Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Act on Stroke“: Neues Beratungskonzept für optimierte Schlaganfallversorgung im Krankenhaus

18.11.2010
„Act on Stroke“: Siemens präsentiert auf der Medica 2010 ein neues Beratungskonzept für optimierte Schlaganfallversorgung im Krankenhaus

Der Siemens-Sektor Healthcare hat mit „Act on Stroke“ ein Beratungsmodell entwickelt, das speziell auf klinische Abläufe in der Schlaganfallbehandlung zugeschnitten ist.

In Anlehnung an Modelle aus der Industrie bewertet dabei ein Expertenteam von Siemens den Reifegrad klinischer Prozesse in einem Krankenhaus. Auf Basis einer Datensammlung, die das Wissen weltweit führender Kliniken integriert, unterstützen die Siemens-Berater bei der Optimierung klinischer Abläufe mit dem Ziel einer messbar höheren Versorgungsqualität für Schlaganfallpatienten. Auf der Medica 2010 präsentiert Siemens den neuen Ansatz und erste Beratungsprojekte mit „Act on Stroke“.

In der Neurologie gilt „Time is Brain“. Dieser Leitsatz beschreibt, wie wichtig Zeit bei der Schlaganfallversorgung ist: Je eher der Patient seine Diagnose und die richtige Behandlung erhält, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich von eventuellen Hirnschäden gut erholt. Allerdings werden die Prozesse und Leitlinien für eine optimale Versorgung noch nicht konsequent eingehalten. So erreichen in Europa weniger als 40 Prozent der Krankenhäuser den Mindeststandard für die Schlaganfallversorgung.1

In Deutschland wird nur etwa die Hälfte der Schlaganfallpatienten in einer sogenannten Stroke Unit, einer spezialisierten Schlaganfallstation, behandelt.2 Und in den USA erhalten nur 4,3 Prozent der Patienten mit Hirninfarkt rechtzeitig eine Thrombolysebehandlung3 – das ist die gängige Schlaganfall-Therapie, bei der das Blutgerinnsel (Thrombus) aufgelöst wird, das die Minderdurchblutung im Gehirn verursacht. Mit „Act on Stroke“ hat Siemens einen neuartigen Beratungsansatz im Gesundheitswesen entwickelt. Das Modell integriert die Analysen von Prozessen der weltweit führenden Kliniken in der Schlaganfallversorgung und bringt diese mit medizinischen Leitlinien und aktuellen wissenschaftlichen Ergebnissen zusammen. Hinter „Act on Stroke“ steht ein interdisziplinäres Experten-Team von Siemens: Mediziner, Strategie- und Workflowberater sowie Ökonomen, ITExperten, Ingenieure und Medizintechniker.

In nur fünf Tagen analysieren zwei der Siemens- Berater die Schlaganfallprozesse einer Klinik. Anhand von über 450 Einzelkriterien ermitteln sie den Reifegrad komplexer klinischer Prozesse auf einer Skala von 1 bis 5. Nach dieser Bewertung der Ist-Situation und einem detaillierten Ergebnisbericht entwickeln die Berater Maßnahmen für den Kunden, die die Abläufe insbesondere im Hinblick auf Zeit und auf das Einhalten von Richtlinien messbar und nachhaltig optimieren. So sollte beispielsweise die Thrombolysebehandlung nicht länger als viereinhalb Stunden nach dem Auftreten der ersten Symptome erfolgen.

Siemens hat „Act on Stroke“ bereits bei den ersten Kunden erfolgreich eingesetzt, darunter auch bei Professor Dr. Bernd Ringelstein, Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie am Universitätsklinikum Münster. „Siemens hat die Schlaganfallprozesse in unserem Haus eindrucksvoll und überzeugend analysiert. Mit den daraus abgeleiteten Lösungsansätzen und Entscheidungsgrundlagen können wir die Prozesshürden in unserer Klinik in effizienter Weise angehen“, sagte Ringelstein. Mit weiteren relevanten Versorgungsbereichen, wie beispielsweise der Herzinsuffizienzbehandlung, möchte Siemens das „Act on Outcomes“-Programm vervollständigen. Bisher gibt es das Modell für Schlaganfall und für das Akute Koronarsyndrom.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird.

1 Leys, D., et al.: „Facilities Available in European Hospitals Treating Stroke Patients“ Stroke 2007; S. 2985-2991
2 Busse O. et al, Nervenarzt 2008 79; S. 747-748
3 Lloyd-Jones et al, Circulation 2009 119; S. e21-e181
Die hierin enthaltenen Aussagen basieren auf Ergebnissen, die von Siemens-Kunden in deren jeweiligen spezifischen Nutzungsumfeld erzielt wurden. Es ist zu beachten, dass es kein "typisches" Krankenhaus gibt und die Resultate von verschiedenen Variablen abhängen (wie z.B. der Größe des Krankenhauses, des Behandlungsspektrums, des Grads der IT-Integration). Aus diesem Grunde ist nicht gewährleistet, dass andere Kunden dieselben Ergebnisse erzielen werden.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://siemens.com/healthcare-bilder/act-on

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie