Rotationstilger zur Reduktion von Drehschwingungen. Damit werden die Bauteile und das System entlastet, was die Haltbarkeit steigert und die Vibrationen verringert. Zu sehen ist der Rotationstilger vom 4.-7. September an Stand 317 in Halle B6.

Der adaptive Rotationstilger ist der Lage, Drehschwingungen zu reduzieren und das selbst dann, wenn der Frequenzbereich der Drehschwingung durch eine Veränderung der Drehzahl stark variiert. Er basiert auf dem Prinzip eines Fliehkraftpendels.
Durch eine gezielte motorische Verstellung der Lage der Pendelmassen kann die Tilgereingriffsfrequenz geändert und auf eine variierende Drehzahl in Echtzeit angepasst bzw. auf unterschiedliche Ordnungen abgestimmt werden.

Ein weiterer Themenschwerpunkt bei der Bearbeitung schwingungstechnischer Probleme ist die Entwicklung numerischer Verfahren zu deren Prognose. Im Rahmen eines vom BMWi geförderten Projektes werden erste Ergebnisse der Entwicklung neuer Verfahren zur effizienten Prognose vibroakustischer Eigenschaften von Schiffen schon während der Entwurfsphase präsentiert.
Schwingungen im Fokus der Wissenschaft

Auf der diesjährigen SMM stehen erneut Konzepte und Verfahren zur Prognose, Vermeidung und Reduktion von Schwingungen sowie Verfahren und Möglichkeiten zur Ermittlung strukturdynamischer und strukturmechanischer Belastungen im Fahrbetrieb im Vordergrund des Auftritts der Darmstädter Forscher. Naturwissenschaftler und Ingenieure arbeiten dabei Hand in Hand. Sie entwickeln, bewerten und realisieren spezifische Kundenlösungen für maschinenbauliche Komponenten, vor allem für Sicherheitsbauteile und sicherheitsrelevante Systeme.

3-D-Darstellung des Rotationstilgers.
Grafik: Fraunhofer LBF


Prognose vibroaktustischer Eigenschaften am Beispiel eines Schiffmotors.
Grafik: Fraunhofer LBF

Die SMM ist die führende Fachmesse für die Schiffbauindustrie mit ausgeprägtem internationalen Charakter. Besucher und Aussteller aus der ganzen Welt repräsentieren den aktuellen Zustand der Schiffs- und Werftindustrie weltweit. Keine andere Ausstellung verfügt über ein vergleichbar breites Spektrum.

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten