Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 25 Knoten um die halbe Welt - Exponat der Hochschule Bremerhaven unterwegs nach Shanghai

29.01.2010
Von der Nordsee über den Sueskanal bis ins Ostchinesische Meer - das Exponat der Hochschule Bremerhaven für die Weltausstellung ist gerade auf großer Fahrt.

Auf der Ladefläche des Containerschiffes "Norma" fährt das gut zwei Meter große Modell einer Windenergieanlage um die halbe Welt. Mit 25 Knoten pro Stunde geht es durch sieben Meere, drei Kontinente und zehn Zeitzonen. Vorbei an ägyptischen Wüstenstränden, roten Gebirgshängen und tropischen Inseln.

Nach etwa 20.000 Kilometern Seeweg und insgesamt 24 Reisetagen wird es dann am 3. Februar endlich sein Ziel erreichen: das EXPO-Gelände in Shanghai.

Zu der Weltausstellung in China werden vom 1. Mai bis 31. Oktober 2010 ca. 70 Millionen Besucher erwartet, 240 Länder und internationale Organisationen sind bisher als Teilnehmer registriert. Unter den Ausstellern ist auch die Hochschule Bremerhaven als Teil des Standes des Landes Bremen und der Region Nordwest mit dem Motto ""Sharing a vision"". Bremen präsentiert in fünf Teilbereichen Best-Practice-Beispiele, darunter auch die "City of Science", in der wissenschaftliche Institutionen ihre Forschung zeigen. Insgesamt sind in der Urban Best Practise Area, ein Schwerpunktbereich der EXPO, rund 50 Städte mit konkreten Projekten vertreten, die einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung liefern.

Schwerpunkte des Bremer Auftritts sind die Themen Offshore-Windenergie und Elektromobilität. Mit dem 2,23 Meter hohen und 22 Kilogramm schweren Modell einer Offshore-Windenergieanlage zeigt die fk-wind: Institut für Windenergie der Hochschule Bremerhaven dem Millionenpublikum in Shanghai, welch innovativen Ideen und Systeme aus ihrer anwendungsorientierte Forschung hervorgehen. Geschützt durch einen Plexiglasaufbau können die Besucher die enorme Größe einer Offshore-Windenergieanlage und deren Verankerung im Meeresboden bestaunen. Gesponsert hat das hochwertige Modell die Firma AREVA Multibrid GmbH, die die Hochschule Bremerhaven auch schon bei der Einrichtung des Masterstudiengangs Windenergietechnik durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur unterstützte.

Auf den 500 Quadratmetern, die der Bremer Stand insgesamt umfasst, ist das Exponat bestens positioniert: Es wird direkt an der "Visitor Fast Lane" stehen und damit auch den eiligen Messebesuchern nicht entgehen. Eine Broschüre sowie eine Bastelkarte zur Erstellung einer Windkraftanlage aus Pappe geben weitere Informationen über das Exponat und die Hochschule Bremerhaven. Ein weiterer Blickfang wird der Imagefilm sein, der momentan von einer studentischen Projektgruppe der Hochschule Bremerhaven gedreht wird. Die Bilder, die die Studierenden der Digitalen Medien in Laboren, Instituten und Hörsälen einfangen, lassen die Hochschule Bremerhaven ab dem 1. Mai auch am anderen Ende der Welt lebendig werden. Welche Route der fertige Film dann auf seiner Reise nach Shanghai nehmen wird, steht noch nicht fest - es könnte aber mit einer Geschwindigkeit von 25 Knoten pro Stunde etwas knapp werden. Deshalb wird dieses Ausstellungselement sicherlich einen schnelleren Weg zur Weltausstellung 2010 in Shanghai finden...

Cornelia Driesen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Exponat Knoten Offshore-Windenergieanlage Shanghai Weltausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften