Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ACHEMA 2012: Weltgipfel der Verfahrenstechnik und Biotechnologie beginnt am 17. Juni in Frankfurt

12.06.2012
Nur noch wenige Tage bis zum Weltgipfel der Verfahrenstechnik und Biotechnologie in Frankfurt: Am Sonntag, den 17. Juni 2012, startet die ACHEMA mir der Eröffnungssitzung.

Rund 3.800 Aussteller, davon fast die Hälfte aus dem Ausland, präsentieren auf dem Messegelände vom 18. bis zum 22. Juni 2012 ihre zahlreichen Innovationen. Die Ausstellungsfläche ist um zwei Prozent größer als die der ACHEMA 2009.

Die Veranstalter erwarten im Laufe der Woche erneut rund 175.000 Besucher aus über 100 verschiedenen Ländern. Damit ist die ACHEMA die weltweit größte Messe für Verfahrenstechnik und Biotechnologie.

Die Aussteller kommen aus dem Anlagen- und Apparatebau bis hin zu Ausrüstern für Labortechnik und Unternehmen, die Auftragsforschung betreiben. Zu den Abnehmerbranchen gehören unter anderem die chemische Industrie, die Lebensmittel- und Pharmaindustrie sowie Kosmetika- und Waschmittelhersteller.

Ein Kongressprogramm mit 900 Vorträgen und zahlreichen Gast- und Sonderveranstaltungen bietet Raum zur Diskussion der neuesten Forschungsergebnisse und Trends.

Besonders stark gewachsen sind die Ausstellungsgruppen „Mess-, Regel- und Prozessleittechnik“ sowie „Pharma-, Verpackungs- und Lagertechnik“. Erstmals überschreitet aber auch der Bereich Pumpen, Kompressoren und Armaturen die Marke von 1.000 Ausstellern.

Ein besonderer Fokus der ACHEMA 2012 liegt auf dem Thema „Innovative Energieträger und –speicher“, das besonders durch die Energiewende nochmal an Aktualität gewonnen hat und mit dem sich unter anderem eine Sonderschau befassen wird. Dort wird es vor allem um die effiziente Speicherung und den möglichst verlustarmen Transport von Energie gehen.

Ein weiterer Schwerpunkt wird die Bioökonomie sein, der sich viele Aktivitäten unter dem Titel „BiobasedWorld at ACHEMA“ widmen werden. Denn immer mehr Grundstoffe der Chemieindustrie werden nicht mehr aus fossilen Materialien wie Erdöl, sondern aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. In der Ausstellung werden dazu unter anderem Verfahren zur Herstellung biobasierter Chemikalien und zur Produktion von Biotreibstoffen gezeigt.

Dr. Kathrin Rübberdt | idw
Weitere Informationen:
http://www.achema.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise