Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

50. Internationale Bootsausstellung Hamburg

18.09.2009
vom 24. Oktober bis 1. November 2009 auf dem Gelände der
Hamburg Messe und im In-Water hanseboot-Hafen in der HafenCity

Im Jahr ihres 50. Jubiläums hat sich die hanseboot ein paar ganz besondere Erlebnismomente für die Besucher ausgedacht. Als Highlight wird erstmals in Deutschland das interaktive Erlebnis „The Volvo Ocean Race Experience“ präsentiert.

Als der Mount Everest des Seesegelns angesehen, ist das Volvo Ocean Race einer der härtesten Tests, denen sich ein Segler stellen kann. Nur einige Wenige haben das Rennen absolviert. In diesem Sommer ging die Regatta, die in zehn Etappen rund um die Welt führte und bisher alle vier Jahre ausgetragen wurde, im russischen St. Petersburg mit dem Sieg der „Ericsson 4“ aus Schweden zu Ende. Was es heißt, Tag und Nacht mit halsbrecherischer Geschwindigkeit über die Ozeane zu pflügen, die Begegnung mit Eisbergen bei einer Bootsgeschwindigkeit von mehr als 20 Knoten zu vermeiden und das Boot bis zum absoluten Limit zu pushen, ist kaum nachvollziehbar.

Zur hanseboot vom 24. Oktober bis zum 1. November 2009 wird nun in der Erlebnishalle B5 „The Volvo Ocean Race Experience“ erstmals in Deutschland dafür sorgen, dass die Anstrengungen und der Nervenkitzel dieses außergewöhnlichen Rennens für Besucher leibhaftig zu erfahren sind. Die spektakuläre, interaktive Aktionsfläche bringt einen eindrucksvollen Einblick in das Bordleben auf einer Volvo Open 70 Yacht (VO70) und umfasst drei verschiedene Stationen:

The Ride: Hier können bis zu zwölf Besucher einen dreiminütigen Ritt auf der Höllenmaschine VO70 starten. Sie erleben dabei die Beschleunigung des Bootes, die brutale Bewegung in den Wellen, stürmische Winde und die Dauerdusche an Bord.

The Dome: In diesem aufblasbaren Rundkino wird die Welt hinter den Kulissen der harten Offshore-Regatta und das etwas andere Leben an Bord gezeigt.

The Grinding Challenge: Die Winden-Anlage, an der sich Kraftprotze und alle, die es werden wollen, messen können. Wieviel Power ist notwendig, um das enorme Großsegel einer VO70 zu setzen, und welche Kräfte werden beim Spinnakertrimm verlangt? Hier wird live am Grinder getestet, und jeder kann gegen reale Gegner oder gegen die Stoppuhr antreten. Dabei kommt es nicht nur auf Kraft, sondern auch auf die richtige Technik an.

„Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Besuchern mit dieser besonderen Aktion die Faszination von Hochsee-Regatten noch eindrücklicher näher bringen können. Ich bin sicher, ‚The Volvo Ocean Race Experience’ wird für jeden, der mitmacht, ein unvergessliches und beeindruckendes Erlebnis“, sagt hanseboot-Projektleiter Martin Muth.

Zum 50. Jubiläum der Internationalen Bootsausstellung Hamburg präsentieren rund 700 Aussteller aus 30 Nationen an die 1.000 Boote und Yachten – darunter zahlreiche Premieren – sowie internationale Neuentwicklungen bei Ausrüstung und Zubehör. Die hanseboot 2009 vom 24. Oktober bis zum 1. November ist an den beiden Wochenenden (jeweils Samstag und Sonntag) von 10 bis 18 Uhr und von Montag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr auf dem Gelände der Hamburg Messe und im In-Water hanseboot-Hafen in der HafenCity geöffnet. Weitere Informationen unter www.hanseboot.de

Saskia Ostermeier | Hamburg Messe
Weitere Informationen:
http://www.hanseboot.de
http://www.hamburg-messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik