Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

18 Nationen-Pavillons auf der WindEnergy Hamburg – Besucherdelegationen aus 20 Ländern erwartet

15.09.2014

WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo

Vom 23. bis 26. September 2014 auf dem Gelände der Hamburg Messe

Das Tor zur Welt der Windenergie: Die Leitmesse WindEnergy Hamburg ist so international wie die Branche selbst. Die mehr als 1200 Unternehmen, die vom 23. bis 26. September auf dem Gelände der Hamburg Messe ausstellen, kommen aus über 30 Nationen. Dabei lassen sich die großen Hersteller von Windenergieanlagen gar nicht mehr einem einzigen Land zuordnen: Sie sind längst alle „Global Player“, die in zahlreichen Staaten weltweit Produktionsstätten, Vertriebsbüros sowie Servicestationen unterhalten und natürlich Geschäfte machen.

Ihre Turbinen drehen sich – je nach Unternehmen – in bis zu 70 Ländern, um grünen Strom aus Windenergie zu produzieren. Wie international die WindEnergy Hamburg aufgestellt ist, zeigt sich auch an der Zahl der Nationen-Pavillons: Auf insgesamt 18Gemeinschaftsständen präsentieren sich Branchenunternehmen aus etablierten wie aus aufstrebenden Märkten den Fachbesuchern. Darüber hinaus werden Delegationen aus 20 Ländern erwartet. So wird Hamburg vier Tage lang zum Tor zur Welt der Windenergie für Fachleute der Energiewirtschaft aller Nationen. 

Große Länderpräsentationen

Die größte von insgesamt 18 Länderpräsentationen stellt Dänemark, belegt diese doch eine ganze Messehalle. Hier informieren rund 70 Firmen aus dem Land, das gemeinsam mit Deutschland ein Pioniermarkt der Windindustrie ist, über ihre Produkte und Dienstleistungen. Insgesamt stellen auf der Leitmesse in Hamburg sogar 100 dänische Firmen aus. Weitere große Nationen-Beteiligungen werden von den Niederlanden, der Republik (Süd-)Korea und China gestellt. Unter den niederländischen Ausstellern, die sich auf der WindEnergy Hamburg präsentieren, sind weltweit führende Offshore-Unternehmen. 

Europas Windenergiemärkte

Die Branche aus Spanien, das hinter Spitzenreiter Deutschland in Europa das Land mit den meisten installierten Turbinen ist, präsentiert sich ebenso mit einem Pavillon wie Großbritannien. Der Inselstaat belegt in Europa hinsichtlich der Gesamtinstallation Platz 3. Nun haben sich die Briten zum Ziel gesetzt, bei der Offshore-Windenergie weltweit führend zu werden. Dass sie dabei auf einem guten Weg sind, zeigt eine aktuelle Zahl von renewable UK, der britischen Handelsvereinigung für Erneuerbare Energien: 1075 Offshore-Windturbinen mit einer kumulierten Kapazität von 3653 MW waren im Juni 2014 in britischen Gewässern in Betrieb. Insgesamt geben zwölf Nationenpavillons Einblicke in die Märkte europäischer Länder, von Finnland über die Türkei bis zur Ukraine. 

Amerika und Asien präsent

Auch aus den stärksten Märkten weltweit, China und USA, präsentieren sich zahlreiche Unternehmen auf der WindEnergy Hamburg, die Branchen aus beiden großen Nationen sind auch mit  Gemeinschaftsständen vertreten. Zu den außereuropäischen Windenergie-Märkten, die einen Pavillon belegen, gehören ebenso Kanada, Argentinien und Korea.

Tiefere Einblicke in die Märkte können sich Fachbesucher unter anderem beim Koreanisch-Deutschen Windenergie Forum am zweiten Messetag, 24. September, verschaffen. Explizit auf die Windenergiemärkte Argentinien, Brasilien und Uruguay geht hingegen das Lateinamerika-Forum am 25. September ein. Weitere Workshops und Informationsveranstaltungen zu den Marktchancen in unterschiedlichsten Ländern sind im Rahmenprogramm im Internet aufgeführt, siehe http://windenergyhamburg.com/fuer-besucher/programm/konferenzen/ 

Besucherdelegationen aus 20 Ländern

Zur WindEnergy Hamburg haben sich bisher Delegationen aus 20 Ländern mit Vertretern aus Politik und Wirtschaft angemeldet, die das umfassende Informationsangebot und die internationalen Kontaktmöglichkeiten der Fachmesse nutzen. So werden Besuchergruppen aus interessanten Märkten der Windbranche wie etwa USA, China und Indien zur Leitmesse nach Hamburg kommen. Das Interesse aus Ländern Süd- und Mittelamerikas ist dabei offensichtlich besonders groß: Teilnehmer aus sieben Nationen dieser Regionen sind bei den Delegationen vertreten. Auch aus Japan und aus der Ukraine werden Besuchergruppen erwartet. 

Alle Infos zur WindEnergy Hamburg

Die WindEnergy Hamburg – The global on- & offshore expo ist vom 23. bis 26. September täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Sie belegt die Hallen A1 sowie B1 bis B7 des Geländes der Hamburg Messe, das im Herzen der Metropole liegt. Informationen zu den Ausstellern, Eintrittspreisen, Online-Tickets, Anreise und Tipps für den Aufenthalt in Hamburg sind zu finden unter www.windenergyhamburg.com Die internationale Leitmesse für die On- und Offshore-Windbranche wird alle zwei Jahre auf dem Gelände der Hamburg Messe veranstaltet. Vom 15. bis 18. September 2015 wird darüber hinaus die Windmesse mit Fokus auf den nationalen Markt in Husum stattfinden. Die HUSUM Wind wird ebenfalls im zweijährlichen Turnus gemeinsam ausgerichtet. Mitten im Windpionierland der deutschen Nordseeküste sorgt der traditionsreiche Treffpunkt für den intensiven Austausch der Branche und schafft praxisorientierten Mehrwert. 

Pressekontakt:  

Gudrun Blickle, Tel: +49 (0)40-3569-2442, gudrun.blickle@hamburg-messe.de   

Gudrun Blickle | Hamburg Messe

Weitere Berichte zu: Hamburg Leitmesse Turbinen WindEnergy Windenergie Wirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie