Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

acqua alta: Internationaler Austausch zum Küstenschutz

21.09.2011
Vielfältige Ansätze für die Sicherung von tiefer liegenden Regionen

Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober 2011 im CCH-Congress Center Hamburg

Die Küstengebiete zählen weltweit zu den bedeutendsten Lebens- und Wirtschaftsräumen. Seit 1870 ist der globale Meeresspiegel um rund 20 Zentimeter angestiegen, und diese Entwicklung hat sich nach Aussage des aktuellen Berichts des UN-Weltklimarates beschleunigt. Dem Küstenschutz kommt demzufolge eine immer größere Bedeutung zu. Allein Niedersachsen stellt im Jahr 2011 mehr als 65 Millionen Euro zum Schutz seiner 300 Kilometer langen Nordsee-Küstenlinie und den tidebeeinflussten Flussmündungen zur Verfügung. Auf der acqua alta, der Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau, diskutieren Vertreter aus Forschung, Wirtschaft, Kommunen und Politik unter anderem weltweite Anpassungsstrategien für die Küstenregionen. Vom 11. bis 13. Oktober stellen Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte vor, insgesamt werden rund 70 Referenten aus 13 Nationen erwartet. Die Hafenmetropole bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Wie entwickeln sich die Wasserstände bei Sturmfluten?
Wichtig für die Entwicklung von Küstenschutzmaßnahmen ist ein möglichst realistisches Zukunftsszenario über die tatsächlichen Folgen des Klimawandels. Doch gerade hier wird es immer wieder Unsicherheiten geben, denn Prognosemodelle – so präzise sie auch sind – bleiben eine Annäherung an die Realität. An der Bundesanstalt für Wasserbau versucht man, die künftige Entwicklung der Wasserstände von Sturmflutscheiteln möglichst genau zu prognostizieren. „Der eigentliche Forschungsbedarf steckt darin, die unterschiedlichen Ursachen der Sturmflutereignisse so miteinander in Verbindung zu bringen, dass wir wahrscheinliche Szenarien benennen und analysieren können, wie sich der Sturmflutscheitelwasserstand verändert“, so die Projektleiterin Annette Schulte-Rentrop. Ihr mathematisches Simulationsmodell liefere hier für das Tidegebiet der Elbe gute Einschätzungen, die sie auf der acqua alta präsentieren wird.

Küstenschutz durch Wiederaufforstung
Kein Kontinent wird so stark vom Klimawandel betroffen sein wie Afrika. Die Erwärmung der ozeanischen Gewässer und der Anstieg des Meeresspiegels haben direkte Auswirkungen auf die Schutzfunktion und die Artenvielfalt der Mangrovenwälder und Korallenriffe. Das Niger-Delta ist nicht nur Afrikas bevölkerungsreichste Region, es rangiert zugleich auf Platz vier der weltweiten Öl-Produktion. Auf der acqua alta berichtet Yemi Akegbejo-Samsons von der University of Agriculture in Nigeria über die diversen Herausforderungen dieses multifunktionalen Ökosystems und die Bedeutung der Wiederaufforstung von Mangrovenwäldern als Küstenschutz.

Exemplarische Beispiele aus Deutschland und Europa
Auch der Küstenschutz in Deutschland ist Thema der acqua alta. Bei einer Küstenlinie von 3700 Kilometern und weit ins Land hineinreichenden Tidemündungen sind auch hier viele Landstriche überflutungsgefährdet. Dr. Frank Ahlhorn vom Centre for Environment and Sustainability Research (COAST) an der Universität Oldenburg sucht mit Vertretern aus Wirtschaft, Verbänden und Verwaltung nach regionalen Klimaanpassungsstrategien für die zu weiten Teilen unter dem Meeresspiegel liegende Wesermarsch. Ein Ansatz: Den Boden befähigen, möglichst viel Wasser aufnehmen zu können, zusätzliche Zwischenspeicherflächen schaffen, Dächer begrünen oder Wasserwege verbreitern. Bis Ende dieses Jahres sollen die Vorschläge von der North Sea Commission beschlossen und allen Küstenkommunen im Nordseeraum nahe gelegt werden.

Dr. Jimmy Murphy vom Hydraulics and Maritime Research Center der Universität Cork in Irland forscht an der Weiterentwicklung von Baumaterial für Deichkämme, um Überschwemmungen in Küstengebieten zu verringern. Auch am Institut für Wasserbau der TU Hamburg-Harburg entwickelt Dipl.-Ing Frederik Treuel innovative Methoden des Küstenschutzes. In einem großmaßstäblichen Feldversuch an der Westküste der Nordseeinsel Sylt testet er im Rahmen des KLIMZUG-NORD Forschungsvorhabens den Einsatz von Polyurethan-Kleber zur Verklammerung von Uferdeckwerken aus Eisensilikatschotter. Dieses Deckwerk schützt den dortigen Strandabschnitt, indem es die Kraft der brechenden Wellen aufnimmt und das Abtragen des Strandes verhindert. Mehr zum Kongress gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im CCH-Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de

Pressekontakt: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise