Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WLAN-Herzschrittmacher hält Arzt auf dem Laufenden

18.08.2009
Kabellose Monitoringsysteme erleichtern Patientenbetreuung

Kürzlich wurde erstmals einer Patientin in den USA ein Herzschrittmacher mit WLAN-Funktionalität eingesetzt.

Das Gerät des Herstellers St. Jude Medical übermittelt aktuelle kardiologische Daten kabellos an eine Überwachungsstation, die beispielsweise in der Wohnung des Patienten aufgestellt werden kann und von der aus die Daten mindestens einmal täglich über das Internet zum behandelnden Arzt weitergeleitet werden.

Die kabellose Überwachung der Patienten soll bessere Behandlungen ermöglichen und sich zum neuen Standard bei Herzschrittmachern entwickeln, hofft Steven Greenberg, Kardiologe am St. Francis Hospital in den USA. "Kabellose Kommunikation wird heute überall verwendet. Jetzt hilft sie uns, rund um die Uhr für unsere Patienten da zu sein. Das System kann so programmiert werden, dass es genau auf den Schrittmacher-Benutzer abgestimmt ist", sagt der Experte.

Der WLAN-Schrittmacher sendet neben gerätsbezogenen Daten wie dem Batteriestand auch Warnungen bei Herzrasen und Kammerflimmern an die Überwachungsstation. Bemerkt der überwachende Arzt bedenkliche Messwerte, kann er den Patienten zur genauen Untersuchung zu sich bestellen. Grundsätzlich, so der Fachmann, gebe es Dutzende physiologische Parameter, die über den Herzschrittmacher ausgelesen und über das Internet an den Arzt geschickt werden könnten. "In der Zukunft könnten auf ähnliche Art und Weise auch Patienten mit Bluthochdruck oder Blutzucker überwacht werden", sagt er.

Das kabellose Überwachen von Herzschrittmacher-Patienten ist dabei keine Neuheit. Nur die Verwendung von WLAN gab es bisher noch nicht. "Patientenüberwachung über das GSM-Netz gibt es von Biotronik schon seit 2001, mittlerweile haben auch andere Hersteller solche Geräte im Angebot. St. Jude sind aber vermutlich die ersten mit WLAN statt GSM", sagt ein Wiener Kardiologe gegenüber pressetext. Dort teste man bereits seit 2001 entsprechende Gerätschaften. Zumeist im Rahmen von Studien, da bislang noch nicht geklärt ist, wer die Kosten für die Fernüberwachung der Schrittmacherpatienten übernehmen soll.

Im Fall der Biotronik-Geräte http://www.biotronik.de werden die Patientendaten - dank einer kürzlich fixierten Kooperation mit dem Telemedizinprovider Vitaphone - in regelmäßigen Abständen an ein rund um die Uhr besetztes Service-Center gesendet, von wo die Daten an die behandelnden Ärzte weitergeleitet werden. Eine automatische Alarmfunktion ist in diese Monitoring-Systeme jedoch nicht integriert. Die Überwachung der eingehenden Daten erfolgt durch Ärzte und medizinisches Personal im Service-Center, von wo aus bei bedenklichen Messwerten dann Notfallmaßnahmen eingeleitet werden können.

Für Patienten sollen Wireless-Monitoring-Systeme vor allem ein Plus an Komfort bringen. Mussten die weltweit rund drei Mio. Herzschrittmacher-Patienten bislang beispielsweise zur Kontrolle des Akkustands den Arzt besuchen, kann der aktuelle Ladestand nun direkt an den Arzt gesendet werden. "Dank des neuen Schrittmachers kann ich nun nachts besser schlafen. Ich weiß, dass das Gerät meinen Arzt informiert, wenn es Probleme gibt", sagt Carol Kasyjanski, die den Wi-Fi-Schrittmacher kürzlich als erste implantiert bekam. Auch Ärzte sehen die Entwicklung positiv. "Monitoring-Systeme sollen vor allem die Nachsorge erleichtern. Wenn ich etwas Verdächtiges sehe, kann ich den Patienten anrufen", so der Wiener Kardiologe. Ob sich WLAN als Übertragungsstandard bei Herzschrittmacher-Messwerten gegenüber dem quasi überall verfügbaren GSM durchsetzen wird, muss die Zukunft zeigen.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sjm.com
http://www.stfrancisheartcenter.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Wachkoma: System soll Patienten helfen, sich zu verständigen
24.05.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Premiere einer verblüffenden Technik
23.05.2017 | Deutsches Herzzentrum Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten