Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M stellt nicht-invasive Körperkerntemperatur-Überwachung vor

12.09.2013
3M auf der Jahrestagung der DGKJ, Congress Center, Stand F.23
Eine nicht-invasive Methode für die gesamte perioperative Temperatur-Überwachung stellt 3M Medica auf der DGKJ-Jahrestagung vom 12.-15.9. in Düsseldorf vor. Das 3M SpotOn System ermittelt die Körperkerntemperatur durch Bildung eines isothermen Tunnels unter einem Sensor an der Stirn des Patienten. Eine Kontrolleinheit zeigt die Messdaten und den Verlauf kontinuierlich an.

Das Funktionsprinzip des 3M SpotOn Systems basiert auf der spezifischen Konstruktion des Sensors: Durch seine Zweifach-Isolierung verhindert er Wärmeverluste an die Umgebung und baut innerhalb weniger Minuten von der Hautoberfläche auf der Stirn des Patienten einen isothermen Tunnel auf, der die transkutane Bestimmung der Körperkerntemperatur ermöglicht. Eine Studie der Cleveland Clinic, Ohio/USA an herzchirurgischen Patienten bewertet das 3M SpotOn System als präzise und zuverlässige Methode zur Temperatur-Überwachung. Der Vergleich mit simultanen Messungen über einen Pulmonar-Arterienkatheter ergab Abweichungen von weniger als 0,23 °C. [1]

Anwendung und Vorteile

Der Einmal-Sensor wird präoperativ an der Stirn des Patienten angebracht und verbleibt dort bei Bedarf bis zur postoperativen Phase. Er wird zur Temperatur-Überwachung per Kabel mit der Kontrolleinheit verbunden. Diese zeigt auf dem Monitor kontinuierlich die Messwerte digital an und stellt zusätzlich den Verlauf dar. Dazu hält der im Sensor integrierte Chip in Fünf-Minuten-Intervallen die jeweilige Durchschnittstemperatur fest und speichert sie während eines Zeitraums von zwei Stunden. Bei Messungen über mehr als zwei Stunden werden die ältesten Werte überschrieben.

Das durchgängige perioperative Temperatur-Monitoring mit einem System hat neben der Effizienz durch die einfache Handhabung den Vorteil des direkten Vergleichs. So werden der mit den üblichen Messmethoden verbundene Methodenwechsel, der entsprechende Aufwand sowie potenzielle Fehlerquellen vermieden. Zudem birgt die Körperkerntemperatur-Bestimmung mit dem 3M SpotOn System im Gegensatz zu invasiven Methoden keine Verletzungsrisiken und bietet hohen Patientenkomfort. Durch den Einweg-Sensor werden mögliche Kontaminationen verhindert. Das 3M SpotOn System ist mit allen Patientenmonitoren mit YSI-400-Schnittstelle kompatibel.

Unbeabsichtigte Hypothermien verhindern

Die Entwicklung des 3M SpotOn Systems ist Teil des Wärmemanagement-Konzepts von 3M, mit dem die perioperative Normothermie der Patienten sichergestellt und unbeabsichtigte Hypothermien verhindert werden können. Das 3M Bair Hugger Konvektionssystem besteht aus einer Wärmeeinheit und Wärmedecken in 25 Varianten für unterschiedliche Einsatzbereiche und Eingriffe, das 3M Bair Paws System wurde insbesondere für das Pre-warming entwickelt, und das 3M Ranger System erlaubt die Blut- und Flüssigkeitserwärmung.

Literatur:
1. Eshraghi, Y., Sessler, D. I.: Exploratory Method-Comparison Evaluation of a Disposable Non-Invasive Zero Heat Flow Thermometry System. 2012 American Society of Anesthesiologists Annual meeting. A63.

50.000 Produkte, 25.000 Patente. Wie macht 3M das?
www.Youtube.de/Innovation


Über 3M
3M beherrscht die Kunst, zündende Ideen in Tausende von einfallsreichen Produkten umzusetzen – kurz: ein Innovationsunternehmen, welches ständig Neues erfindet. Die einzigartige Kultur der kreativen Zusammenarbeit stellt eine unerschöpfliche Quelle für leistungsstarke Technologien dar, die das Leben besser machen. Bei einem Umsatz von fast 30 Mrd. US-Dollar beschäftigt 3M weltweit etwa 88.000 Menschen und hat Niederlassungen in mehr als 70 Ländern.

3M, SpotOn, Bair Hugger, Bair Paws und Ranger sind Marken der 3M Company.

Kundenkontakt:
Heike Simon
Tel.: 02131 - 14 4358
Fax: 02131 - 14 12 4358
E-Mail: pressnet.de@mmm.com

Anke Woodhouse | 3M Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.3M.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten