Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von 3D-Produktion bis Nähaggregat: Textilforscher der TUD auf den Fachmessen TECHTEXTIL und TECHPROCESS

10.06.2013
Geringer Materialeinsatz, schnelle Produktionsverfahren und innovative textile Lösungen: Die Textilforscher der TU Dresden stellen ihre aktuellen Forschungsergebnisse derzeit auf den Fachmessen TECHTEXTIL und TECHPROCESS in Frankfurt am Main vor.
Bis 13. Juni präsentiert das Institut für Textilmaschinen und textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) innovative 3D-Gestricke, Nähaggregate, Verfahren zur 3D-Produktentwicklung und das Studentenprojekt „Kohlefaserverstärkter Leichtbaudemonstrator“. Zugleich informieren die Wissenschaftler über die Studienmöglichkeiten im Bereich Textil- und Konfektionstechnik an der TU Dresden.

Ein Highlight zur TECHTEXTIL ist die Präsentation innovativer Stricktechnik. In enger Zusammenarbeit mit der Firma Shima Seiki (Japan) wird am ITM das Potenzial der Stricktechnologie für die Umsetzung von endkonturnahen Verstärkungsstrukturen für den Leichtbau untersucht. Der Einsatz der Stricktechnik eröffnet hier völlig neue Perspektiven für eine Minimierung des Fertigungsaufwands mit deutlich reduziertem Materialeinsatz bei maximaler Ausnutzung der besonderen Eigenschaften der verwendeten Fasern.

So sind komplex geformte dreidimensionale textile Strukturen mit unterschiedlichsten Fasermaterialen, wie sie zum Beispiel in den Bereichen Medizin, Leichtbau oder Sportgeräte und -bekleidung verwendet werden, in nur einem Arbeitsschritt realisierbar. Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit der Maßfertigung von medizinischen Artikeln wie Orthesen oder Bandagen, welche eine hohe Wirksamkeit bei hohem Tragekomfort gewährleistet.

Verfahren zur automatischen Konstruktion von körperferner Bekleidung auf Basis von skalierbaren 3D-Formkörpern stellen die TUD-Wissenschaftler an ihrem TEXPROCESS-Stand vor. Die Professur Konfektionstechnik des ITM zeigt die neusten Entwicklungen auf Basis ihrer langjährigen international anerkannten Kompetenzen auf dem Gebiet der 3D-Produktentwicklung und CAE-Techniken. Darüber hinaus wird ein Nähaggregat für Faserverbundbauteile wie Windradflügel vorgestellt. Es wird gemeinsam mit der Firma „Pfeil Nähmaschinen“ entwickelt und ist flexibel einsetzbar. Das Nähaggregat kann beliebig in der Werkzeugform positioniert werden, um eine nähtechnische Verbindung der großflächigen Verstärkungslagen zu erzeugen.

Einen tiefen Einblick in die Fertigung von Hochleistungsbauteilen aus kohlefaserverstärktem Kunststoff erhalten die Studenten des ITM bei einem Projekt, das ebenfalls im Rahmen der TECHTEXTIL vorgestellt wird. Sie entwickeln derzeit an der TU Dresden erstmalig einen kohlefaserverstärkten Leichtbaudemonstrator, der eine ganzheitliche Prozesskette vom Fasermaterial bis zum fertigen Bauteil abbildet. Die Studenten organisieren eigenständig ihre Teilprojekte, bearbeiten sie und haben in der Bauteilformgestaltung vollkommene Entscheidungsfreiheit. Das ermöglicht ihnen eine intensive Auseinandersetzung mit den notwendigen Prozessschritten und den dazugehörigen Parametern eines solchen Projektes.
http://tu-dresden.de/mw/itm
http://techtextil.messefrankfurt.com
http://texprocess.messefrankfurt.com
Informationen für Journalisten:
Annett Dörfel, Öffentlichkeitsarbeit am ITM
Tel. +49 351 463-39321 oder Tel. 0160 3398506 (ab 10.06.2013)
E-Mail: i.textilmaschinen@tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | Technische Universität Dresden
Weitere Informationen:
http://tu-dresden.de/mw/itm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA
22.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Mehr Sicherheit für Flugzeuge
22.02.2017 | FernUniversität in Hagen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie