Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

acqua alta: Internationaler Austausch zum Küstenschutz

21.09.2011
Vielfältige Ansätze für die Sicherung von tiefer liegenden Regionen

Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau - vom 11. bis 13. Oktober 2011 im CCH-Congress Center Hamburg

Die Küstengebiete zählen weltweit zu den bedeutendsten Lebens- und Wirtschaftsräumen. Seit 1870 ist der globale Meeresspiegel um rund 20 Zentimeter angestiegen, und diese Entwicklung hat sich nach Aussage des aktuellen Berichts des UN-Weltklimarates beschleunigt. Dem Küstenschutz kommt demzufolge eine immer größere Bedeutung zu. Allein Niedersachsen stellt im Jahr 2011 mehr als 65 Millionen Euro zum Schutz seiner 300 Kilometer langen Nordsee-Küstenlinie und den tidebeeinflussten Flussmündungen zur Verfügung. Auf der acqua alta, der Fachmesse mit internationalem Kongress für Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau, diskutieren Vertreter aus Forschung, Wirtschaft, Kommunen und Politik unter anderem weltweite Anpassungsstrategien für die Küstenregionen. Vom 11. bis 13. Oktober stellen Experten aus dem In- und Ausland im CCH-Congress Center Hamburg neue Entwicklungen und Projekte vor, insgesamt werden rund 70 Referenten aus 13 Nationen erwartet. Die Hafenmetropole bietet 2011 als Umwelt-Hauptstadt Europas einen besonderen Rahmen für diese Fachveranstaltung.

Wie entwickeln sich die Wasserstände bei Sturmfluten?
Wichtig für die Entwicklung von Küstenschutzmaßnahmen ist ein möglichst realistisches Zukunftsszenario über die tatsächlichen Folgen des Klimawandels. Doch gerade hier wird es immer wieder Unsicherheiten geben, denn Prognosemodelle – so präzise sie auch sind – bleiben eine Annäherung an die Realität. An der Bundesanstalt für Wasserbau versucht man, die künftige Entwicklung der Wasserstände von Sturmflutscheiteln möglichst genau zu prognostizieren. „Der eigentliche Forschungsbedarf steckt darin, die unterschiedlichen Ursachen der Sturmflutereignisse so miteinander in Verbindung zu bringen, dass wir wahrscheinliche Szenarien benennen und analysieren können, wie sich der Sturmflutscheitelwasserstand verändert“, so die Projektleiterin Annette Schulte-Rentrop. Ihr mathematisches Simulationsmodell liefere hier für das Tidegebiet der Elbe gute Einschätzungen, die sie auf der acqua alta präsentieren wird.

Küstenschutz durch Wiederaufforstung
Kein Kontinent wird so stark vom Klimawandel betroffen sein wie Afrika. Die Erwärmung der ozeanischen Gewässer und der Anstieg des Meeresspiegels haben direkte Auswirkungen auf die Schutzfunktion und die Artenvielfalt der Mangrovenwälder und Korallenriffe. Das Niger-Delta ist nicht nur Afrikas bevölkerungsreichste Region, es rangiert zugleich auf Platz vier der weltweiten Öl-Produktion. Auf der acqua alta berichtet Yemi Akegbejo-Samsons von der University of Agriculture in Nigeria über die diversen Herausforderungen dieses multifunktionalen Ökosystems und die Bedeutung der Wiederaufforstung von Mangrovenwäldern als Küstenschutz.

Exemplarische Beispiele aus Deutschland und Europa
Auch der Küstenschutz in Deutschland ist Thema der acqua alta. Bei einer Küstenlinie von 3700 Kilometern und weit ins Land hineinreichenden Tidemündungen sind auch hier viele Landstriche überflutungsgefährdet. Dr. Frank Ahlhorn vom Centre for Environment and Sustainability Research (COAST) an der Universität Oldenburg sucht mit Vertretern aus Wirtschaft, Verbänden und Verwaltung nach regionalen Klimaanpassungsstrategien für die zu weiten Teilen unter dem Meeresspiegel liegende Wesermarsch. Ein Ansatz: Den Boden befähigen, möglichst viel Wasser aufnehmen zu können, zusätzliche Zwischenspeicherflächen schaffen, Dächer begrünen oder Wasserwege verbreitern. Bis Ende dieses Jahres sollen die Vorschläge von der North Sea Commission beschlossen und allen Küstenkommunen im Nordseeraum nahe gelegt werden.

Dr. Jimmy Murphy vom Hydraulics and Maritime Research Center der Universität Cork in Irland forscht an der Weiterentwicklung von Baumaterial für Deichkämme, um Überschwemmungen in Küstengebieten zu verringern. Auch am Institut für Wasserbau der TU Hamburg-Harburg entwickelt Dipl.-Ing Frederik Treuel innovative Methoden des Küstenschutzes. In einem großmaßstäblichen Feldversuch an der Westküste der Nordseeinsel Sylt testet er im Rahmen des KLIMZUG-NORD Forschungsvorhabens den Einsatz von Polyurethan-Kleber zur Verklammerung von Uferdeckwerken aus Eisensilikatschotter. Dieses Deckwerk schützt den dortigen Strandabschnitt, indem es die Kraft der brechenden Wellen aufnimmt und das Abtragen des Strandes verhindert. Mehr zum Kongress gibt es im Internet unter www.acqua-alta.de

Die acqua alta, Fachmesse mit internationalem Kongress, findet vom 11. bis 13. Oktober 2011 im CCH-Congress Center Hamburg statt. Mit den Themenschwerpunkten Klimafolgen, Hochwasserschutz und Wasserbau bietet sie allen beteiligten Organisationen, Instituten, kommunalen Spitzenverbänden und Branchen eine Plattform für den fachlichen Austausch und die Entwicklung gemeinsamer Strategien. Auf der Fachmesse in der Ausstellungshalle des CCH präsentieren spezialisierte Unternehmen innovative Produkte, Technologien und Dienstleistungen. Weitere Informationen: www.acqua-alta.de

Pressekontakt: Gudrun Blickle, Tel.: 040/3569-2442, Fax: -2449, gudrun.blickle@hamburg-messe.de

Gudrun Blickle | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.acqua-alta.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik