Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkung durch Mitwirkung: NMI arbeitet an zwei VDE-Studien zur Medizintechnik mit

01.12.2011
Der VDE liefert mit seinen Positionspapieren eine wichtige Grundlage für technologiepolitische Entscheidungen der Politik. Mit seinen Maßnahmen unterstützt der Verband die Innovationsagenda der Europäischen Kommission und die „High-Tech-Strategie“ der Bundesregierung. An zwei aktuellen Positionspapieren im Bereich Medizintechnik wirkte das NMI mit und brachte seine Expertise in die Ausarbeitung der Studie ein.

Die Ergebnisse stellte der VDE nun auf der Medica vor und veröffentlichte das VDE-Positionspapier „Theranostische Implantate“ und das gemeinsam mit der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften erstellte VDE/acatech-Positionspapier „Bioimplantate - biologische, biologisierte und biofunktionalisierte Implantate“. Beide Positionspapiere dokumentieren die hohen medizinischen und wirtschaftlichen Potenziale bei Bio- und Theranostik-Implantaten. Sie benennen die sogenannten High Tech-Implantate als „Hoffnungsträger für Patienten und den Medizintechnikstandort Deutschland.“

Theranostische Implantate - therapeutische und diagnostische Funktionen in einem
Das VDE-Positionspapier „Theranostische Implantate“ zeigt anhand von Anwendungsbeispielen aus der Neurologie, Chirurgie oder Kardiologie die vielfältigen medizinischen Einsatzgebiete für Theranostische Implantate auf. Dazu gehören wegweisende Implantat-Entwicklungen für die Restitution des Gehirns, zur Überwachung des Blutdrucks, des Blutspiegels physiologisch relevanter Biomarker sowie für die postoperative Diagnostik und für Medikamentenabgabesysteme.

Das NMI beschreibt in diesem Rahmen zwei Entwicklungen seiner aktuellen Forschungsarbeit: es wird ein System für intrakranielle EEG-Ableitungen zur Behandlung von Epilepsie vorgestellt und ein Ausblick für die Entwicklung einer geeigneten Implantationsmethode gegeben. Ergänzend berichtet das NMI für die Therapie von Schlaganfallpatienten über ein kortikal gesteuertes, integriertes Assistenzsystem zur Steuerung der Greiffunktion der Hand. Ebenfalls in dem Positionspapier enthalten ist die gemeinsam mit der Retina Implant AG und anderen Partnern durchgeführte Entwicklung eines mikroelektronischen Netzhautimplantats für Blinde.

Bioimplantate – Empfehlungen zur Förderung
Das Positionspapier „Bioimplantate“ fasst die Ergebnisse eines Workshops von VDE und acatech zum Thema „Bioengineering – biologische, biologisierte und biofunktionalisierte Implantate“ zusammen. Am 3. Mai 2011 trafen sich Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, um die maßgeblichen Innovationshürden für den Bereich Bioimplantate zu identifizieren und entsprechende Handlungsempfehlungen für die weitere Forschung und Förderung zu erarbeiten. Prof. Dr. Hugo Hämmerle nahm für das NMI an der Diskussion teil und formulierte die Forderungen des Instituts an geeignete Innovationsrahmenbedingungen.

Der erste Teil des neuen Positionspapiers bietet zunächst eine umfassende Begriffsdefinition der drei Kategorien von Bioimplantaten. Abhängig von dem jeweiligen Anteil an technischer und zellulärer Komponente am Gesamtkonstrukt werden die Begriffe biologische, biologisierte und biofunktionalisierte Implantate gegeneinander abgrenzt. Für alle drei Kategorien beschreibt das Positionspapier einzelne Anwendungsbeispiele - vom Tissue Engineering körpereigener Transplantate zur Behandlung großflächiger Hautverletzungen über Biohybridsysteme als temporärer Organersatz bis hin zu Knorpeltransplantationen.

Darauf aufbauend gibt das Positionspapier generelle als auch spezifische Handlungsempfehlungen für die Bereiche Forschung, Entwicklung und gesetzliche Rahmenbedingungen. Gefordert wird eine verstärkte und zielgerichtete Forschungsförderung (vor allem von klinischen Studien), eine bessere Verzahnung von Forschung und Klinik sowie schnellere Zulassungsverfahren. Themen, die im Rahmen zukünftiger Innovationsprogramme verstärkt gefördert werden sollten, sind u.a. Biologisches Interface Engineering, Standardisierung, Automatisierung sowie Sterilisierbarkeit und Lagerfähigkeit.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/index.php?id=7
http://www.vde.com/de/InfoCenter/Studien-Reports/Seiten/Medizintechnik.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizintechnik:

nachricht Präzisionsbestrahlung bei Prostatakrebs: HYPOSTAT-Studie wird ausgeweitet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Neues Verfahren für die Erkennung von Brustkrebs etabliert
06.12.2017 | Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizintechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten