Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Jahre MEDICA: Weltgrößte Medizinmesse startet mit Rekordbeteiligung - 4.324 Aussteller aus 60 Nationen

12.11.2009
In der kommenden Woche, vom 18. bis 21. November 2009, blickt die internationale Medizinbranche wieder nach Düsseldorf.

Dann starten die weltgrößte Medizinmesse MEDICA 2009, 41. Weltforum der Medizin mit Kongress, und die COMPAMED 2009, High tech solutions for medical technology - 18. Internationale Fachmesse für Komponenten, Vorprodukte und Rohstoffe für die medizinische Fertigung (Vorjahr: 137.000 Fachbesucher).

1969 nahm die Erfolgsgeschichte der MEDICA, die damals noch "Diagnostikwoche" hieß, ihren Lauf. Zur Premiere belegten 135 Aussteller eine gebuchte Fläche von 2.500 Quadratmetern. Zum 40-jährigen Jubiläum beteiligen sich an der MEDICA 2009 4.324 Aussteller aus 60 Nationen - ein neuer Top-Wert in der Veranstaltungshistorie.

Die COMPAMED, die seit 1992 parallel zur MEDICA stattfindet, zählt in diesem Jahr erneut mehr als 500 Aussteller aus 35 Nationen (Laufzeit COMPAMED: 18. bis 20. November 2009). Zusammen werden zur MEDICA und COMPAMED 2009 wieder alle 19 Hallen des Düsseldorfer Messegeländes ausgelastet sein.

Die stärkste Buchungsnachfrage ist zur MEDICA 2009 nach Deutschland (ca. 50.000 m²) zu verzeichnen aus Italien (ca. 11.000 m²), China (6.000 m²), Großbritannien (5.300 m²), USA (5.000 m²), Frankreich (4.400 m²) sowie den Niederlanden (3.000 m²).

Laut aktuellen Informationen der Branchenverbände SPECTARIS und ZVEI spüren die deutschen Medizintechnik-Hersteller zwar die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise. Das Inlandsgeschäft zeige sich jedoch überwiegend stabil. Für das Jahr 2009 wird mit einem Umsatzwachstum im Inland von rund zwei Prozent gerechnet. Als eher schwierig gestaltet sich dagegen das Auslandsgeschäft.

Insbesondere das Geschäft mit den Absatzmärkten Russland, Türkei, Spanien und Großbritannien sei im ersten Halbjahr von Umsatzrückgängen zum Teil im zweistelligen Prozentbereich gekennzeichnet gewesen, auch das US-Geschäft entwickelte sich leicht rückläufig. Wachstumsimpulse kamen den Informationen der Branchenverbände folgend im ersten Halbjahr 2009 aus dem China-Geschäft sowie hinsichtlich der Absatzmärkte im Nahen und Mittleren Osten. Für das Gesamtjahr 2009 wird von einem zweiprozentigen Umsatzrückgang ausgegangen auf dann ca. 17,8 Mrd. Euro (Exportquote: 65 Prozent).

Im Wettlauf um die besten Innovationen dürfte die deutsche "MedTech"-Industrie auch in Zukunft gute Karten haben. Rund 15 Prozent ihres Umsatzes geben die Unternehmen jährlich für Forschung und Entwicklung aus, fast 15 Prozent der Beschäftigten arbeiten in diesem Bereich. Bei Patenten und hinsichtlich des Welthandelsanteils liegt Deutschland auf dem zweiten Platz, direkt hinter den USA.

Industrie zeigt sich zur MEDICA innovationsfreudig

Von der Innovationskraft der Industrie können sich Medizinexperten bei einem Besuch der MEDICA 2009 überzeugen. Präsentiert wird klar strukturiert nach Produktgruppen die gesamte Bandbreite an Produkten, Systemen und Services für die medizinische Versorgung in Arztpraxen und Kliniken präsentieren: von Medizintechnik und Elektromedizin, Labortechnik und Diagnostika, Physiotherapieprodukten und Bedarfsartikeln über Informations- und Kommunikationstechnik für Gesundheitseinrichtungen bis hin zur Raumeinrichtung und Facility Management-Services.

Bezogen auf die Angebotstrends lässt sich neben der unaufhaltsam voranschreitenden Digitalisierung des Gesundheitswesens und der digitalen Vernetzung der Akteure im medizinischen Versorgungsprozess auch ausmachen, dass Medizintechnik verstärkt im ambulanten Bereich zum Einsatz kommt. Diesbezüglich ist ein immer stärkerer Trend zur Heimmedizin und zu telemedizinischen Anwendungen festzustellen. War das elektrische Fieberthermometer lange Zeit das einzige medizinische Gerät in Privathaushalten, haben dort längst auch Blutdruckmessgeräte oder Mini-EKG-Geräte Einzug gehalten. Zielgruppe für diese so genannten Selbstzahlerprodukte sind einerseits gesundheitsbewusste Menschen, die ihre Werte stets genau im Blick haben wollen. Andererseits ergeben sich aus zahlreichen Applikationen auch Behandlungsperspektiven hinsichtlich der Fernbetreuung chronisch kranker Patienten.

Ebenfalls für reichlich Gesprächsstoff werden zur MEDICA 2009 auch Neuentwicklungen auf dem Gebiet der bildgebenden Verfahren sorgen.

Vorgestellt werden zum Beispiel Ultraschallgeräte für den Einsatz bei Nervenerkrankungen. Spezielle Oberflächen-Schallköpfe ermöglichen diesbezüglich nicht nur die Darstellung eines Nervs, sondern auch sämtlicher den Nerv umgebenden Strukturen. Nerventumore, Nervenentzündungen oder Nervenverletzungen werden dadurch erkennbar.

Zu den etablierten Programmpunkten der MEDICA zählen neben dem Aussteller-Angebot auch die Themenparks MEDICA MEDIA (Telemedizin/ Halle 15), MEDICA VISION (Präsentationen von Forschungseinrichtungen/ Halle 3) und das Physiotherapie Forum (Halle 4). Eine Besonderheit ist in diesem Jahr die Sonderschau "40 Jahre MEDICA" (Halle 10). Hier können Besucher medizintechnische Exponate aus längst vergangenen Zeiten bestaunen, beispielsweise EKG-Messgeräte für den Notfalleinsatz, Behandlungsstühle oder auch eine historische Herz-Lungen-Maschine.

Feste Bestandteile der MEDICA sind ferner der MEDICA Kongress mit zuletzt insgesamt rund 10.000 Teilnehmern sowie der Deutsche Krankenhaustag.

Erstmals wird das Seminarprogramm des MEDICA Kongresses in diesem Jahr um internationale Vorträge in englischer Sprache erweitert. Die fünf Hauptthemen spannen einen weiten Bogen von der medizinischen Bildgebung über die Herzchirurgie, aktuellen Trends der Diagnose und Behandlung von Krebs bis zur Palliativmedizin.

Der 32. Deutsche Krankenhaustag steht unterdessen unter dem diesjährigen Generalthema "Krankenhauspolitik nach der Wahl und stellt die gesundheitspolitischen Strategien der Bundestagsparteien in den Fokus der Vorträge und Diskussionen.

COMPAMED 2009 - High tech solutions for medical technology

Parallel zur MEDICA 2009 findet die COMPAMED 2009 statt. Im Rahmen der international führenden Fachmesse für den Zuliefermarkt der medizinischen Fertigung präsentieren vom 18. bis 20. November 2009 in Düsseldorf wieder rund 500 Aussteller aus 35 Nationen ein breites Spektrum an neuen Materialien, Komponenten, Vorprodukten und Dienstleistungen bis hin zu kompletter Auftragsfertigung für die medizintechnische Industrie. Auch komplexe Entwicklungen aus dem Bereich der Nano- und Mikrotechnologie werden in den Hallen 8a und 8b des Düsseldorfer Messegeländes thematisiert.

Die Brücke von der Theorie zur Praxis schlagen MEDICA und COMPAMED traditionell im Zusammenspiel mit dem Deutschen Krankenhaustag (CCD.

Ost). Hier werden vor allem Themen für das Klinik-Management behandelt. Der 32. Deutsche Krankenhaustag steht unter dem Leitthema "Zukunft gestalten" und greift die momentanen Umstrukturierungsprozesse in den rund 2.100 deutschen Kliniken auf.

Die Hallen sind täglich von 10 bis 18:30 Uhr geöffnet, am Samstag bis 17:00 Uhr (nur MEDICA).

Termin! Der Presserundgang zur MEDICA 2009 findet statt am 17.11., ab 11 Uhr, Treffpunkt: Presse Center/ Messe Düsseldorf.

Weitere Informationen im Internet: http://www.medica.de / http://www.compamed.de

Martin-Ulf Koch | Messe Düsseldorf GmbH
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten