Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

16. Internationale Fachmesse, Konferenz und Partnering für Biotechnologie

09.10.2008
Erste BIOTECHNICA im neuen Jahresturnus erfolgreich
- Fachbesucheranteil erneut auf Spitzenniveau
- Anteil der Auslandsbesucher steigt auf 23 Prozent
- Hochkarätiges Konferenz- und Partnering-Programm
Die erste BIOTECHNICA im neuen Jahresturnus hat ihre Feuertaufe bestanden. "Mit einem positiven Aussteller- und Besucherniveau hat die BIOTECHNICA 2008 unsere Erwartungen deutlich übertroffen", sagt Stephan Kühne, Mitglied des Vorstandes der Deutsche Messe AG, Hannover, zum Abschluss der größten europäischen Messe für Biotechnologie. "Die Umstellung auf einen jährlichen Rhythmus hat sich als richtige Entscheidung erwiesen. Das Vier-Säulen-Konzept aus Ausstellung, Konferenzen, Partnering und Award ist aufgegangen", so Kühne in seinem Fazit.

Rund 11 000 Besucher aus 39 Ländern kamen nach Hannover, um sich über die viel versprechenden Möglichkeiten der Biotechnologie in Gesundheitswesen, Lebensmittelproduktion, Chemie und Umweltschutz zu informieren. "Das ist mehr, als wir erwartet haben, denn durch die Umstellung des Veranstaltungsturnus haben wir zu Beginn mit einer vergleichsweise kleineren Messe gerechnet", berichtet Kühne. "Eine wachsende Mehrheit von Ausstellern und Partnerorganisationen bestätigt, dass die BIOTECHNICA mit dem neuen Jahresturnus den richtigen Weg eingeschlagen hat, um der weltweit wachsenden Branche in jedem Jahr eine zentrale europäische Plattform für Innovationen und Wissenstransfer zu bieten", fügt Kühne hinzu.

535 Aussteller aus 28 Ländern präsentierten ihre neuesten Produkte und Entwicklungen, darunter internationale Marktführer und Top-Unternehmen wie Sartorius, Boehringer Ingelheim, GE Healthcare und Merck. Insgesamt wurden 8 395 Quadratmeter Ausstellungsfläche verkauft. Zusätzlich belegte das neue Schülerprogramm BioTech4U in Halle 8 weitere 2 000 Quadratmeter Fläche. Außerdem war das Convention Center komplett mit Konferenzen ausgebucht. "Damit sind wir sehr zufrieden", betont Kühne. "Wir werden weiterhin intensiv mit unseren Partnern aus Industrie, Wissenschaft und Politik daran arbeiten, die Leuchtturmfunktion der BIOTECHNICA für die europäische Biotech-Branche auszubauen."

Rund ein Drittel der Aussteller kam aus dem Ausland. Die meisten ausländischen Unternehmen waren aus Großbritannien, der Schweiz, den USA und der Republik Korea in Hannover zu Gast. Aus Deutschland waren Aussteller aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg am stärksten vertreten, gefolgt von Hessen und Niedersachsen. Insgesamt waren Unternehmen von vier Kontinenten dabei. Als ihre wichtigsten Ziele für die Messebeteiligung gaben die Aussteller das Knüpfen neuer Kontakte zu potenziellen Kunden und die Pflege bestehender Kundenkontakte an.

Auch die diesjährige BIOTECHNICA zeichnete sich durch ein hochkarätiges und international geprägtes Fachpublikum aus. Der Anteil der Fachbesucher aus dem Ausland stieg auf 23 Prozent. Damit kam nahezu jeder vierte Besucher aus dem Ausland. Besucherzuwächse aus dem Ausland gab es vor allem aus der Schweiz, Großbritannien und den Niederlanden. Damit erreichte die BIOTECHNICA wesentliche Kernzielmärkte in Europa. Auch aus Japan sowie Süd- und Mittelamerika waren Besuchergewinne zu verzeichnen.

Mit 99 Prozent lag der Fachbesucheranteil der Ausstellung auch in diesem Jahr auf Spitzenniveau. 76 Prozent der Fachbesucher verfügten über Kompetenz hinsichtlich der Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen in ihren Unternehmen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Messebesucher stieg im Vergleich zum Vorjahr von 1,3 auf 1,5 Tage. Im Durchschnitt besuchte jeder Fachbesucher auf der BIOTECHNICA 22 Stände.

Die BIOTECHNICA war auch in diesem Jahr wieder die Messe für Innovationen und den Technologietransfer. Laut Besucherbefragung waren die allgemeine Suche nach Neuheiten (50%) sowie die Erlangung eines allgemeinen Marktüberblicks (44%) mit Abstand die wichtigsten Messebesuchsziele. Im Fokus der Besucherinteressen standen die Ausstellungsbereiche Biotechnik (63%), Equipment/Laborgeräte (59%) und Pharma/Medizin (55%). Gefragt waren auch die Bereiche Biochemie (27%), Services (18%), Ernährung (14%) und Umwelt (14%).

Das Konferenzprogramm war ein weiteres Highlight der diesjährigen BIOTECHNICA. Es war das größte und vielfältigste Kongressangebot seit Bestehen der BIOTECHNICA. Einen großen Mehrwert bot die Angliederung des Biotechnologie-Leitkongresses "European BioPerspectives". Dieser wurde von der DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und

Biotechnologie) gemeinsam mit 21 Fachgesellschaften erstmals parallel zur BIOTECHNICA ausgerichtet. Das neue Forum "Science to Market", das von der European Association of Pharma Biotechnology (EAPB) organisiert wurde, bot zudem einen separaten Treffpunkt für die Pharmazeutische Biotechnologie. Insgesamt besuchten über 2 800 Teilnehmer die Konferenzen, Foren und Workshops.

Mehr als 500 Experten aus aller Welt beleuchteten sämtliche Aspekte der modernen Biotechnologie. Sie schufen eine exzellente Kommunikationsplattform für Spezialisten aus Wissenschaft, Industrie und Politik. Das Themenspektrum reichte von Stammzellen- und Gentechnikforschung über regenerative Medizin sowie Trends und Perspektiven der Biotechnologie im Gesundheitswesen bis hin zu der Bedeutung von Rohstoffen als Innovationstreiber für alternative Energieerzeugung.

Erfolgreich gestartet ist auch das neue Partnering-Konzept der BIOTECHNICA. Es sorgte dafür, dass potenzielle Geschäftspartner aus aller Welt auf der Messe zueinander finden konnten. 246 Teilnehmer aus 28 Ländern nutzten die neue Plattform zum Ausbau ihrer Geschäftskontakte. Insgesamt fanden über 500 Gesprächstermine statt.

Aufgrund des drohenden Fachkräftemangels in der Life-Science-Branche kam der BIOTECHNICA-Karriereplattform eine besonders große Bedeutung zu. Das Angebot rund um das Thema Personal wurde nicht zuletzt auf Wunsch der Aussteller erweitert, um sie bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften zu unterstützen. So konnten Bewerber direkt vor Ort mit Personalverantwortlichen namhafter Firmen wie Hexal, Novartis, Olympus Europa, Qiagen oder Sandoz ins Gespräch kommen.

Als besonders gelungen bewertet Kühne die Aktivitäten der BIOTECHNICA für die Nachwuchsgewinnung: "Mit dem neuen Schülerprogramm BioTech4U haben wir voll ins Schwarze getroffen." Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Schülerprogramm war in kürzester Zeit ausgebucht. Oberstufenschüler mit den Leistungskursen Biologie, Chemie und Physik aus ganz Deutschland konnten in einer eigenen Halle die vielfältigen Möglichkeiten für eine berufliche Zukunft in der Biotech-Branche entdecken.

Auch in diesem Jahr hat die Deutsche Messe innovative europäische Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie und Life Sciences mit dem EUROPEAN BIOTECHNICA AWARD ausgezeichnet. Sieger des mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Preises wurde die Geneart AG aus Regensburg. Der zweite Platz ging an die immatics biotechnologies GmbH mit Sitz in Tübingen. Den dritten Platz belegte das britische Biotech-Unternehmen Astex Therapeutics Limited aus Cambridge.

Neben ihrer Erweiterung zum wichtigsten Branchentreff in Europa setzt die BIOTECHNICA auch in den anderen großen Biotech-Regionen der Welt Akzente. Vom 17. bis 19. März 2009 geht es weiter mit der BIOTECHNICA AMERICA in New York. Die dritte BIOTECH CHINA findet vom 1. bis 3. Juni 2009 wieder in Shanghai statt.

Die nächste BIOTECHNICA in Hannover wird am Dienstag, 6. Oktober 2009, eröffnet und dauert bis Donnerstag, 8. Oktober 2009.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.biotechnica.de
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics