Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit 25 Knoten um die halbe Welt - Exponat der Hochschule Bremerhaven unterwegs nach Shanghai

29.01.2010
Von der Nordsee über den Sueskanal bis ins Ostchinesische Meer - das Exponat der Hochschule Bremerhaven für die Weltausstellung ist gerade auf großer Fahrt.

Auf der Ladefläche des Containerschiffes "Norma" fährt das gut zwei Meter große Modell einer Windenergieanlage um die halbe Welt. Mit 25 Knoten pro Stunde geht es durch sieben Meere, drei Kontinente und zehn Zeitzonen. Vorbei an ägyptischen Wüstenstränden, roten Gebirgshängen und tropischen Inseln.

Nach etwa 20.000 Kilometern Seeweg und insgesamt 24 Reisetagen wird es dann am 3. Februar endlich sein Ziel erreichen: das EXPO-Gelände in Shanghai.

Zu der Weltausstellung in China werden vom 1. Mai bis 31. Oktober 2010 ca. 70 Millionen Besucher erwartet, 240 Länder und internationale Organisationen sind bisher als Teilnehmer registriert. Unter den Ausstellern ist auch die Hochschule Bremerhaven als Teil des Standes des Landes Bremen und der Region Nordwest mit dem Motto ""Sharing a vision"". Bremen präsentiert in fünf Teilbereichen Best-Practice-Beispiele, darunter auch die "City of Science", in der wissenschaftliche Institutionen ihre Forschung zeigen. Insgesamt sind in der Urban Best Practise Area, ein Schwerpunktbereich der EXPO, rund 50 Städte mit konkreten Projekten vertreten, die einen Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung liefern.

Schwerpunkte des Bremer Auftritts sind die Themen Offshore-Windenergie und Elektromobilität. Mit dem 2,23 Meter hohen und 22 Kilogramm schweren Modell einer Offshore-Windenergieanlage zeigt die fk-wind: Institut für Windenergie der Hochschule Bremerhaven dem Millionenpublikum in Shanghai, welch innovativen Ideen und Systeme aus ihrer anwendungsorientierte Forschung hervorgehen. Geschützt durch einen Plexiglasaufbau können die Besucher die enorme Größe einer Offshore-Windenergieanlage und deren Verankerung im Meeresboden bestaunen. Gesponsert hat das hochwertige Modell die Firma AREVA Multibrid GmbH, die die Hochschule Bremerhaven auch schon bei der Einrichtung des Masterstudiengangs Windenergietechnik durch die Einrichtung einer Stiftungsprofessur unterstützte.

Auf den 500 Quadratmetern, die der Bremer Stand insgesamt umfasst, ist das Exponat bestens positioniert: Es wird direkt an der "Visitor Fast Lane" stehen und damit auch den eiligen Messebesuchern nicht entgehen. Eine Broschüre sowie eine Bastelkarte zur Erstellung einer Windkraftanlage aus Pappe geben weitere Informationen über das Exponat und die Hochschule Bremerhaven. Ein weiterer Blickfang wird der Imagefilm sein, der momentan von einer studentischen Projektgruppe der Hochschule Bremerhaven gedreht wird. Die Bilder, die die Studierenden der Digitalen Medien in Laboren, Instituten und Hörsälen einfangen, lassen die Hochschule Bremerhaven ab dem 1. Mai auch am anderen Ende der Welt lebendig werden. Welche Route der fertige Film dann auf seiner Reise nach Shanghai nehmen wird, steht noch nicht fest - es könnte aber mit einer Geschwindigkeit von 25 Knoten pro Stunde etwas knapp werden. Deshalb wird dieses Ausstellungselement sicherlich einen schnelleren Weg zur Weltausstellung 2010 in Shanghai finden...

Cornelia Driesen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Exponat Knoten Offshore-Windenergieanlage Shanghai Weltausstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie