Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 3D-Produktion bis Nähaggregat: Textilforscher der TUD auf den Fachmessen TECHTEXTIL und TECHPROCESS

10.06.2013
Geringer Materialeinsatz, schnelle Produktionsverfahren und innovative textile Lösungen: Die Textilforscher der TU Dresden stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse derzeit auf den Fachmessen TECHTEXTIL und TECHPROCESS in Frankfurt am Main vor.
Bis 13. Juni präsentiert das Institut für Textilmaschinen und textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) innovative 3D-Gestricke, Nähaggregate, Verfahren zur 3D-Produktentwicklung und das Studentenprojekt „Kohlefaserverstärkter Leichtbaudemonstrator“. Zugleich informieren die Wissenschaftler über die Studienmöglichkeiten im Bereich Textil- und Konfektionstechnik an der TU Dresden.

Ein Highlight zur TECHTEXTIL ist die Präsentation innovativer Stricktechnik. In enger Zusammenarbeit mit der Firma Shima Seiki (Japan) wird am ITM das Potenzial der Stricktechnologie für die Umsetzung von endkonturnahen Verstärkungsstrukturen für den Leichtbau untersucht. Der Einsatz der Stricktechnik eröffnet hier völlig neue Perspektiven für eine Minimierung des Fertigungsaufwands mit deutlich reduziertem Materialeinsatz bei maximaler Ausnutzung der besonderen Eigenschaften der verwendeten Fasern.

So sind komplex geformte dreidimensionale textile Strukturen mit unterschiedlichsten Fasermaterialen, wie sie zum Beispiel in den Bereichen Medizin, Leichtbau oder Sportgeräte und -bekleidung verwendet werden, in nur einem Arbeitsschritt realisierbar. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der Maßfertigung von medizinischen Artikeln wie Orthesen oder Bandagen, welche eine hohe Wirksamkeit bei hohem Tragekomfort gewährleistet.

Verfahren zur automatischen Konstruktion von körperferner Bekleidung auf Basis von skalierbaren 3D-Formkörpern stellen die TUD-Wissenschaftler an ihrem TEXPROCESS-Stand vor. Die Professur Konfektionstechnik des ITM zeigt die neusten Entwicklungen auf Basis ihrer langjährigen international anerkannten Kompetenzen auf dem Gebiet der 3D-Produktentwicklung und CAE-Techniken. Darüber hinaus wird ein Nähaggregat für Faserverbundbauteile wie Windradflügel vorgestellt. Es wird gemeinsam mit der Firma „Pfeil Nähmaschinen“ entwickelt und ist flexibel einsetzbar. Das Nähaggregat kann beliebig in der Werkzeugform positioniert werden, um eine nähtechnische Verbindung der großflächigen Verstärkungslagen zu erzeugen.

Einen tiefen Einblick in die Fertigung von Hochleistungsbauteilen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff erhalten die Studenten des ITM bei einem Projekt, das ebenfalls im Rahmen der TECHTEXTIL vorgestellt wird. Sie entwickeln derzeit an der TU Dresden erstmalig einen kohlefaserverstärkten Leichtbaudemonstrator, der eine ganzheitliche Prozesskette vom Fasermaterial bis zum fertigen Bauteil abbildet. Die Studenten organisieren eigenständig ihre Teilprojekte, bearbeiten sie und haben in der Bauteilformgestaltung vollkommene Entscheidungsfreiheit. Das ermöglicht ihnen eine intensive Auseinandersetzung mit den notwendigen Prozessschritten und den dazugehörigen Parametern eines solchen Projektes.
http://tu-dresden.de/mw/itm
http://techtextil.messefrankfurt.com
http://texprocess.messefrankfurt.com
Informationen für Journalisten:
Annett Dörfel, Öffentlichkeitsarbeit am ITM
Tel. +49 351 463-39321 oder Tel. 0160 3398506 (ab 10.06.2013)
E-Mail: i.textilmaschinen@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://tu-dresden.de/mw/itm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften