Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZIM-gefördert: Vollautomatisiertes Tumor-Diagnosesystem

25.05.2011
Medizinischer Fortschritt beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

Jährlich erkranken in Deutschland nach Angaben der Deutschen Krebshilfe mehr als 59.000 Frauen an Brustkrebs. Dem Kampf gegen diese tückische Krankheit ist ein Exponat auf dem Innovationstag Mittelstand am 30. Juni in Berlin gewidmet. Seine Entwicklung wurde über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.


Foto: CADMEI GmbH, CADMEI-Gründer Dr. Toni Vomweg neben einem Computer, auf dem die von seiner Firma entwickelte Software läuft.

Das Projekt zielt auf die Entwicklung eines vollautomatisierten Tumor-Diagnosesystems, bei dem Daten der Kernspintomographie zugrunde gelegt werden. Geistige Väter der Software-Hardware-Kombination sind die CADMEI GmbH Software Entwicklung für Medizinsysteme in Bingen am Rhein und das Center for Parallel Computing der Uni Paderborn. Ziele sind eine standardisierte Auswertung der bei der Untersuchung gewonnenen MRT-Daten sowie eine raschere ärztliche Diagnose in höherer Qualität, erläutert CADMEI-Gründer Dr. Toni Vomweg. Insgesamt soll die Sicherheit der Diagnose erhöht und die Wartezeit der Patientinnen auf den Befund erheblich verkürzt werden. Auf der Softwareseite setzt das Entwicklerteam dazu auf neuartige schnellere Algorithmen, hardwareseitig kommen Multicore-Prozessoren und Hochleistungs-Grafikkarten zum Einsatz. Schließlich erhält der Radiologe so eine computergestützte Zweitmeinung, die ihn bei der Beurteilung insbesondere nicht eindeutiger Befunde unterstützt. Testläufe haben Vomweg zufolge die Richtigkeit dieses Weges bestätigt. Derzeit liegt die Vorhersageleistung mit 90 Prozent knapp unter dem Niveau eines erfahrenen Radiologen, so der Mediziner.

Erfolgsgeschichte mit 13.000 Projekten
Das ZIM-Programm des BMWi ist ein in Europa einzigartiges Förderinstrument für mittelständische Kooperationsforschung (KOOP), einzelbetriebliche Projekte (SOLO) und Unternehmensnetzwerke (NEMO). Weit über 18.000 Anträge seit Programmstart im Juli 2008 zeugen von außerordentlich starker Nachfrage im gesamten Bundesgebiet. Für fast 13.000 Projekte hat das Ministerium bisher rund 1,6 Milliarden Euro in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse zugesagt. 2010 wurden rund 6.500 Innovationsprojekte mit 800 Millionen Euro bewilligten Fördermitteln angeschoben. Allein das von der AiF Projekt GmbH als Projektträger von ZIM-KOOP verantwortete Modul brachte es auf 4.300 Vorhaben. Auf dem diesjährigen Innovationstag auf dem AiF-Freigelände in Berlin-Pankow werden sich 250 Aussteller präsentieren.

Unter den Exponaten ist auch ein Medizintechnik-Projekt der Fritz Stephan GmbH im rheinland-pfälzischen Gackenbach zur Atemunterstützung Neu- und Frühgeborener. Das System synchronisiert den Atemwunsch des Babys mit dem Angebot des Beatmungsgerätes. Am Körper angebrachte Sensoren erkennen den Willen des Kindes zu atmen; das Gerät schaltet sich ein und stellt entsprechend Atemluft zur Verfügung.

Laseroperationen am menschlichen Auge sollen durch die Verwendung eines Nanosekundenlasers zum Schneiden von Hornhaut-Flaps künftig wesentlich kostengünstiger werden. Ein entsprechendes System stellt das Medizinische Laserzentrum Lübeck im Juni in Berlin vor. Die GmbH hat gemeinsam mit SCHWIND eye-tech-solutions im bayerischen Kleinostheim Möglichkeiten geschaffen, Hornhautklappen zur Vorbereitung der eigentlichen Lasik-Behandlung nicht länger mit einem Skalpell oder Femtosekundenlaser schneiden zu müssen. Der eingesetzte Nanosekundenlaser ist im Vergleich kompakter, kostengünstiger und wartungsärmer.

Kontakt:
AiF Projekt GmbH, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin.
Öffentlichkeitsarbeit: Lothar Braun,
Tel: 030 48163-3, info@aif-projekt-gmbh.de, www.aif-projekt-gmbh.de
www.zim-bmwi.de/veranstaltungen/innovationstag/18.-innovationstag
-mittelstand-des-bmwi

Gerolf Päckert | Checkpoint-Media
Weitere Informationen:
http://www.aif.de
http://www.bmwi.de
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten
24.03.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten
23.03.2017 | Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise