Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Act on Stroke“: Neues Beratungskonzept für optimierte Schlaganfallversorgung im Krankenhaus

18.11.2010
„Act on Stroke“: Siemens präsentiert auf der Medica 2010 ein neues Beratungskonzept für optimierte Schlaganfallversorgung im Krankenhaus

Der Siemens-Sektor Healthcare hat mit „Act on Stroke“ ein Beratungsmodell entwickelt, das speziell auf klinische Abläufe in der Schlaganfallbehandlung zugeschnitten ist.

In Anlehnung an Modelle aus der Industrie bewertet dabei ein Expertenteam von Siemens den Reifegrad klinischer Prozesse in einem Krankenhaus. Auf Basis einer Datensammlung, die das Wissen weltweit führender Kliniken integriert, unterstützen die Siemens-Berater bei der Optimierung klinischer Abläufe mit dem Ziel einer messbar höheren Versorgungsqualität für Schlaganfallpatienten. Auf der Medica 2010 präsentiert Siemens den neuen Ansatz und erste Beratungsprojekte mit „Act on Stroke“.

In der Neurologie gilt „Time is Brain“. Dieser Leitsatz beschreibt, wie wichtig Zeit bei der Schlaganfallversorgung ist: Je eher der Patient seine Diagnose und die richtige Behandlung erhält, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich von eventuellen Hirnschäden gut erholt. Allerdings werden die Prozesse und Leitlinien für eine optimale Versorgung noch nicht konsequent eingehalten. So erreichen in Europa weniger als 40 Prozent der Krankenhäuser den Mindeststandard für die Schlaganfallversorgung.1

In Deutschland wird nur etwa die Hälfte der Schlaganfallpatienten in einer sogenannten Stroke Unit, einer spezialisierten Schlaganfallstation, behandelt.2 Und in den USA erhalten nur 4,3 Prozent der Patienten mit Hirninfarkt rechtzeitig eine Thrombolysebehandlung3 – das ist die gängige Schlaganfall-Therapie, bei der das Blutgerinnsel (Thrombus) aufgelöst wird, das die Minderdurchblutung im Gehirn verursacht. Mit „Act on Stroke“ hat Siemens einen neuartigen Beratungsansatz im Gesundheitswesen entwickelt. Das Modell integriert die Analysen von Prozessen der weltweit führenden Kliniken in der Schlaganfallversorgung und bringt diese mit medizinischen Leitlinien und aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen zusammen. Hinter „Act on Stroke“ steht ein interdisziplinäres Experten-Team von Siemens: Mediziner, Strategie- und Workflowberater sowie Ökonomen, ITExperten, Ingenieure und Medizintechniker.

In nur fünf Tagen analysieren zwei der Siemens- Berater die Schlaganfallprozesse einer Klinik. Anhand von über 450 Einzelkriterien ermitteln sie den Reifegrad komplexer klinischer Prozesse auf einer Skala von 1 bis 5. Nach dieser Bewertung der Ist-Situation und einem detaillierten Ergebnisbericht entwickeln die Berater Maßnahmen für den Kunden, die die Abläufe insbesondere im Hinblick auf Zeit und auf das Einhalten von Richtlinien messbar und nachhaltig optimieren. So sollte beispielsweise die Thrombolysebehandlung nicht länger als viereinhalb Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome erfolgen.

Siemens hat „Act on Stroke“ bereits bei den ersten Kunden erfolgreich eingesetzt, darunter auch bei Professor Dr. Bernd Ringelstein, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Münster. „Siemens hat die Schlaganfallprozesse in unserem Haus eindrucksvoll und überzeugend analysiert. Mit den daraus abgeleiteten Lösungsansätzen und Entscheidungsgrundlagen können wir die Prozesshürden in unserer Klinik in effizienter Weise angehen“, sagte Ringelstein. Mit weiteren relevanten Versorgungsbereichen, wie beispielsweise der Herzinsuffizienzbehandlung, möchte Siemens das „Act on Outcomes“-Programm vervollständigen. Bisher gibt es das Modell für Schlaganfall und für das Akute Koronarsyndrom.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird.

1 Leys, D., et al.: „Facilities Available in European Hospitals Treating Stroke Patients“ Stroke 2007; S. 2985-2991
2 Busse O. et al, Nervenarzt 2008 79; S. 747-748
3 Lloyd-Jones et al, Circulation 2009 119; S. e21-e181
Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligen spezifischen Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (wie z.B. der Größe des Krankenhauses, des Behandlungsspektrums, des Grads der IT-Integration). Aus diesem Grunde ist nicht gewährleistet, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://siemens.com/healthcare-bilder/act-on

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie